Responsive image

on air: 

Leslie Runde
---
---

Automat spuckt Witze aus - Lachen für 20 Cent

Sieht aus wie ein Kaugummi-Automat. Steckt man 20 Cent rein, kommen Gags und Scherzfragen raus. Nach Nürnberg gibt es so eine Box jetzt auch in Dortmund. Kommt`s an?

Scherzomat

Dortmund (dpa) - Lachen ist gesund - und kann auch schon mal einen kleinen Centbetrag kosten. In Dortmund spuckt ein umfunktionierter Kaugummi-Automat Gags und Scherzfragen aus. «Ich will ein bisschen Spaß und Freude unter die Leute bringen. Alle sind dauernd im Stress, man sollte sich zwischendurch auch mal auflockern», sagt Sebastian Everding.

Sein Witze-Automat will mit 20 Cent gefüttert werden. Es ist der zweite deutschlandweit, erzählt sein «Betreiber». Die Idee hat Everding aus Nürnberg übernommen. Dort hatte Kabarettist Oliver Tissot 2018 den Anfang gemacht. «Er schickt mir manchmal Witze-Nachschub aus Nürnberg.»

Die rote Kiste an einer Hauswand mit den Aufschriften «Lachen ist die beste Medizin» und «Witze to go» hängt seit einigen Wochen. Mehr als 700 Plastikdöschen mit Gags sind schon raus. Den Kaugummi-Automaten hat Everding bei Ebay ersteigert und von einer Druckerfirma neu bekleben lassen. Viele Witze fischt Everding aus dem Internet, druckt sie auf bunte Papierschnipsel, steckt sie in die kleinen Dosen - und füllt die Box damit immer wieder auf. «Zweimal kam ich zu spät, da war der Automat schon total leer.»

Ein paar Kostproben: «Wie heißt der vegetarische Bruder von Bruce Lee?», liest Passantin Petra (58) vor. «Brocco Lee.» Witzig, findet sie - und wirft gleich noch eine Münze ein. «Was passiert, wenn man Cola und Bier zusammen trinkt?» Antwort: «Man colabiert.» Stefan Sonnemann schiebt einen Kinderwagen vorbei, gönnt sich fix einen Gag-Schnipsel - und grinst breit. «Tolle Idee, merke ich mir, ich komme wieder.»

Luke (12) bricht zwar nicht gerade in Tränen aus vor Lachen bei der Scherzfrage «Womit werden Bälle bemalt? Mit Ballack». Aber den Automaten findet er gut. Seine Mutter meint allerdings, solche Witze könne man sich auch selbst - kostenlos - aus dem Netz runterladen.

Everding betont, rassistische oder sexistische Gags seien tabu. Trotzdem habe es schon den ein oder anderen bissigen Kommentar auf Facebook gegeben. Beispiel: «Treffen sich zwei Piloten - 130 Tote» - oh, das sei ganz schlecht angekommen.

Insgesamt bringe der Automat aber viele Leute zum Schmunzeln. Eine Oma habe letztens für ihre Enkelchen gleich 20 Kugeln gezogen. Und ein Jogger erzählte ihm neulich, dass er seine Route extra geändert habe, um sich allmorgendlich einen kleinen Lacher abzuholen. Die Plastikkugeln sollen möglichst nicht im Müll landen - ressourcenschonend hängt eine Sammelbox gleich daneben.

Eine Genehmigung der Stadt brauchte Everding nicht. Das sei für einen «Warenautomat» nur erforderlich, wenn dieser «deutlich in eine öffentliche Fläche hineinragt», erläutert ein Stadt-Sprecher. Ist aber nicht der Fall. Die Kiste hängt an der Wand eines Gebäudekomplexes, in dem Everding Räume eines Therapiezentrums vermietet. Dort gebe es auch Lachyoga-Kurse. Die Initiative, selbst einen Witze-Automaten aufzuhängen, sei dort entstanden. Und das kleine rote Teil hat inzwischen schon einen Eintrag bei Google Maps: «Sehenswürdigkeit - 24 Stunden geöffnet.»