Responsive image

on air: 

Philipp Bernstein
---
---

Studioblog

Impftermine im Kreis Gütersloh - warum ist die Terminvergabe oft schwierig?

Das Impfzentrum im Kreis Gütersloh könnte eigentlich viel mehr impfen. Viele Menschen im Kreis Gütersloh haben auf diesen Bericht reagiert. 
Denn viele Menschen im Kreis Gütersloh sind aktuell noch dabei, sich um Impftermine für sich selbst oder für Angehörige zu verschaffen. Sie möchten natürlich gerne geimpft werden und sagen jetzt,
warum habe ich es so schwer, wenn Kapazitäten doch frei sind. Die Frage klären wir heute Morgen in der Morningshow mit Tanina Rottmann und wir klären auch mit Dr. Ulrich Kemper von der LWL Klinik in Gütersloh, warum sich im Kreis ein gewisser Impfneid breit macht.

Gütersloher Impfzentrum: Bis zu 150 Impfdosen täglich übrig

Im Gütersloher Impfzentrum bleiben jeden Tag bis zu 150 Termine frei. Wie der Kreis mitteilte, wollen viele über 70-jährige lieber beim Hausarzt geimpft werden. Das führe dazu, dass viel weniger geimpft wird, als eigentlich möglich wäre. Momentan werde täglich 1.200 bis 1.400-Mal im Impfzentrum gegen Corona geimpft – eigentlich wären aber rund 2.000 Impfungen machbar. Man würde gerne mehr impfen, müsse sich aber auch an die Priorisierung halten, heißt es vom Leiter des Impfzentrums. Bei Tanina Rottmann in der Morningshow erfahrt Ihr mehr über das Thema.

Mehr Freiheiten für Geimpfte und Genesene in NRW

Nun zieht auch NRW nach. Von heute an gelten auch in NRW Lockerungen für vollständig gegen das Coronavirus Geimpfte und von Covid-19 Genesene. Von heute an werden diese Menschen mit denen gleichgestellt, die einen negativen Corona-Test vorweisen können. Welche Vorteile das hat und welche Ausnahmen es trotzdem gibt, das hört Ihr hier bei Tanina Rottmann in der Radio Gütersloh- Morningshow: