Responsive image

on air: 

Dominik Tegeler
---
---
EU Parlament Straßburg

Mit Euranet Plus auf dem Laufenden in Europa

Radio Gütersloh macht für Deutschland mit beim europäischen Radionetzwerk Euranet Plus. Junge Reporterinnen und Reporter aus verschiedenen europäischen Ländern berichten für Euranet Plus über europäische Themen.

Ein Besuch lohnt sich auch auf euranetplus.de mit unseren deutschsprachigen Beiträgen rund um die EU oder auf der offiziellen englischsprachigen Website euranetplus-inside.eu mit allen Beiträgen der Radionetzwerkpartner aus ganz Europa.


Schlechtes Klima für Handelsgespräche

18.04.2019

Die EU-Kommission soll mit den USA die Verhandlungen für ein Handelsabkommen starten. Die EU-Staaten haben der Kommission Anfang der Woche das Mandat erteilt. Von der Kommission heißt es: Das ist gut, denn so können wir die Zoll-Spannungen abbauen. Das ist nicht gut, sagen dagegen kritische Stimmen aus dem EU-Parlament. Denn das Klima sei denkbar ungünstig. Frankreich hat als einziges Land gegen die Gespräche zum jetzigen Zeitpunkt gestimmt.



Auch die EU hat so ihre "Momente"

17.04.2019

Auch die EU kann ab und zu von sich sagen: Ich habe da so meine Momente. Und ein paar dieser Momente sammeln sich in dieser Woche. Es mag daran liegen, dass es die letzte Sitzungswoche des EU-Parlaments vor der Europawahl im Mai ist. Es liegt aber auch daran, dass eine brennende Kathedrale viele Europäer daran erinnert hat, was wir sind: Europäer. Und dann ist da noch eine junge Schwedin, die nicht aufhört zu sagen: Macht endlich was!



Barrierefreies Wahlrecht für alle Europäer

16.04.2019

In Europa wird in der Zeit vom 23. bis zum 26. Mai ein neues EU-Parlament gewählt. Das haben wir jetzt schon ziemlich oft gehört. Was wir noch nicht so oft gehört haben ist, dass es nach Schätzungen 800.000 Menschen in 16 EU-Staaten gibt, die wegen ihrer Behinderung oder psychischen Erkrankungen rein rechtlich nicht wählen können. Es sind schätzungsweise sogar Millionen Menschen, die wegen technischer Barrieren nicht oder nicht vollständig ihr Wahlrecht ausüben können.