Responsive image

on air: 

Tanina Rottmann
---
---
Polizeibericht

Geldübergabe durch Kripo Gütersloh verhindert - Festnahmen

Gütersloh (FK) - Im Dezember 2021 wurde ein Ehepaar aus Gütersloh über einen russischen Fernsehsender auf angeblich spirituelle Hilfsangebote aufmerksam. Betrüger versprachen Krankheiten heilen zu wollen. Zudem wurde vorgegaukelt, dass die Hilfsangebote vor schwerwiegenden Schicksalsschlägen bewahren.

Nachdem das Ehepaar Kontakt zu der angeblichen Hilfsorganisation aufnahm, hielten die russischsprachigen Betrüger, welche sich dahinter verbargen, über mehrere Monate Kontakt zu dem Ehepaar. Damit verbunden waren diverse Geldforderungen der selbsternannten Wunderheiler und Heiligsprecher.

Bis Mitte September erhielten die Betrüger von dem Paar eine sechsstellige Summe. Das Geld wurde teils überwiesen, teils persönlich an einen Boten übergeben.

Am Montag, 19.09. wandten sich die Geschädigten an die Polizei Gütersloh, nachdem die Betrüger abermals und weiterhin vehement einen fünfstelligen Betrag forderten.

In der Folge schlossen sich intensive kriminalpolizeiliche Ermittlungen an, welche letztendlich am Dienstagnachmittag (20.09.) auf einem Supermarktparkplatz an der Osnabrücker Landstraße zu der Festnahme eines 37-jährigen moldauischen Geldabholers durch Zivilkräfte der Polizei Gütersloh führte. Zudem nahmen die Beamten einen 27-jährigen Komplizen fest, welcher in der Umgebung in einem Audi mit rumänischer Zulassung wartete.

Bereits im Juli 2021 kam es nach derselben Masche zu der Geldübergabe eines fünfstelligen Betrags im Kreis Gütersloh. www.presseportal.de/blaulicht/pm/23127/4972830 Ob es Tatzusammenhänge gibt, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Ebenso laufen die Ermittlungen nach weiteren Beteiligten.

Die Polizei warnt! Beenden Sie Gespräche bei denen Sie sich nicht wohl fühlen. In keinem Fall sollten Sie massiven Geldforderungen am Telefon nachkommen. Informieren Sie Freunde, Familienmitglieder und Nachbarn über die Masche der Betrüger. Machen Sie am Telefon niemals Angaben über persönliche Daten. Werden Sie misstrauisch, wenn sich Menschen mit ungewöhnlichen Forderungen an Sie wenden. Besonders tragisch: Die Täter spielen häufig mit den Ängsten ihrer Opfer um Familienangehörige etc.. Dazu halten sie häufig über einen sehr langen Zeitraum den Kontakt zu ihren Opfern, um deren Vertrauen zu gewinnen.

Sind sie bereits Opfer einer solchen Tat geworden? Melden Sie sich bei der Polizei Gütersloh unter der Telefonnummer 05241 869-0.

Rückfragen bitte an:

Polizei Gütersloh Pressestelle Polizei Gütersloh Telefon: 05241 869-2271 E-Mail: pressestelle.guetersloh@polizei.nrw.de Internet: guetersloh.polizei.nrw Twitter: twitter.com/polizei_nrw_gt Facebook: www.facebook.com/polizei.nrw.gt/

Original-Content von: Polizei Gütersloh, übermittelt durch news aktuell