Responsive image

on air: 

Leslie Runde
---
---
Polizeibericht

ACHTUNG! Falsche Polizeibeamte und Schockanrufer aktiv

Kreis Gütersloh (MK) - Am heutigen Dienstag (12.10.) mehren sich kreisweit die Hinweise auf Anrufe von falschen Polizeibeamten und sogenannten Schockanrufen.

Die Maschen ähneln sich immer: Ein angeblicher Polizeibeamter von einer nahegelegenen Polizeidienststelle meldet sich und berichtet von anstehenden Einbrüchen bei den Angerufenen. Um einen größeren Verlust von Wertgegenständen und Bargeld zu umgehen, bieten die falschen Beamten eine behördliche Verwahrung der Sachen an. Bei den Schockanrufen ist es ähnlich perfide: Ein völlig aufgelöster vermeintlicher Verwandter sowie ein Polizeibeamter oder sogar der Staatsanwalt rufen an, weil der Verwandte in einen schweren oder gar tödlichen Verkehrsunfall verwickelt ist. Es droht unmittelbar eine Untersuchungshaft, die das geschockte Opfer des Betrugs nur gegen umgehende Zahlung einer hohen Geldsumme verhindern kann.

In allen Fällen die derzeit bekannt sind, reagierten die zumeist älteren Opfer bisher blitzgescheit. Sie beendeten das Gespräch und informierten die Polizei über den Polizeiruf 110.

Wichtig ist: Sprechen Sie über das Vorgehen der Betrüger. Informieren Sie Angehörige, Bekannte und Nachbarn über diese Masche. So können noch mehr Menschen davor geschützt werden, ihre Ersparnisse arglos in die Hände der Betrüger zu geben. Wenn Sie Anrufe dieser Art bekommen, legen Sie sofort auf und beenden Sie das Gespräch. Geben Sie keinesfalls Geld, Schmuck oder sensible Daten heraus! Geben Sie keine Informationen dahingehend an Fremde, die Ihre Gewohnheiten, Arbeitszeiten, Anzahl der Familienmitglieder, Heimkehrzeiten oder gar Geheimnummern oder Kennwörter aller Art erfragen. Rufen Sie sofort die Polizei über den Polizeiruf 110, wenn Sie sich bedrängt fühlen oder Sie bestohlen wurden. Beenden Sie dafür zuvor den bestehenden Anruf. Wenn Sie unsicher sind, ob es sich bei dem Anrufer um einen richtigen Polizeibeamten handelt, lassen Sie sich seinen Namen geben. Rufen Sie dann bei Ihrer Polizei im Kreis Gütersloh zurück, Telefon 05241 869-0. Jeder "echte" Polizeibeamte hat Verständnis für diese Vorsichtsmaßnahme!

Rückfragen bitte an:

Polizei Gütersloh Pressestelle Polizei Gütersloh Telefon: 05241 869 0 E-Mail: pressestelle.guetersloh@polizei.nrw.de Internet: guetersloh.polizei.nrw Twitter: twitter.com/polizei_nrw_gt Facebook: www.facebook.com/polizei.nrw.gt/

Original-Content von: Polizei Gütersloh, übermittelt durch news aktuell