Responsive image

on air: 

Leslie Runde
---
---

Washington | Trump: «Habe die Nato stark gemacht»

Im Präsidentschaftswahlkampf hat Trump gedroht, im Falle einer Wiederwahl säumige Nato-Partner nicht unterstützen zu wollen.

Die Infragestellung der Nato-Beistandspflicht durch Donald Trump hatte eine Welle der Empörung von Washington über Brüssel bis nach Berlin ausgelöst.

Die Infragestellung der Nato-Beistandspflicht durch Donald Trump hatte eine Welle der Empörung von Washington über Brüssel bis nach Berlin ausgelöst.

Verteidigung

Washington (dpa) - Nach der Empörung über Donald Trumps Wahlkampf-Aussage, säumige Nato-Partner im Ernstfall nicht vor Russland beschützen zu wollen, reklamiert der ehemalige US-Präsident nun für sich, das Verteidigungsbündnis gestärkt zu haben. «Ich habe die Nato stark gemacht», schrieb der Republikaner in Großbuchstaben in dem von ihm mitbegründeten sozialen Netzwerk Truth Social. Als er den Ländern, die ihren gerechten Anteil nicht gezahlt hätten, gesagt habe, sie müssten zahlen, «da sie sonst keinen militärischen Schutz durch die USA erhalten würden», sei das Geld hereingekommen. 

«Nach so vielen Jahren, in denen die Vereinigten Staaten die Rechnung bezahlt haben, war das ein schöner Anblick», schrieb Trump weiter. Doch nachdem er nicht mehr da sei, um die Partner zum Zahlen aufzufordern, lasse deren Bereitschaft wieder nach.

Der Republikaner hatte am Samstag bei einer Wahlkampfveranstaltung im US-Bundesstaat South Carolina gesagt, der «Präsident eines großen Landes» habe ihn einmal gefragt, ob die USA das Land auch vor Russland beschützen würden, wenn es die Verteidigungsausgaben nicht zahle. Er habe geantwortet: «Nein, ich würde euch nicht beschützen.» Vielmehr noch: Er würde Russland «sogar dazu ermutigen, zu tun, was auch immer zur Hölle sie wollen». Es war dabei unklar, ob es jemals so ein Gespräch zwischen Trump und einem Staatschef gegeben hat, denn der Republikaner sagte auch: «Nehmen wir an, das ist passiert.» 

Die Infragestellung der Nato-Beistandspflicht durch Trump hatte eine Welle der Empörung von Washington über Brüssel bis nach Berlin ausgelöst. Trump will bei der US-Präsidentschaftswahl im November erneut für die Republikaner antreten. In seiner Amtszeit von 2017 bis 2021 hatte er die Nato-Staaten immer wieder zum Erreichen des Verteidigungsziels in Höhe von zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) aufgefordert und mit dem Rückzug der USA aus dem Verteidigungsbündnis gedroht.

© dpa-infocom, dpa:240213-99-968281/2

Gewerkschaft in OWL fordert mehr Sozialwohnungen vom Staat
Die Industriegewerkschaft „Bauen-Agrar-Umwelt“ fordert mehr Sozialwohnungen statt staatlicher Unterstützung für Mieter. Das mache den Staat unabhängig von Miet-Preistreiberei, sagt die Gewerkschaft....
IHK Ostwestfalen: Viele Unternehmen sind unzufrieden
Die Stimmung der Unternehmen in Industrie und Handel hier in der Region bleibt trüb. Das ist das Ergebnis der aktuellen Frühjahrskonjunkturumfrage der IHK Ostwestfalen. Vier von zehn Unternehmen aus...
Bielefelder Rettungshubschrauber fliegt 2023 rund 1250 Einsätze
Der Bielefelder Rettungshubschrauber „Christoph 13“ war im vergangenen Jahr rund 1250-mal im Einsatz. Er hatte damit weniger zu tun als im Jahr 2022. Da wurde er laut Bundesamt für Bevölkerungsschutz...
Weniger Einfamilienhäuser in Gütersloh gebaut
In Gütersloh ist der Bau neuer Einfamilienhäuser deutlich zurückgegangen. Vergangenes Jahr wurden nur 46 gebaut, vier Jahre vorher waren es noch rund 100 neue Einfamilienhäuser. Die Zahlen kamen im...
Kreis Gütersloh bekommt 2,4 Millionen Euro für das Straßennetz
Die schwarz-grüne Landesregierung investiert bei uns im Kreis Gütersloh fast 2,4 Millionen Euro ins Straßennetz. Das haben die CDU-Landtagsabgeordneten André Kuper und Raphael Tigges mitgeteilt. Bei...
Stalag 326 in Schloß Holte-Stukenbrock: Kreistag und Kommunen prüfen Kompromissvorschlag
Wie geht es mit dem Ausbau und der Finanzierung der Kriegsgefangenen-Gedenkstätte Stalag 326 in Schloß Holte-Stukenbrock weiter? Die Parteien im Kreistag und die Kommunen prüfen jetzt den...