Responsive image

on air: 

Leslie Runde
---
---

Warnung vor Abzocke bei Kaffeefahrten

Die Verbraucherzentrale Gütersloh und die Kreispolizei warnen aus aktuellem Anlass vor Abzocke bei Kaffeefahrten. Oft entpuppten sich die versprochenen Tagesausflüge mit leckerem Mittagessen und günstigen Produkte als Abzocke. Seit Ende Mai stärken neue Gesetze die Rechte der Verbraucher.
Polizei und Verbraucherzentrale raten, die Flyer und Anzeigen genau zu lesen. Sie muss laut Gesetz nun alle Angaben zum Veranstalter enthalten. Auch das Werben mit Geschenken ist neuerdings tabu. Je günstiger die Reise – desto mehr solltet Ihr Abstand davon nehmen. Bestimmte Produkte dürfen gar nicht mehr verkauft werden.
Alle Infos zu unliebsamen Kaffeefahrten und zum Widerrufsrecht bei unliebsamen Käufen:

  • Angebot prüfen und falsche Versprechen entlarven
    Wer Werbung für eine Kaffeefahrt erhält, sollte das Angebot genau prüfen. Enthält sie alle vorgeschriebenen Angaben zum Veranstalter? Hierzu gehören seit dem 28. Mai auch der Name und die Anschrift des Veranstalters sowie eine E-Mail Adresse und Telefonnummer. Wird über das Widerrufsrecht informiert? In den Wurfsendungen und Flyern darf nicht mit Preisausschreiben, Verlosungen und Ausspielungen für eine Kaffeefahrt geworben werden. Auch das Werben mit unentgeltlichen Zugaben und Geschenken ist tabu. Interessierten sollte immer klar sein: Bei Kaffeefahrten steht nicht das Vergnügen der Teilnehmenden, sondern das Geschäft der Anbieter im Mittelpunkt. Dabei gilt: Je günstiger die Reise, desto spärlicher die touristischen Attraktionen. Im Zweifel sollte von diesen Angeboten Abstand genommen werden.
  • Keine Teilnahmepflicht bei Verkaufsveranstaltungen
    Wer sich trotzdem für die Teilnahme an einer Kaffeefahrt entscheidet, sollte wissen: Niemand kann gezwungen werden, an der Verkaufsveranstaltung teilzunehmen. Mitreisende können in der Zeit genauso gut etwas anderes unternehmen. Trotzdem haben sie einen Anspruch auf alle bezahlten Leistungen. Der Veranstalter darf also niemanden von der gebuchten Schifffahrt ausschließen oder die Verpflegung streichen.
  • Nicht zum Kauf drängen lassen und Vertrag überprüfen
    Die auf Kaffeefahrten angebotenen Waren sind meist überteuert oder minderwertig. Was als "Sonderangebote" und "Spezialrabatte" angepriesen wird, ist häufig teurer als vergleichbare Produkte zu regulären Preisen. Teilnehmende sollten sich keinesfalls zum Kauf drängen oder gar von Drohungen einschüchtern lassen. Wer sich für einen Kauf entscheidet, sollte den Vertrag genau unter die Lupe nehmen und nur unterschreiben, wenn er mit Allem einverstanden ist. Wichtig ist, dass im Vertrag das richtige Datum angegeben ist. Unseriöse Anbieter versuchen oft, das 14-tägige Widerrufsrecht durch eine falsche Datumsangabe auszuhebeln. Verbraucher:innen sollten zudem immer eine Vertragsdurchschrift verlangen und keine Anzahlungen leisten. 
  • Vertrag widerrufen
    Wer einen Kauf im Nachhinein bereut, kann in den meisten Fällen ohne Begründung innerhalb von 14 Tagen den Vertrag widerrufen. Dies geht zum Beispiel per E-Mail oder am besten per Fax mit Sendebericht oder Einwurfeinschreiben. Ohne ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung beträgt die Widerrufsfrist sogar 12 Monate und 14 Tage.

Kriminalhauptkommissar Marco Hein von der Kreispolizeibehörde Gütersloh bietet aus aktuellem Anlass zum Thema „Abzocke bei Kaffeefahrten“ am 27.06.2022 in der Zeit von 08:00 bis 12:00 Uhr eine Infohotline-Sprechstunde unter der Tel.-Nr. 05241 - 869 1872 an.

Warnstreiks bei den Stadtwerken Bielefeld
Pendler und Schüler müssen sich ab morgen (09.02.) auf Probleme bei Bus und Bahn einstellen. Verdi hat die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes zu Warnstreiks aufgerufen. Das betrifft mehrere...
Abwassergebühren in Rietberg sinken
Für die Rietberger werden die Abwassergebühren günstiger. Die Gebühren für Kanäle, Schlamm und Abwasser sinken. Hintergrund ist ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts vom vergangenen Mai. Deswegen...
Recyclinghof in Harsewinkel zieht um
Der Betrieb des Harsewinkler Recyclinghofes wird bald nicht mehr von der Stadt sondern vom Kreis übernommen. Das hat der Umweltausschuss des Kreises gestern (07.02.) beschlossen. In Zukunft soll der...
Kreis Gütersloh baut Schutz vor Klimafolgen aus
Besserer Schutz gegen Starkregen, Stürme oder Sonne. Der Kreis Gütersloh will sich besser auf die Folgen des Klimawandels vorbereiten. Dafür hat der Umweltausschuss gestern (07.02.) neben einer neuen...
Spendenaktionen für Erdbebenopfer in Türkei und Syrien
Viele Menschen im Kreis Gütersloh möchten den Erdbebenopfer in der Türkei und in Syrien helfen. Auf radioguetersloh.de ihr einen Link zum Aktionsbündnis Katastrophenhilfe. Aber auch Privatpersonen und...
Reinigungsarbeiten nach Großbrand in Steinhagen
In Steinhagen haben nach dem Brand in den Bestpool-Lagerhallen die Reinigungsarbeiten begonnen. Rund um das Gebiet sind auf vielen Straßen und Gehwegen Brandrückstände runtergekommen. Das Landesamt...