Responsive image

on air: 

Marvin Konrad
---
---

Traditionsausbildungen weiter beliebt

Immer noch entscheiden sich die meisten jungen Menschen im Kreis für traditionelle Ausbildungsberufe. Insgesamt ergriffen mehr als 8.120 junge Menschen im vergangen Jahr eine Traditionslehre. Die Landesstatistiker haben die zehn am häufigsten gewählten Ausbildungen im Kreis ausgewertet. hier die Ergebnisse: Unangefochten auf Platz eins liegt die Ausbildung zum Industriekaufmann und –frau. Dabei lassen sich hier Frauen häufiger ausbilden als Männer. Gleiches gilt nur noch für die kaufmännische Ausbildung im Büromanagement oder die Lehre im Einzelhandel. Alle anderen Top Ten-Ausbildungsberufe werden von Männern dominiert, wie der zweitbeliebteste zum Kraftfahrtmechatroniker oder zum Elektroniker.

Corona-Zahlen: Gute Entwicklung im Kreis
Entgegen des deutschlandweiten Trends entwickeln sich die Coronazahlen im Kreis Gütersloh gerade gut. Erneut sind weniger aktive Infektionen gemeldet worden, als gestern. 57 Menschen gelten noch als...
Bus- und Bahnreisende im Kreis setzen in der Regel Masken auf
Wenn Menschen im Bus oder in der Bahn keine Maske tragen, müssen sie in NRW jetzt 150 Euro zahlen. Im Kreis Gütersloh halten sich gerade die meisten Fahrgäste an die Maskenpflicht, sagten die...
Lügde: Vater soll eigene Tochter vergewaltigt haben
Im Missbrauchsfall von Lügde soll ein Vater seine eigene Tochter vergewaltigt haben. Er ist laut WB einer der neuen Verdächtigen, die die Polizei ausgemacht hat. Das Opfer soll die 10-Jährige sein,...
Rheda-Wiedenbrücker Feuerwehr hilft bei Großbrand in Stromberg
Feuerwehrleute aus Rheda-Wiedenbrück haben in der Nacht dabei geholfen einen Großbrand in Stromberg im Kreis Warendorf zu löschen. In direkter Nachbarschaft zu Sankt Vit stand ein Mehrfamilienhaus und...
Abwasser- und Müllgebühren: Riesige Unterschiede in OWL
Die Gebühren für Abfall und Abwasser sind in NRW stark vom Wohnort abhängig. OWL-weit sind die Gebühren im Kreis Gütersloh allerdings am niedrigsten. Günstigste Kommune im Kreis Gütersloh – zumindest...
Horrorhaus von Höxter-Bosseborn: Wilfried W. könnte Sicherungsverwahrung drohen
Im Fall des Horrorhauses von Höxter-Bosseborn könnte dem Hauptbeschuldigten Wilfried W. doch noch die Sicherungsverwahrung drohen. Zwei Jahre nach dem Urteil zweifeln Experten nämlich daran, dass der...