Responsive image

on air: 

Dominik Tegeler
---
---

Spendenaufruf der Caritas: Erzbistum Paderborn gibt 100.000 Euro für die Hochwasser-Opfer

Das Erzbistum Paderborn gibt für die Hochwasser-Opfer eine Soforthilfe von 100.000 Euro. Erzbischof Hans-Josef Becker ermunterte außerdem die Kirchengemeinden, geeignete kirchliche Immobilien übergangsweise für in Not geratene Menschen zur Verfügung zu stellen. Die Caritas ruft zu Spenden auf.

Presseinformation der Caritas:

Hochwasser: Caritas ruft zu Spenden auf

Erzbistum Paderborn beteiligt sich mit 100.000 Euro an den Soforthilfen

Nach den massiven Überschwemmungen in Hagen, Iserlohn und in weiteren Orten im Erzbistum Paderborn hat die Erzdiözese unbürokratische Soforthilfe für Betroffene der verheerenden Unwetterlage auf den Weg gebracht: Erzbischof Hans-Josef Becker hat 100.000 Euro aus Verfügungsmitteln bereitgestellt, um die betroffenen Menschen wirksam zu unterstützen. Zudem ermutigt der Paderborner Erzbischof die Kirchengemeinden dazu, übergangsweise auch geeignete kirchliche Immobilien für in Not geratene Menschen zur Verfügung zu stellen.  

„Von einem Moment auf den anderen sein Zuhause einzubüßen, ist ein existenzieller und hochemotionaler Verlust“, zeigt sich auch Generalvikar Alfons Hardt tief bewegt. „Es ist ein Gebot der Nächstenliebe, dass wir die Menschen mit einer solchen Erfahrung nicht allein lassen und Hilfe leisten, wo sie gebraucht wird.“ Zu den Betroffenen, die ihre Wohnung verloren haben und vor dem Nichts stehen, gehören u. a. auch Caritas-Mitarbeitende in Hagen. Der Generalvikar dankte zugleich allen Einsatzkräften:. „In dramatischen Situationen gehen die Helfer im Dienst für ihre Mitmenschen weit über ihre eigenen Kräfte hinaus. Das verdient höchsten Respekt und Dankbarkeit“, so Hardt.

Die finanziellen Mittel aus dem Erzbistum Paderborn werden über den Diözesan-Caritasverband an die örtlichen Caritasverbände und weiteren Fachverbände weitergeleitet. Mit dem Geld soll den Betroffenen bei der Suche und Vermittlung einer Ersatzunterkunft sowie bei der Ersatzbeschaffung von Hausrat und Kleidung geholfen werden.

Angesichts des Ausmaßes der Katastrophe auch außerhalb des Erzbistums ruft der Diözesan-Caritasverband zu weiteren Spenden auf. Nach den Erfahrungen früherer Flutkatstrophen an Elbe und Oder soll die zentrale Koordinierung der Hilfsmaßnahmen Caritas international, das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes übernehmen. Die Caritas bittet darum, auf Sachspenden zu verzichten, um den aufwändigen Aufbau einer komplexen Logistik zu vermeiden. Über das jeweilige Caritas-Netzwerk vor Ort kann mit Geldspenden direkt und zielgenau geholfen werden.

Auch einzelne Dienste und Einrichtungen der Caritas sind lokal von Überschwemmungen und Wasserschäden betroffen. Altenheime wurden geräumt, Sozialstationen stehen unter Wasser. Die Versorgung der Menschen bleibt jedoch gewährleistet.

Spendenkonto:

Caritas international, Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe

IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02

Stichwort: CY00897 Fluthilfe Deutschland

Brockmeyer will in Halle ein Logistikzentrum bauen
Das Gartencenter Brockmeyer plant in Halle den Bau eines Logistikzentrums. Entstehen soll es im Gewerbegebiet Ravenna-Park. Brockmeyer will seine Lagerfläche mehr als verdoppeln und eine 60 mal 60...
Das Abwasser von Zimmermann besorgt die Gütersloher Umweltpolitiker
Das Abwasser des Sondermüllentsorgers Zimmermann macht den Gütersloher Umweltpolitkern Sorgen. Nach einem Fernsehbericht könnte radioaktiv belastetes Wasser in die Lutter gelangt sein.  Es handelt...
Rietberg erwartet Gewerbesteuer-Rekordeinnahme
Die Stadt Rietberg erwartet in diesem Jahr Rekordeinnahmen bei der Gewerbesteuer. Sie rechnet mit fast 31 Millionen Euro. Zum Jahresbeginn kalkulierte die Stadt, besonders auch wegen der Pandemie,...
Medizinfakultät an der Uni Bielefeld feierlich eingeweiht
An der Bielefelder Uni beginnen in diesem Wintersemester die ersten 60 Medizinstudenten und Studentinnen. Heute ist die Medizinische Fakultät feierlich eingeweiht worden. Mit dabei war auch...
Corona-Ausbruch in Bielefelder Firma: Auch doppelt Geimpfte betroffen
Beim Bielefelder Unternehmen SK Pharma Logisitcs sind 20 positive Corona-Fälle nachgewiesen worden. Etwa Hälfte der Infizierten war nach WB-Angaben doppelt geimpft. Die Infizierten würden überwiegend...
E-Mobilität: Autozulieferer in OWL mit gemischten Gefühlen
Die Autozulieferer in unserer Region begegnen der Elektromobilität offensichtlich mit gemischten Gefühlen. Laut einer Umfrage der Industrie und Handelskammer in Bielefeld sehen 58 Prozent der...