Responsive image

on air: 

Marvin Konrad
---
---

Rote Karte gegen sexistische Werbung

Im Kreis Gütersloh können Sie auf frauenfeindliche Werbung aufmerksam machen. Möglich ist das mit einer roten Karte. Es handelt sich um eine Aktion aus Hamburg, die die Gleichstellungsbeauftragten im Kreis unterstützen. Wem sexistische Werbung auffällt, kann sich mit roten Postkarten bei den verantwortlichen Unternehmen beschweren. Die Postkarten gibt es bei den Gleichstellungsstellen in den Rathäusern. Die Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Gütersloh, Ellen Wendt, lehnt es ab, dass Frauen vornehmlich über körperliche Attraktivität definiert und für Werbung für ganz andere Dinge benutzt würden.

Entscheidung über schärfere Regeln in der Fleischindustrie verschoben
Unter anderem nach dem massenhaften Corona-Ausbruch bei Tönnies in Rheda sind die Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie in die Kritik geraten. Mit einem entsprechenden Gesetz sollen in der...
Nach Vergewaltigungsvorwürfen: Bielefelder Staatsanwaltschaft ermittelt gegen zwei weitere Ärzte
Die Ermittlungen rund um den Fall eines Arztes, der am Evangelischen Klinikum Bethel in Bielefeld Patientinnen vergewaltigt haben soll, werden ausgeweitet. Jetzt ermittelt die Bielefelder...
Kreispolizei berät zum Thema Einbruchschutz
Zum "Tag des Einbruchschutzes" morgen (25.10.) berät die Kreispolizei Gütersloh Hausbesitzer heute (24.10.) bis 12 Uhr noch kostenlos in Rheda. Bei der Firma Fechtelkord geben die Beamten Tipps, wie...
Domino-Rekord aus Rheda-Wiedenbrück bei youtube
Ab heute (24.10.) seht ihr auf YouTube das Video zu einer Rekord-Aktion aus Rheda-Wiedenbrück. Über 150.000 Domino-Steine sind dabei in der Sporthalle der Gesamtschule gefallen. Der bisherige Rekord...
Bielefelder Bundesärztekammerpräsident widerruft Aussage zu Masken
Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt aus Bielefeld, rudert bei seiner Aussage zu Alltagsmasken zurück. In der Talkshow von Markus Lanz hatte er deren Nutzen in Zweifel gezogen. Das...
Güterslohs Kulturdezernent Kimpel stellt sich zur Wiederwahl
Güterslohs Kulturdezernent Andreas Kimpel stellt sich zur Wiederwahl. Im April wird darüber entschieden, ob er weitere acht Jahre in seinem Amt bleibt. Im Jahr 2012 wollte er Gütersloh verlassen, um...