Responsive image

on air: 

Leslie Runde
---
---

Rerik | Alter Steinwall vor der Ostseeküste entdeckt

Er wurde vermutlich vor mehr als 10.000 Jahren von Jägern und Sammlern angelegt und diente mutmaßlich der Jagd - die Rede ist von einem steinernen Wall in der Ostsee.

Dieses vom Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) zur Verfügung gestellte Foto zeigt eine grafische Rekonstruktion des Steinwalls als Treibjagdstruktur in einer spätglazialen/frühholozänen Landschaft.

Dieses vom Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) zur Verfügung gestellte Foto zeigt eine grafische Rekonstruktion des Steinwalls als Treibjagdstruktur in einer spätglazialen/frühholozänen Landschaft.

Mecklenburger Bucht

Rerik (dpa) - In der Mecklenburger Bucht haben Forschende auf dem Grund der Ostsee einen fast einen Kilometer langen steinernen Wall entdeckt. Er wurde vermutlich vor mehr als 10.000 Jahren von Jägern und Sammlern angelegt. Damals war das Gelände noch nicht überflutet, wie die Gruppe um Jacob Geersen vom Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) und Marcel Bradtmöller von der Universität Rostock schreibt. Der sogenannte Blinkerwall könnte den Menschen geholfen haben, Rentiere zu erbeuten, vermutet das Forschungsteam im Fachmagazin «PNAS».

Der Wall liegt rund zehn Kilometer nordwestlich der Stadt Rerik in etwa 21 Metern Tiefe. Er besteht aus fast 1700 Steinen, ist 971 Meter lang, bis zu zwei Meter breit und meist unter einem Meter hoch. Die Struktur wurde vor etwa 8500 Jahren von der Ostsee überflutet. Etwas Vergleichbares gebe es in Europa nicht, schreibt die Gruppe.

Erbaut aus mehr als 1600 Steinen

Entdeckt wurde der Blinkerwall zufällig im September 2021 bei Kartierungen. Die 1673 Steine des Walls haben ein Volumen von fast 53 Kubikmetern und wiegen zusammen mehr als 142 Tonnen. Die meisten sind deutlich unter 100 Kilogramm schwer.

Natürliche Ursachen für die Anlage - etwa einen Tsunami, sich zurückziehende Gletscher oder Strömungen unter Wasser - hält das Team für äußerst unwahrscheinlich. Auch andere menschliche Eingriffe als Ursache seien unplausibel.

Das Team glaubt, dass Wildbeuter-Gruppen die Anlage zur Jagd nach Rentieren nutzten. Direkt datiert wurde die Struktur nicht, aber ab vor 9800 Jahren war die Region bewaldet und Rentiere zogen seltener vorbei - da hätte eine solche Anlage keinen Sinn mehr ergeben.

© dpa-infocom, dpa:240213-99-969108/2

Gewerkschaft in OWL fordert mehr Sozialwohnungen vom Staat
Die Industriegewerkschaft „Bauen-Agrar-Umwelt“ fordert mehr Sozialwohnungen statt staatlicher Unterstützung für Mieter. Das mache den Staat unabhängig von Miet-Preistreiberei, sagt die Gewerkschaft....
IHK Ostwestfalen: Viele Unternehmen sind unzufrieden
Die Stimmung der Unternehmen in Industrie und Handel hier in der Region bleibt trüb. Das ist das Ergebnis der aktuellen Frühjahrskonjunkturumfrage der IHK Ostwestfalen. Vier von zehn Unternehmen aus...
Bielefelder Rettungshubschrauber fliegt 2023 rund 1250 Einsätze
Der Bielefelder Rettungshubschrauber „Christoph 13“ war im vergangenen Jahr rund 1250-mal im Einsatz. Er hatte damit weniger zu tun als im Jahr 2022. Da wurde er laut Bundesamt für Bevölkerungsschutz...
Weniger Einfamilienhäuser in Gütersloh gebaut
In Gütersloh ist der Bau neuer Einfamilienhäuser deutlich zurückgegangen. Vergangenes Jahr wurden nur 46 gebaut, vier Jahre vorher waren es noch rund 100 neue Einfamilienhäuser. Die Zahlen kamen im...
Kreis Gütersloh bekommt 2,4 Millionen Euro für das Straßennetz
Die schwarz-grüne Landesregierung investiert bei uns im Kreis Gütersloh fast 2,4 Millionen Euro ins Straßennetz. Das haben die CDU-Landtagsabgeordneten André Kuper und Raphael Tigges mitgeteilt. Bei...
Stalag 326 in Schloß Holte-Stukenbrock: Kreistag und Kommunen prüfen Kompromissvorschlag
Wie geht es mit dem Ausbau und der Finanzierung der Kriegsgefangenen-Gedenkstätte Stalag 326 in Schloß Holte-Stukenbrock weiter? Die Parteien im Kreistag und die Kommunen prüfen jetzt den...