Responsive image

on air: 

Leslie Runde
---
---

New York | Mindestens ein Toter bei Schüssen in New Yorker U-Bahn

In den USA ereignen sich immer wieder Gewalttaten mit Schusswaffen. Dass so etwas in der New Yorker U-Bahn passiert, gilt jedoch als ungewöhnlich.

New Yorker Polizisten stehen nach Schüssen in der U-Bahn-Station Mount Eden Avenue im New Yorker Stadtbezirk Bronx Wache.

New Yorker Polizisten stehen nach Schüssen in der U-Bahn-Station Mount Eden Avenue im New Yorker Stadtbezirk Bronx Wache.

Kriminalität

New York (dpa) - Bei Schüssen in der New Yorker U-Bahn ist mindestens ein Mann getötet worden. Fünf weitere Menschen wurden mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht, wie die Polizei am späten Montagabend (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz mitteilte. Der Vorfall ereignete sich demnach in der Station Mount Eden Avenue im Stadtteil Bronx. Der Tat sei ein Streit zwischen zwei Gruppen von Jugendlichen in einer U-Bahn vorausgegangen. Als der Zug die Station erreicht habe, seien mehrere Schüsse gefallen.

Unter den Opfern sind nach Polizeiangaben sowohl Mitglieder der an dem Streit beteiligten Gruppen als auch Unbeteiligte. Insgesamt seien vier Männer und zwei Frauen im Alter zwischen 14 und 71 Jahren mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden. Ein 34-Jähriger sei dort gestorben. Weitere Details zum Tathergang waren zunächst nicht bekannt. Die Ermittlungen seien im Gange, teilte die Polizei mit. Nach mindestens einem oder einer Verdächtigen wurde noch gesucht.

In den USA kommt es regelmäßig zu Gewalttaten mit Schusswaffen. Diese sind dort leicht erhältlich und massenhaft im Umlauf. In New York seien solche Taten in öffentlichen Verkehrsmitteln aber ungewöhnlich, berichtete die «New York Times» unter Berufung auf Polizeiangaben. Von insgesamt 974 Fällen im Jahr 2023 hätten sich demnach nur sechs in der U-Bahn ereignet.

© dpa-infocom, dpa:240213-99-970657/2

Gewerkschaft in OWL fordert mehr Sozialwohnungen vom Staat
Die Industriegewerkschaft „Bauen-Agrar-Umwelt“ fordert mehr Sozialwohnungen statt staatlicher Unterstützung für Mieter. Das mache den Staat unabhängig von Miet-Preistreiberei, sagt die Gewerkschaft....
IHK Ostwestfalen: Viele Unternehmen sind unzufrieden
Die Stimmung der Unternehmen in Industrie und Handel hier in der Region bleibt trüb. Das ist das Ergebnis der aktuellen Frühjahrskonjunkturumfrage der IHK Ostwestfalen. Vier von zehn Unternehmen aus...
Bielefelder Rettungshubschrauber fliegt 2023 rund 1250 Einsätze
Der Bielefelder Rettungshubschrauber „Christoph 13“ war im vergangenen Jahr rund 1250-mal im Einsatz. Er hatte damit weniger zu tun als im Jahr 2022. Da wurde er laut Bundesamt für Bevölkerungsschutz...
Weniger Einfamilienhäuser in Gütersloh gebaut
In Gütersloh ist der Bau neuer Einfamilienhäuser deutlich zurückgegangen. Vergangenes Jahr wurden nur 46 gebaut, vier Jahre vorher waren es noch rund 100 neue Einfamilienhäuser. Die Zahlen kamen im...
Kreis Gütersloh bekommt 2,4 Millionen Euro für das Straßennetz
Die schwarz-grüne Landesregierung investiert bei uns im Kreis Gütersloh fast 2,4 Millionen Euro ins Straßennetz. Das haben die CDU-Landtagsabgeordneten André Kuper und Raphael Tigges mitgeteilt. Bei...
Stalag 326 in Schloß Holte-Stukenbrock: Kreistag und Kommunen prüfen Kompromissvorschlag
Wie geht es mit dem Ausbau und der Finanzierung der Kriegsgefangenen-Gedenkstätte Stalag 326 in Schloß Holte-Stukenbrock weiter? Die Parteien im Kreistag und die Kommunen prüfen jetzt den...