Responsive image

on air: 

Aaron Knipper
---
---

London | London: Ruanda-Gesetz unvereinbar mit Menschenrechten

Das britische Unterhaus hatte dem Asylpakt mit Ruanda zugestimmt, doch im Oberhaus muss Premier Sunak mit mehr Widerstand rechnen.

Das britische Ober- und Unterhaus sind sich einig: Sie lehnen den geplanten Asylpakt mit Ruanda ab.

Das britische Ober- und Unterhaus sind sich einig: Sie lehnen den geplanten Asylpakt mit Ruanda ab.

Asylrecht

London (dpa) - Der britische Gesetzentwurf zum Asylpakt mit Ruanda ist nach Ansicht eines Parlamentsausschusses nicht mit den Menschenrechten vereinbar. Das geht aus einem Bericht des gemeinsamen Menschenrechtsausschusses des Unterhauses und des Oberhauses hervor. Ein Sprecher des britischen Innenministeriums verteidigte das Gesetzesvorhaben hingegen, wie die Nachrichtenagentur PA meldete.

Die konservative Regierung von Premierminister Rishi Sunak will mit dem sogenannten Asylum and Immigration Bill ihren vom obersten Gericht für rechtswidrig erklärten Asylpakt mit Ruanda retten. Zu dem Gesetzentwurf, der vom Unterhaus mit Regierungsmehrheit abgesegnet wurde, sollte noch am Montag mit detaillierten Beratungen im Oberhaus begonnen werden.

Um Migranten abzuschrecken, will London irregulär eingereiste Ankömmlinge künftig ohne Prüfung ihres Asylantrags und ungeachtet ihrer Herkunft in das ostafrikanische Land schicken. Sie sollen dort um Schutz ersuchen - eine Rückkehr nach Großbritannien ist nicht vorgesehen. Der britische Supreme Court hatte jedoch Bedenken wegen des ruandischen Asylverfahrens geltend gemacht und den Plan Mitte November für rechtswidrig erklärt.

Ruanda als sicheres Drittland?

Mit dem Gesetzentwurf soll Ruanda zum sicheren Drittland erklärt und so Klagen wegen der allgemeinen Menschenrechtssituation in dem Land vor britischen Gerichten ein Riegel vorgeschoben werden. Doch dieses Vorgehen sei «fundamental unvereinbar» mit den Menschenrechtsverpflichtungen Großbritanniens und riskiere den Ruf des Landes als Wahrer der Menschenrechte international zu beschädigen, warnte der Ausschuss.

Konkret bemängelten die Parlamentarier, der Gesetzentwurf sei inkompatibel mit dem Recht auf eine wirksame Beschwerde aus Artikel 13 der Europäischen Menschenrechtskonvention EMRK. Zudem lade das geplante Gesetz dazu ein, internationales Recht zu brechen, indem es Ministern freistelle, vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte angeordnete vorläufige Maßnahmen zu missachten.

© dpa-infocom, dpa:240212-99-960175/2

Stromberger Freibad öffnet in im März
Das Freibad Gaßbachtal in Oelde-Stromberg ist auch in diesem Jahr wieder das erste, das seine Schwimmbecken öffnet. Anschwimmen ist am Samstag in einer Woche (09.03.). Für die Badegäste soll es dann...
Autos geknackt: Bielefelder Polizei gründet Ermittlungskommission
In Bielefeld werden immer mehr Autos aufgebrochen. Die Polizei dort reagiert jetzt mit einer speziellen Ermittlungskommission. Die bündelt die Straftaten und soll so mehr Fälle klären. Die Zahl der...
Harsewinkel: Abstimmung für Jugendparlament beginnt
35 Jungen und Mädchen aus Harsewinkel, Marienfeld und Greffen kandidieren für das erste Harsewinkler Jugendparlament. Das hat die Stadt jetzt mitgeteilt. Die Onlineabstimmung startet am Montag. Die...
Ampelausfall sorgt weiter für Chaos in Gütersloh
Update (01.03. - 14:02 Uhr):  Das Ampelchaos an der Kreuzung Kirchstraße/Kaiserstraße/Lindenstraße bleibt den Güterslohern auch am Wochenende erhalten. Die Stadt hat als Konsequenz jetzt die...
Großer Streik fürs Klima und für den ÖPNV in Bielefeld
Seit 14 Uhr läuft in Bielefeld der Klimastreik mehrerer Klimagruppen und der Gewerkschaft Verdi. Bis um 17 Uhr soll demonstriert werden.  Beteiligt sind Fridays for Future, die Gewerkschaft ver.di...
Gütersloher Stadtrat soll kleiner werden
Der Rat der Stadt Gütersloh soll kleiner werden. Das schreibt die NW. Das Gremium drohe zu groß für den Sitzungssaal zu werden. Aktuell sind 56 Mitglieder im Gütersloher Rat. Künftig könnten es sogar...