Responsive image

on air: 

Kai Below
---
---

Kreisgesundheitsamt arbeitet am "Limit"

Das Gütersloher Gesundheitsamt arbeitet an der absoluten Belastungsgrenze. Weil das Corona-Virus mittlerweile in vielen verschiedenen Bereichen der Bevölkerung kursiert, ist die Kontaktnachverfolgung der Infizierten für die Behörde deutlich schwieriger als noch beim Tönnies-Ausbruch. „Wir sind am Limit“ sagte uns die Sprecherin des Kreises Gütersloh im Interview wörtlich.

Sitzungssäle seien schon zu regelrechten Call-Centern umgebaut worden. Teilweise telefonieren die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes eine Stunde lang mit Infizierten, um herauszufinden, mit wem die Menschen zuletzt Kontakt hatten. 65 neue Stellen wurden geschaffen, 50 davon sind schon besetzt – dazu kommt Unterstützung von Personal aus anderen Fachbereichen.

Aktuell sind 211 Menschen im Kreis Gütersloh mit dem Corona-Virus infiziert.

Weitere Informationen rund um die Corona-Lage im Kreis Gütersloh findet ihr hier.

Corona-Fälle an Kitas im Kreis Gütersloh häufen sich
Das Corona-Virus trifft immer mehr Kitas im Kreis Gütersloh. Gestern gab die Kita am Lippstädter Weg in Schloß Holte-Stukenbrock die Schließung wegen eines Corona-Falls bekannt, Anfang der Woche traf...
Elf Corona-Tote innerhalb einer Woche im Kreis Gütersloh
Corona hat den Kreis Gütersloh weiter fest im Griff. Heute Morgen meldet das Robert Koch-Institut bei uns eine Sieben-Tage-Inzidenz von 187,2. Zwei weitere Menschen sind in den vergangenen 24 Stunden...
Gewerkschaft fordert Hilfsgelder für Gastro-Beschäftigte
Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten fordert eine Sofort-Hilfe für Beschäftigte der Gastro-Branche im Kreis Gütersloh. Die Löhne der 5.300 Köche, Kellner und Hotelangestellten seien ohnehin...
Pandemie kostet den Kreis Gütersloh Millionen
Der Kreis Gütersloh schätzt den Pandemie-Schaden auf mehr als sechs Millionen Euro. Wie die Glocke berichtet, ist das deutlich weniger, als noch im September für den Haushalt erwartet wurde. Das liege...
Anti-Rassismus-Demo in Bielefeld
Heute wird in Bielefeld wieder gegen Rassismus demonstriert. Die Bewegung Rise Up For Justice will ab 14 Uhr vor dem Hauptbahnhof auf andauernde Diskriminierung aufmerksam machen. Vor gut einem halben...
Volle Busse: Gütersloh diskutiert versetzten Unterrichtsbeginn
In Gütersloh ist ein unterschiedlicher Unterrichtsbeginn an Schulen im Gespräch. Wie die Stadt uns auf Anfrage mitteilte, wird gerade geprüft, ob das tatsächlich umzusetzen ist. Dann könnte das dichte...