Responsive image

on air: 

Leslie Runde
---
---

Kiew | Kiew: Starlink-Schmuggel läuft über arabische Länder

Der Internetdienst Starlink hilft der Ukraine bei der Verteidigung gegen Russlands Invasion.

Starlink ist ein satellitengestützter Internet-Dienstleister, der speziell im Ukraine-Krieg von enormer Bedeutung für die Kommunikation ist. Hier fliegt eine SpaceX Falcon 9 Rakete mit Starlink-Satelliten an Bord ins All. (Archiv)

Starlink ist ein satellitengestützter Internet-Dienstleister, der speziell im Ukraine-Krieg von enormer Bedeutung für die Kommunikation ist. Hier fliegt eine SpaceX Falcon 9 Rakete mit Starlink-Satelliten an Bord ins All. (Archiv)

Russischer Angriffskrieg

Kiew (dpa) - Die Ukraine wirft arabischen Ländern vor, die Lieferung militärisch wichtiger Ausrüstung für die Nutzung des US-Internetdienstes Starlink nach Russland zuzulassen. «Die Starlink-Terminals kaufen die Besatzer in den arabischen Ländern», schrieb der ukrainische Militärgeheimdienst HUR am Dienstag auf seinem Telegram-Kanal unter Berufung auf abgehörte Gespräche russischer Soldaten. Das von dem Milliardär Elon Musk betriebene Satellitennetzwerk Starlink bietet Internetzugang und wird von der Ukraine auch zur Steuerung von Waffensystemen bei ihrem Abwehrkampf gegen die russische Invasion genutzt. Diese Kommunikation galt als einer der wenigen Vorteile, die Kiew gegenüber der hochgerüsteten russischen Armee im Krieg hatte. 

Vergangene Woche teilte der ukrainische Militärgeheimdienst allerdings mit, dass die Internetverbindung inzwischen auch vom russischen Militär im Frontgebiet genutzt werde. Offizielle Lieferungen des Geräts haben sowohl SpaceX als auch der Kreml inzwischen dementiert. «SpaceX hat Starlink in Russland nie verkauft oder vermarktet und hat auch keine Ausrüstung an Standorte in Russland geliefert», teilte das Unternehmen am vergangenen Donnerstag auf der Plattform X (früher Twitter) mit. Sollte SpaceX von Fällen erfahren, in denen Starlink-Terminals ohne Erlaubnis genutzt würden, werde die Firma dies prüfen und das Terminal gegebenenfalls abschalten, hieß es weiter. Kremlsprecher erklärte derweil, Starlink sei in Russland nicht zertifiziert und könne daher nicht angewendet werden.

Es gehe nicht um offizielle Lieferungen, sondern um Schmuggel, beharrt hingegen Kiew und hat nun seinen dahin gehenden Vorwürfe konkretisiert. «Den Worten eines der Besatzer zufolge "bringen die Araber alles: Kabel, WiFi, Router", und die Kosten eines Starlink-Geräts belaufen sich auf 200.000 Rubel» (etwa 2000 Euro), teilte der HUR mit. Ähnliche Vorwürfe waren zuvor schon in US-Medien aufgetaucht, wobei die Hafenstadt Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten als Umschlagplatz genannt wurde.

© dpa-infocom, dpa:240213-99-970548/2

Gewerkschaft in OWL fordert mehr Sozialwohnungen vom Staat
Die Industriegewerkschaft „Bauen-Agrar-Umwelt“ fordert mehr Sozialwohnungen statt staatlicher Unterstützung für Mieter. Das mache den Staat unabhängig von Miet-Preistreiberei, sagt die Gewerkschaft....
IHK Ostwestfalen: Viele Unternehmen sind unzufrieden
Die Stimmung der Unternehmen in Industrie und Handel hier in der Region bleibt trüb. Das ist das Ergebnis der aktuellen Frühjahrskonjunkturumfrage der IHK Ostwestfalen. Vier von zehn Unternehmen aus...
Bielefelder Rettungshubschrauber fliegt 2023 rund 1250 Einsätze
Der Bielefelder Rettungshubschrauber „Christoph 13“ war im vergangenen Jahr rund 1250-mal im Einsatz. Er hatte damit weniger zu tun als im Jahr 2022. Da wurde er laut Bundesamt für Bevölkerungsschutz...
Weniger Einfamilienhäuser in Gütersloh gebaut
In Gütersloh ist der Bau neuer Einfamilienhäuser deutlich zurückgegangen. Vergangenes Jahr wurden nur 46 gebaut, vier Jahre vorher waren es noch rund 100 neue Einfamilienhäuser. Die Zahlen kamen im...
Kreis Gütersloh bekommt 2,4 Millionen Euro für das Straßennetz
Die schwarz-grüne Landesregierung investiert bei uns im Kreis Gütersloh fast 2,4 Millionen Euro ins Straßennetz. Das haben die CDU-Landtagsabgeordneten André Kuper und Raphael Tigges mitgeteilt. Bei...
Stalag 326 in Schloß Holte-Stukenbrock: Kreistag und Kommunen prüfen Kompromissvorschlag
Wie geht es mit dem Ausbau und der Finanzierung der Kriegsgefangenen-Gedenkstätte Stalag 326 in Schloß Holte-Stukenbrock weiter? Die Parteien im Kreistag und die Kommunen prüfen jetzt den...