Responsive image

on air: 

Dominik Tegeler
---
---

Im Kreis Gütersloh werden weitere Corona-Beschränkungen aufgehoben

Im Kreis Gütersloh gibt es ab Mittwoch (16.6.) weitere Lockerungen. Besonders für die Gastronomie wird es einfacher. Für den Besuch im Restaurant oder in einem Lokal ist kein Test mehr nötig – auch nicht für die Innen-Gastronomie. Auch im Sport ist mehr möglich: So ist Kontaktsport ab übermorgen mit 100 negativ getesteten Personen und beliebig vielen Geimpften und Genesenen erlaubt. Sport- und Kulturveranstaltungen sind jetzt unter bestimmten Umständen mit bis zu 1.000 Besuchern möglich.

Presseinformation des Kreises Gütersloh:

Neue Lockerungen bei Inzidenz unter 35

Wichtig: Bei allen Kontaktbeschränkungen werden vollständig Geimpfte und Genesene nicht mitgezählt.

Kontaktbeschränkungen: Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Personenzahlbegrenzungen für Personen aus fünf Haushalten erlaubt. Auch Treffen mit bis zu 100 Personen im öffentlichen Raum sind wieder erlaubt, allerdings ist dafür ein negativer Testnachweis, der nicht älter als 48 Stunden ist, erforderlich. Ausgenommen von der Testpflicht sind dabei Kinder bis zum Schuleintritt. Geimpfte und Genesene dürfen dazu kommen. Hier sollte ein entsprechender Nachweis mit sich geführt werden.

Gastronomie: Wenn sowohl das Land NRW als auch der Kreis Gütersloh in der Inzidenzstufe 1 liegen – beim Land NRW ist dies seit dem gestrigen Freitag, 11. Juni, der Fall – kann auch die Innengastronomie ohne Testnachweis aufgesucht werden. Natürlich gelten hier aber weiterhin die Regelungen zur Zuweisung eines festen Sitz- oder Stehplatzes, die Sicherstellung der einfachen Rückverfolgbarkeit sowie die Einhaltung des Mindestabstandes.

Freizeit: Freibäder dürfen bei einer Begrenzung der Gästeanzahl - ein Gast pro sieben Quadratmeter - ohne Test besucht werden. Diskotheken und Clubs dürfen im Freien für bis zu 100 Personen öffnen. Ein negativer Test ist Pflicht für den Besuch, auch die einfache Rückverfolgbarkeit der Gäste muss sichergestellt werden.

Sport: Kontaktsport ist sowohl außen als auch innen mit maximal 100 negativ getesteten Personen erlaubt und mit beliebig vielen Geimpften und Genesenen. Die einfache Rückverfolgbarkeit muss sichergestellt sein.

Ein Testnachweis muss nicht erbracht werden, solange für das Land NRW die Inzidenzstufe 1 gilt.

Zu sportlichen Veranstaltungen im Freien können auch mehr als 1.000 Zuschauer kommen, weiterhin sind fest zugewiesene Plätze, die Einhaltung des Mindestabstandes und die Sicherstellung der besonderen Rückverfolgbarkeit umzusetzen. Bei Veranstaltungen im Innenbereich dürfen maximal 1.000 Besucher bei einer Veranstaltung zuschauen. Hier ist ein negativer Testnachweis als Eintrittskarte vorzulegen. Allgemein ist hinsichtlich der Zuschauerzahlen zu beachten, dass maximal 33 Prozent der regulären Zuschauerkapazität zugelassen ist.

Kultur: Für Kulturveranstaltungen gelten abgestufte Regelungen. Im Freien dürfen Veranstaltungen ohne Vorlage eines Tests mit bis zu 200 Personen durchgeführt werden. Dabei ist die besondere Rückverfolgbarkeit sicherzustellen und der Mindestabstand ist einzuhalten. Wird die Veranstaltung mit bis zu einschließlich 1.000 Personen geplant, ist zusätzlich ein Negativattest vorzulegen. Bei einer Veranstaltung für mehr als 1.000 Personen muss der Veranstalter vorher ein Hygienekonzept erstellen und genehmigen lassen.

Auch Veranstaltungen im Innenbereich sind bis zu 1.000 Personen möglich. Hier gelten die Regelungen hinsichtlich Veranstaltungen im Freien für bis zu 1.000 Personen. Wenn auch für NRW die Inzidenzstufe 1 gilt, können weitere Erleichterungen angenommen werden.

Einzelhandel: Die besondere Kundenbegrenzung für Geschäfte des Einzelhandels mit einer Fläche von über 800 Quadratmetern entfällt. Es gilt jetzt allgemein eine Begrenzung auf eine Person pro zehn Quadratmeter.

Tagungen und Kongresse dürfen sowohl außen als auch innen mit bis zu 1.000 getesteten Personen unter Sicherstellung der besonderen Rückverfolgbarkeit stattfinden. Hier gilt ebenfalls, dass Getestete und Geimpfte nicht mitgezählt werden.

Private Veranstaltungen sind im Außenbereich mit bis zu 250 Gästen mit Test und Sicherstellung der Rückverfolgbarkeit erlaubt. Eine Maskenpflicht besteht nicht. Im Innenbereich gilt eine Grenze von 100 Leuten, auch hier ist ein negativer Test Pflicht und die Rückverfolgbarkeit muss sichergestellt sein. Stellt der Gastgeber einen festen Sitzplan auf, kann auch hier auf die Maske verzichtet werden. Achtung: Hiermit sind keine Partys gemeint. Für diese gilt: Im Außenbereich dürfen bis zu 100 Personen, im Innenbereich bis zu 50 Leute feiern. Voraussetzung ist hier ein negativer Testnachweis und die Sicherstellung der einfachen Rückverfolgbarkeit.

Land fördert Vereine im Kreis mit einmalig 5.000 Euro
Vereine aus dem Kreis Gütersloh können sich beim Land ab jetzt um eine einmalige Finanzspritze in Höhe von 5.000 Euro bemühen. Weil durch die Coronazeit wichtige Einnahmen fehlen, will das Land NRW...
Teenager überfallen in Herford Tankstelle
In Herford haben Teenager eine Tankstelle mit einer Schreckschusspistole überfallen. Die beiden 13 und 14 Jahre alten Jungen kamen am Sonntagabend maskiert und bedrohten den Tankwart mit der Waffe....
Unfall auf der Avenwedder Straße in Gütersloh
Update 17.00 Uhr: In Gütersloh ist es am Nachmittag (26.97.) zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Avenwedderstraße gekommen. Nach ersten Informationen der Polizei sind hier bei einem...
Haller nach illegalem Rennen in Bielefeld gestoppt
In Bielefeld hat sich ein 21-Jähriger aus Halle ein illegales Autorennen geliefert. An einer Ampel auf der Herforder Straße beglückwünschten sich der BMW XDrive-Fahrer aus Halle und ein 40-jähriger...
IHK Ostwestfalen und Handwerkskammer OWL sammeln Bautrockner für Hochwassergebiete
Wer kann, soll Bautrockner spenden. Die Industrie und Handelskammer Ostwestfalen und die Handwerkskammer OWL rufen ihre Mitglieder dazu auf, die dringend benötigten Geräte, für die vom Hochwasser...
Mehr Verdachtsfälle wegen Kindeswohlgefährdung im Kreis
Die Jugendämter im Kreis Gütersloh sind im Corona-Jahr 2020 deutlich häufiger dem Verdacht möglicher Kindeswohlgefährdung nachgegangen als noch im Jahr zuvor. Während die Mitarbeiter 2019 insgesamt...