Responsive image

on air: 

Monika Olszewski
---
---

Haller Politiker beraten über Flüchtlingssituation

In Halle leben aktuell 191 Menschen in Flüchtlingsheimen und auch hier ist Abstandhalten möglich. Über die aktuelle Situation beraten heute die Politiker im Sozialausschuss der Stadt. Nach Verwaltungsangaben hat die Stadt schon zu Beginn der Corona-Krise versucht, die Wohnsituation in den großen Unterkünften zu entzerren – zum Beispiel durch Umzüge innerhalb der Heime. Viele Flüchtlinge in Halle leben außerdem in privat angemieteten Unterkünften. Grundlegende Hygieneregeln für das Verhalten in und außerhalb der Flüchtlingsheime seien mehrsprachig ausgehängt worden.

FSV Gütersloh erhält die Lizenz für die zweite Liga
Die Fußball-Frauen des FSV Gütersloh haben die Lizenz für die zweite Bundesliga bekommen. In der aktuellen Situation sei es nicht selbstverständlich, die Lizenz ohne Auflagen und Bedingungen zu...
Gütersloher Karstadt-Beschäftigte kämpfen gegen Schließung
In Gütersloh kämpfen die Karstadt-Mitarbeiter gegen die im Oktober geplante Schließung ihrer Filiale. 70 von ihnen gingen Samstagvormittag mit Plakaten und schwarzer Kleidung auf die Straße. Da sich...
Arminia Bielefeld spricht mit der Stadt über Zuschauer bei Heimspielen
Arminia Bielefeld hofft trotz der Corona-Pandemie auf Bundesliga-Spiele mit möglichst vielen Zuschauern. Arminia führt deshalb jetzt Gespräche mit der Stadt über ein mögliches Hygiene-Konzept. Es sei...
Nobby Morkes will wieder Gütersloher Bürgermeister werden
Nobby Morkes geht wieder ins Rennen um das Amt des Bürgermeisters. Die Bürger für Gütersloh haben Morkes als Kandidaten nominiert. Morkes ist damit einer der Gegenkandidaten von CDU-Bürgermeister...
Porta will wegen der Corona-Krise jeden Sonntag öffnen
Der Möbelkonzern Porta will wegen der Corona-Krise in diesem Jahr jeden Sonntag öffnen. Der Vorstand spricht sich für verkaufsoffene Sonntage aus, um so die Umsatzeinbrüche im Einzelhandel...
Landwirtschaftsminsterin Klöckner kritisiert Lohnerstattungsantrag von Tönnies
Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner schüttelt den Kopf über einen Antrag von Tönnies. Klöckner hat wenig Verständnis dafür, dass der Rheda-Wiedenbrücker Fleischkonzern wegen der verfügten...