Responsive image

on air: 

Oliver Behrendt
---
---

Bürgertests: Wer zahlt ab heute wie viel?

Nach gut einem Jahr ist auch im Kreis Gütersloh Schluss mit den kostenlosen Bürgertests. Einige Menschen erhalten den Test nach wie vor zum Nulltarif - zum Beispiel, wenn sie sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Wer zur Familienfeier möchte, eine Veranstaltung in Innenräumen besucht oder die Oma, bekommt den Test billiger für drei Euro, muss aber einen Nachweis erbringen. Wer sich einfach "nur so" testen lassen möchte, zahlt mehr, nämlich den Preis, den die Teststelle angibt.

Der Kreis Gütersloh hat diese aktuellen Regelungen veröffentlicht.

Neue Test-Regeln

Wer muss für den Bürgertest zahlen und wer nicht?

Gütersloh. Am heutigen Donnerstag, 30. Juni, endet die bundesweite Regelung zu den kostenfreien Bürgertestungen. Diese sollen ab sofort nur noch für bestimmte Personengruppen wie beispielsweise Schwangere oder Haushaltskontakte von Infizierten kostenlos bleiben. Alle anderen müssen selber zahlen. Dies wird in der neuen Corona-Teststruktur-Verordnung des Landes NRW, die das Land gestern veröffentlicht hat, sowie der Corona-Testverordnung des Bundesministeriums für Gesundheit festgelegt. Hier die Antworten auf die am meisten gestellten Fragen:

Wer darf sich weiterhin kostenlos testen lassen?

Erstmal vorweg: Die Bürgertestungen richten sich nach wie vor ausschließlich an asymptomatische Personen. Wer Symptome hat und befürchtet, sich mit dem Coronavirus angesteckt zu haben, soll sich an seinen Hausarzt wenden. Dort kann im Rahmen der Krankenbehandlung weiterhin kostenfrei getestet werden.

Asymptomatische Personen, die zu besonders vulnerablen Gruppen gehören und sich bis jetzt nicht haben impfen lassen können, dürfen sich weiterhin kostenfrei testen lassen. Dazu gehören des Weiteren:

  • Kinder unter fünf Jahren
  • Personen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können
  • Personen, die zum Testzeitpunkt an klinischen Studien zur Wirksamkeit von Coronaimpfstoffen teilnehmen
  • Personen, die sich freitesten lassen möchten
  • Besucher, Patienten und Bewohner von medizinischen und pflegerischen Einrichtungen wie Krankenhäuser oder Pflegeheime
  • Leistungsberechtigte, die im Rahmen eines Persönlichen Budgets nach dem Paragraph 29 SGB IX Personen beschäftigen, sowie Personen, die bei Leistungsberechtigten im Rahmen eines Persönlichen Budgets beschäftigt sind
  • Pflegende Angehörige
  • Haushaltskontakte von Infizierten

Wie kann man nachweisen, dass man zu einer dieser Gruppen gehört?

Wer das kostenfreie Testangebot nutzen möchte, muss sich entsprechend ausweisen. Bei Kleinkindern könnte dies beispielsweise durch die Geburtsurkunde oder einem Kinderreisepass geschehen. Schwangere können ihren Mutterpass vorzeigen. Wer aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden kann, muss ein ärztliches Zeugnis vorlegen. Wer sich freitesten lassen möchte, kann den positiven Testbescheid vorzeigen. Haushaltskontakte können den positiven Testbescheid der infizierten Person zeigen. Achtung: hier muss die Wohnadresse übereinstimmen. Etwas komplizierter wird es bei Personen, die beispielsweise einen Angehörigen im Pflegeheim besuchen möchten oder zuhause jemanden pflegen. Entweder bietet die Einrichtung den Besuchern selbst einen kostenfreien Test an oder die Betroffenen müssen bei der Teststelle glaubhaft ihre Gründe vorlegen. Hierzu können die Teststellen nach eigenem Ermessen Formulare bereitstellen oder eine Bestätigung von der jeweiligen Einrichtung verlangen.

Die Corona-Warn-App zeigt ein erhöhtes Risiko an. Ist der Test dann auch kostenfrei?

Nein. Kontaktpersonen, die keine Symptome haben und sich testen lassen wollen, müssen die Kosten anteilig selber tragen. Das gleiche gilt für Leute, die in die Disco, ins Theater oder generell an Veranstaltungen in Innenräumen teilnehmen möchten. Auch Personen, die am Testtag Kontakt zu Menschen mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben – dazu gehören beispielsweise Leute ab 60 Jahren – müssen den Test anteilig bezahlen. Hier liegt die Selbstbeteiligung bei drei Euro. Um den Anlass nachzuweisen, müssen die Betroffenen ihre Gründe gegenüber der Teststelle glaubhaft angeben. Hier kann zum Beispiel eine Theater-Eintrittskarte vorgezeigt werden.

Kann man sich auch weiterhin ohne einen dieser Gründe testen lassen?

Wer sich ohne einen der oben genannten Gründe testen lassen möchte, um einfach sicher zu gehen, dass er oder sie nicht infiziert ist, kann das – sofern die Teststelle das anbietet – weiterhin tun. Hier gilt dann allerdings nicht die Drei-Euro-Regel, sondern der von der jeweiligen Teststelle festgelegte Betrag. Der Test kann dann also unter Umständen teurer werden.

Auf der Coronasonderseite des Kreises Gütersloh unter www.kreis-guetersloh.de/teststellen gibt es eine Übersicht über alle Teststellen im Kreisgebiet. Weitere Infos dazu sowie die entsprechenden Verordnungen zum Nachlesen gibt es auf den Internetseiten des Landes NRW sowie auf den Seiten des Bundesministeriums für Gesundheit.

 

 

Otto geht in Werther Eis essen
Eine Eisdiele in Werther hat vergangene Woche einen unerwarteten Besuch bekommen. Getarnt mit Mütze und Sonnenbrille stand plötzlich der Komiker Otto Waalkes vor dem Tresen. Er sei nicht das erste Mal...
Auszeichnungen für unermüdlichen Einsatz bei der Flut
Feuerwehrleute sind in Rheda-Wiedenbrück für ihren Einsatz während der Flutkatastrophe ausgezeichnet worden. Die 45 Helfer haben jetzt für ihren Einsatz Urkunden und Fluthelfermedaillen bekommen. Sie...
Langenberg bekommt Geld für Sportplatz-Modernisierung
In Langenberg steht der Modernisierung des Soccerfelds jetzt nichts mehr im Wege. Das Land NRW stellt der Gemeinde jetzt offiziell 73.000 Euro Fördergelder zur Verfügung. Die Gemeinde hatte dafür im...
Nächster Zigarettenautomat in Harsewinkel gesprengt
Nach einer Sprengung eines Zigaretten Automaten in Harsewinkel sucht die Polizei weiter nach den Tätern. Zwei Jugendliche hatten es laut Zeugen auf einen Automaten an einer Gaststätte abgesehen. Durch...
Stadt Verl meldet hohe Waldbrandgefahr
Heute warnt die Stadt Verl nochmal ausdrücklich vor hoher Waldbrandgefahr. Nach Befragung der Freiwilligen Feuerwehr in Verl, können schon die kleinsten Unvorsichtigkeiten schlimme Folgen haben. Dabei...
Polizei findet gestohlene E-Bikes
Die Gütersloher Polizei ermittelt zurzeit gegen drei Männer die mutmaßlich gestohlene E-Bikes weiterverkaufen wollten. Sie wurden am vergangenen Wochenende dabei erwischt, wie sie in einem Garten in...