Responsive image

on air: 

Leslie Runde
---
---

Armin Laschet: Vorerst kein Lockdown im Kreis Gütersloh

Hier steigt NRW-Ministerpräsident Armin Laschet nach der Krisensitzung mit dem Kreis zurück in den Hubschrauber.

Im Kreis Gütersloh gibt es vorerst keinen neuen Lockdown. Armin Laschet begründete die Entscheidung damit, dass das Coronavirus bislang von den infizierten Tönnies-Mitarbeitern nicht auf die Bevölkerung übergesprungen sei. Der Ministerpräsident schloß aber nicht aus, dass es noch zu einem Lockdown kommt. 

Laschet nannte als ein großes Problem die dezentrale Unterbringung der Tönnies-Mitarbeiter. In Coesfeld habe es zentrale Unterkünfte gegeben. Im Kreis Gütersloh ist die Rede von 1300 Adressen. So lange das Virus nicht überspringe, könne man andere zielbringende Maßnahmen ergreifen. 

Für Armin Laschet ist jetzt entscheidend, dass die Testungen schnell ausgewertet werden – die Testungen seien der Schlüssel zum Erfolg. Man werde alles aufbieten, damit es schneller ginge.

Laschet betonte, dass am heutigen Sonntag fast alle Testungen abgeschlossen seien – dank der Unterstützung der Bundeswehr und des Roten Kreuzes.

Man werde jetzt die Kontaktnachverfolgung durchführen – auch hier gebe es Unterstützung vom DRK, Malteser Bundeswehr etc. - auch aus dem Rheinland kommen Kräfte in den Kreis Gütersloh, um zu unterstützen.

Laschet erklärte: Der erste Schritt sei jetzt: Testen – der zweite Schritt sei, die Quarantäne durchzusetzen. Um die Quarantäneregeln durchzusetzen, sind Ordnungsamt und Polizei im Einsatz. 

Laschet wirbt um Verständnis für Situation der Werkvertragsmitarbeiter. Dolmetscher sollen den Betroffenen jetzt die Situation erklären und ihnen auch erklären, warum sie nicht in ihre Heimländer zurückfahren sollen. Alle, die krank sind oder werden, werden bestmöglich versorgt.

Das Unternehmen Tönnies, die Malteser etc. helfen den Tönnies-Mitarbeitern mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln.

Das Land NRW will außerdem prüfen, ob es bei Tönnies Verstöße gegen Arbeitsschutz und Hygieneregeln gegeben hat. Laschet sieht die Bereitschaft von Tönnies daran mitzuwirken. 

Durch Studien soll außerdem der Hauptgrund gefunden werden, was der Hauptgrund dafür ist, dass das Virus sich in dem Werk so ausbreiten konnte.
Laschet sagte weiter: Wir haben den Konsens, dass sich an Situation der Werkvertragsmitarbeiter etwas ändern muss. Dazu lägen bereits Vorschläge von Arbeitsminister Heil auf dem Tisch.

Laschet spricht von einer Mammutaufgabe. Aber er habe nach den Gesprächen mit dem Krisenstab und allen Beteiligten den Eindruck, dass alle gewillt seien, daran mitzuwirken. 

Am Ende appellierte Armin Laschet an alle Menschen im Kreis Gütersloh: „Halten Sie die Hygieneregeln ein. Halten Sie Abstand, tragen Sie die Masken und vermeiden Sie Veranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmern. 

Mehr zum Thema:

Tönnies übernimmt Kosten für flächendeckenden Coronatest im Kreis Gütersloh
NRW-Gesundheitsminister droht Fleischindustrie und fordert Transparenz
Testungen bei Tönnies abgeschlossen: Bisher 1.331 positive Befunde
Tönnies-Quarantäne: Stadt Gütersloh fordert personelle Unterstützung an
Bisher keine Corona-Infektionen aus dem Tönnies-Umfeld in Versmold
Stadt Rietberg überprüft Tönnies-Unterkünfte
Maßnahmen der Polizei im Rahmen der Amts- und Vollzugshil 
Stadt Verl richtet in Sürenheife Quarantänebereich ein 
Clemens Tönnies schließt Rücktritt aus: Ich werde das Unternehmen aus der Krise führen
Rheda-Wiedenbrücks Bürgermeister ruft Tönnies-Dienstleister zusammen
1029 Neu-Infektionen: Der Kreis Gütersloh kommt wohl um Lockdown herum
Ticker zur Pressekonferenz der Firma Tönnies
Ticker zur Pressekonferenz des Kreises Gütersloh 

 

Einbruch in Halle: Diebe klauen Schmuck und Bargeld
In Halle hat es gestern Nachmittag an der Straße Hartmanns Kamp einen Einbruch in einem Wohnhaus gegeben. Gegen 16 Uhr öffneten Unbekannte gewaltsam ein Fenster und verschafften sich so Zugang in die...
Hohes Verkehrsaufkommen nach Unfall auf Isselhorster Straße
In Gütersloh ist es nach einem Unfall auf der Isselhorster Straße heute Mittag, zu Verkehrsbehinderungen gekommen. Eine Fahrradfahrerin war in Richtung Avenwedde unterwegs, als ein LKW-Fahrer in die...
Zahl der Arbeitslosen im Kreis Gütersloh gesunken
In unserem Kreis Gütersloh haben mehr Menschen einen Job gefunden. Die Arbeitslosenquote hier bei uns im Kreis, sinkt in diesem Monat um 1,9 Prozent. Insgesamt sind rund 8.360 Menschen in unserem...
Teststationen in Werther und Rheda-Wiedenbrück bekommen neue Öffnungszeiten
Wer sich in einigen Teststationen in Rheda-Wiedenbrück und Werther auf das Coronavirus testen lassen will, muss ab nächster Woche mit anderen Öffnungszeiten rechnen. Betroffen sind die Standorte an...
Corona hat Jugendarbeit im Kreis schwer zugesetzt
Corona hat der Jugendarbeit auch bei uns im Kreis Gütersloh zu kämpfen gegeben. Das zeigen aktuelle Zahlen des Statistischen Landesamtes, das Zahlen aus den Jahren 2019 und 2021 verglichen hat....
Lebensgefahr: Zoll warnt vor illegalen Böllern
Der Zoll in unserer Region warnt wieder vor illegalem Feuerwerk. Verbotene Böller und Raketen würden immer wieder aus dem Verkehr gezogen, heißt es von den Ermittlern aus Bielefeld. Es besteht...