Responsive image

on air: 

Dominik Tegeler
---
---

Ab Samstag (31.07.) gilt auch im Kreis Gütersloh wieder Stufe 1 der NRW-Coronschutzverordnung

Am Samstag (31.07.) rutscht der Kreis Gütersloh in die nächsthöhere Inzidenzstufe der Coronaschutzverordnung des Landes. Dann gilt statt der Null, wie landesweit auch, die Stufe 1. Dazu kommt es, weil der Kreis heute (29.07.) mit einer Inzidenz von 17,5 den achten Tag in Folge über einem Wert von 10 liegt. Es treten beispielsweise wieder strengere Kontaktbeschränkungen in Kraft: Treffen sind öffentlich mit maximal fünf Haushalten möglich. Geimpfte und genesene Personen zählen nicht.

Die weiteren Infos des Kreises dazu findet ihr hier:

 

Kontaktbeschränkungen: Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Personenzahlbegrenzungen für Personen aus fünf Haushalten erlaubt. Auch Treffen mit bis zu 100 Personen im öffentlichen Raum sind wieder erlaubt, allerdings ist dafür ein negativer Testnachweis, der nicht älter als 48 Stunden ist, erforderlich. Ausgenommen von der Testpflicht sind dabei Kinder bis zum Schuleintritt. Geimpfte und Genesene dürfen dazu kommen. Hier sollte ein entsprechender Nachweis mit sich geführt werden.

 

Gastronomie: Wenn sowohl das Land NRW als auch der Kreis Gütersloh in der Inzidenzstufe 1 liegen kann auch die Innengastronomie ohne Testnachweis aufgesucht werden.

 

Freizeit: Freibäder können ohne Test besucht werden. Diskotheken und Clubs dürfen im Freien für bis zu 250 Personen öffnen. Ein negativer Test ist Pflicht für den Besuch, auch die einfache Rückverfolgbarkeit der Gäste muss sichergestellt werden.

 

Sport: Kontaktsport ist sowohl außen als auch innen mit maximal 100 negativ getesteten Personen erlaubt und mit beliebig vielen Geimpften und Genesenen. Ein Testnachweis muss nicht erbracht werden, solange für das Land NRW die Inzidenzstufe 1 oder 0 gilt.

Zu sportlichen Veranstaltungen im Freien können bis zu 25.000 Zuschauer kommen, dabei dürfen maximal 50 Prozent der Platzkapazität besetzt sein. Bei mehr als 5.000 Zuschauern ist ein negativer Testnachweis erforderlich. Weiterhin sind fest zugewiesene Plätze, die Einhaltung des Mindestabstandes und die Sicherstellung der besonderen Rückverfolgbarkeit umzusetzen. Bei sportlichen Veranstaltungen im Innenbereich dürfen bis zu 1.000 Besucher zuschauen. Es ist aber maximal 33 Prozent der regulären Zuschauerkapazität zugelassen. Erforderlich sind negative Testnachweise und fest zugewiesene Plätze. Die Einhaltung des Mindestabstandes und die besondere Rückverfolgbarkeit sind sicherzustellen.

 

Für Kulturveranstaltungen gelten abgestufte Regelungen. Im Freien dürfen Veranstaltungen ohne Vorlage eines Tests mit bis zu 200 Personen durchgeführt werden. Dabei ist ein Sitzplan erforderlich und der Mindestabstand ist einzuhalten. Wird die Veranstaltung mit bis zu einschließlich 1.000 Personen geplant, ist zusätzlich ein Negativattest vorzulegen. Bei einer Veranstaltung für mehr als 1.000 Personen muss der Veranstalter vorher ein Hygienekonzept erstellen und genehmigen lassen.

Veranstaltungen im Innenbereich sind bis zu 1.000 Personen möglich. Hier gelten die Regelungen hinsichtlich Veranstaltungen im Freien für bis zu 1.000 Personen. Wenn auch für NRW die Inzidenzstufe 1 oder 0 gilt, können weitere Erleichterungen angenommen werden.

 

Private Veranstaltungen sind im Außenbereich mit bis zu 250 Gästen und Innen mit bis zu 100 Gästen erlaubt. Erforderlich ist ein negativer Testnachweis und die Sicherstellung der einfachen Rückverfolgbarkeit. Im Freien müssen keine Masken getragen werden. Die Maskenpflicht innen am Tisch entfällt, wenn ein Sitzplan besteht. Achtung: Hiermit sind keine Partys gemeint. Für diese gilt: Im Außenbereich dürfen bis zu 100 Personen, im Innenbereich bis zu 50 Leute ohne Maske und Abstand feiern. Voraussetzung ist ein negativer Testnachweis und die Sicherstellung der einfachen Rückverfolgbarkeit.

 

Trotz steigender Coronazahlen setzt NRW die dritte Inzidenzstufe in der Corona-Schutzverordnung für rund drei Wochen (18.08.) aus. Begründet wird das im Landesgesundheitsministerium mit der geringen Zahl schwerer Krankheitsverläufe und Krankenhauseinweisungen. Bei Stufe 3 darf unter anderem in Restaurants nur noch die Außengastronomie öffnen.

 

Weitere aktuelle Meldungen rund um die Coronapandemie im Kreis findet ihr hier.

 

Brockmeyer will in Halle ein Logistikzentrum bauen
Das Gartencenter Brockmeyer plant in Halle den Bau eines Logistikzentrums. Entstehen soll es im Gewerbegebiet Ravenna-Park. Brockmeyer will seine Lagerfläche mehr als verdoppeln und eine 60 mal 60...
Das Abwasser von Zimmermann besorgt die Gütersloher Umweltpolitiker
Das Abwasser des Sondermüllentsorgers Zimmermann macht den Gütersloher Umweltpolitkern Sorgen. Nach einem Fernsehbericht könnte radioaktiv belastetes Wasser in die Lutter gelangt sein.  Es handelt...
Rietberg erwartet Gewerbesteuer-Rekordeinnahme
Die Stadt Rietberg erwartet in diesem Jahr Rekordeinnahmen bei der Gewerbesteuer. Sie rechnet mit fast 31 Millionen Euro. Zum Jahresbeginn kalkulierte die Stadt, besonders auch wegen der Pandemie,...
Medizinfakultät an der Uni Bielefeld feierlich eingeweiht
An der Bielefelder Uni beginnen in diesem Wintersemester die ersten 60 Medizinstudenten und Studentinnen. Heute ist die Medizinische Fakultät feierlich eingeweiht worden. Mit dabei war auch...
Corona-Ausbruch in Bielefelder Firma: Auch doppelt Geimpfte betroffen
Beim Bielefelder Unternehmen SK Pharma Logisitcs sind 20 positive Corona-Fälle nachgewiesen worden. Etwa Hälfte der Infizierten war nach WB-Angaben doppelt geimpft. Die Infizierten würden überwiegend...
E-Mobilität: Autozulieferer in OWL mit gemischten Gefühlen
Die Autozulieferer in unserer Region begegnen der Elektromobilität offensichtlich mit gemischten Gefühlen. Laut einer Umfrage der Industrie und Handelskammer in Bielefeld sehen 58 Prozent der...