Responsive image

on air: 

Sven Sandbothe
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 97 von 314


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

Corona-Zahlen in Schulen und Kitas im Kreis Gütersloh steigen

In Kitas und Schulen bei uns im Kreis Gütersloh steigen die Corona-Zahlen. Der Kreise meldet schon mehr als 70 Einrichtungen, die betroffen sind. Der Kreis zählt zwar mehr Fälle in Kitas und Schulen, dies seien aber nicht hauptsächlich die Orte, an denen man sich infiziert. Nach Einschätzung der Experten stecken sich die Menschen vielmehr im privaten Bereich an. Allerdings, so räumt der Kreis eine, gebe es in Einzelfällen durch räumliche Enge oder auch beim Sport in der Halle Übertragungen in Kitas und Schulen. Aktuell gibt es zwei größere Corona-Ausbrüche in Senioren-Einrichtungen: und zwar im St.-Anna-Haus in Verl und, laut Glocke, im Krulls Hof in Isselhorst.

Corona im Kreis Gütersloh: Zwei weitere Tote

Der Kreis Gütersloh meldet zwei weitere Tote, bei denen das Coronavirus nachgewiesen wurde. Die beiden 80-Jährigen kommen aus Gütersloh und wiesen Risikofaktoren auf. Insgesamt sind im Kreis jetzt 31 Menschen an oder mit dem Coronavirus gestorben. Die Zahl der neu gemeldeten Infektionen bei uns im Kreis Gütersloh ist allerdings nicht so stark angestiegen wie zuletzt. Nach Kreisangaben kamen von gestern auf heute 27 neue Fälle dazu. 962 Menschen gelten zurzeit als infiziert. In den vier Krankenhäusern bei uns im Kreis werden aktuell 60 Corona-Patienten behandelt. 12 liegen auf Intensivstationen, acht von ihnen müssen beatmet werden.

 

 

Meldung des Kreises

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand, 16. November, 0 Uhr, 5.747 (15. November: 5.720) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 4.754 (15. November: 4.664) Personen als genesen und 962 (15. November: 1027) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh laut RKI am 16. November 192,9 (15. November: 203,3). Von den 962 noch infizierten Personen befinden sich 902 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 60 Patienten (15. November: 64) stationär behandelt. Davon müssen 12 Personen (15. November: 14) intensivmedizinisch versorgt werden, 8 von ihnen werden beatmet (15. November: 11). Im Kreis Gütersloh gab es zwei weitere Todesfälle. Zwei über 80-jährige Personen mit Risikofaktoren aus Gütersloh sind verstorben. Damit sind seit Beginn der Pandemie 31 (15. November: 29) Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

Neben dem bekannten diffusen Infektionsgeschehen gibt es zwei größere Coronaausbrüche in Senioreneinrichtungen. Nach ersten positiven Befunden hatten Reihentestungen der mobilen Teams zweistellige positive Befunde ergeben. In Abstimmung mit der Abteilung Gesundheit und der Abteilung Soziales (Heimaufsicht) sind im engen Austausch mit den Trägern der beiden Einrichtungen Maßnahmen besprochen und festgelegt worden, um das Infektionsgeschehen einzudämmen. Darüber hinaus ist eine steigende Zahl von positiven Befunden an Schulen und Kitas zu beobachten. Kumuliert sind seit Oktober bereits über 70 Einrichtungen betroffen. Nach allem, was man bisher erkennen kann, sind jedoch Kitas und Schulen nicht die Orte, an denen man sich infiziert. Die Ansteckungen geschehen in der Regel im privaten Bereich. Allerdings gibt es in Einzelfällen durch ungünstige räumliche Bedingungen oder auch Sport im Innenraum Übertragungen in Kita und Schule.

Kumulative Fallzahlen und Vergleich zum Vortag nach Städten und Gemeinden im Kreis:

Täglich um 0.00 Uhr wird ein neuer Datenstand generiert. Diese Daten werden qualitätsgesichert, formatiert, analysiert und interpretiert und täglich veröffentlicht.

Anmerkung zu den Daten des LZG/RKI: Abweichungen zwischen den Daten des Landeszentrum Gesundheit (LZG) und der Kreis GT Datenbank resultieren aus verschiedenen Erfassungsständen.

 

Kommune:

Bestätigte Fälle

aktuell

Bestätigte Fälle

Vortag

aktive Fälle

aktuell

aktive Fälle Vortag

Todesfälle

Borgholzhausen

71

70

12

11

0

Gütersloh

1747

1742

300

319

7

Halle (Westf.)

191

191

39

43

5

Harsewinkel

330

327

75

78

2

Herzebrock-Clarholz

277

276

36

43

4

Langenberg

144

143

17

17

1

Rheda-Wiedenbrück

1548

1541

189

197

0

Rietberg

353

353

47

55

0

Schloß Holte-Stukenbrock

235

234

51

58

1

Steinhagen

194

194

48

49

8

Verl

399

395

88

98

0

Versmold

172

168

44

42

0

Werther (Westf.)

86

86

16

17

3

Summe

5747

5720

962

1027

31

Davon genesen

4754

4664

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.kreis-guetersloh.de/corona

 

Zahl der Corona-Infizierten im Verler St. Anna-Haus steigt auf 31

Im Pflegeheim St. Anna in Verl hat sich die Zahl der Corona-Infizierten auf 31 erhöht. Nach Angaben der Caritas Gütersloh sind 18 Bewohner und 13 Pflegekräfte mit dem Corona-Virus infiziert. 

Allen geht es den Umständen entsprechend gut, ist Caritas-Vorstand Matthias Timmermann erleichtert. Niemand kam bisher ins Krankenhaus. Die 31 Bewohner und Pflegekräfte leben und arbeiten alle im Wohnbereich 1A. Es sei gelungen den Wohnbereich 1A abzuschirmen und die anderen Wohnbereiche zu schützen, berichtet Jürgen Mertes von der St. Anna-Leitung in Verl. Die Versorgung der Bewohner ist durch die Unterstützung von Carias-Kollegen aus anderen Bereichen gesichert.

 

Deutlicher Rückgang bei Übernachtungszahlen in unserer Region

Hotels bekommen die Corona-Krise mit voller Wucht zu spüren. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes sind die Übernachtungszahlen in unserer Region deutlich zurück gegangen: Von Januar bis September verzeichnete die Region Teutoburger Wald ein Minus von fast 21 Prozent. Insgesamt zählten die Statistiker rund eine halbe Million Übernachtungen. Besonders Gäste aus dem Ausland blieben fern: Hier betrug das Minus mehr als 43 Prozent.


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.