Responsive image

on air: 

deinfm
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 72 von 571


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

17 Corona-Patienten auf den Intensivstationen im Kreis Gütersloh

Die Corona-Situation hat sich im Kreis Gütersloh hat sich seit gestern deutlich verschlechtert. 17 Corona-Patienten liegen jetzt auf den Intensivstationen – sechs mehr als gestern. Dazu gibt es zwei weitere Todesfälle. Auch die Infektionszahlen sind nochmal deutlich gestiegen. 

Zwölf Corona-Patienten werden im Kreis Gütersloh beatmet, gestern waren es noch fünf. Weil die Infektionszahlen weiter steigen, wächst der Druck auf die Intensivstationen weiter. Mehr als 2.800 Menschen sind mit dem Corona-Virus infiziert und damit 60 mehr als gestern. Gestorben sind eine 70jährige und eine 90jährige Person. Damit sind im Kreis Gütersloh mittlerweile 361 Menschen an oder mit Covid19 gestorben.

Presseinformation des Kreises Gütersloh:

17 COVID-Patienten auf der Intensivstation, 2 weitere Todesfälle

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 3. Dezember, 0 Uhr, 30.019 (2. Dezember: 29.730) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – das sind 289 Fälle mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. 26.820 (2. Dezember: 26.597) Personen gelten als genesen und 2.838 (2. Dezember: 2.774) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 3. Dezember laut RKI 356,1 (2. Dezember 347,0). Von den aktuell 2.838 noch infizierten Personen befinden sich 2.769 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 69 Patienten (2. Dezember: 64) stationär behandelt. 17 von ihnen müssen auf der Intensivstation behandelt werden (2. Dezember: 11), 12 von ihnen werden beatmet (2. Dezember: 5). Es hat zwei weitere Todesfälle gegeben. Eine über 70-jährige Person (Gütersloh) und eine über 90-jährige Person sind verstorben. Seit Beginn der Pandemie sind 361 Personen (2. Dezember: 359) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

Kumulative Fallzahlen und Vergleich zum Vortag nach Städten und Gemeinden im Kreis:

Täglich um 0 Uhr wird ein neuer Datenstand generiert. Diese Daten werden qualitätsgesichert, formatiert, analysiert und interpretiert und täglich veröffentlicht.

Anmerkung zu den Daten des LZG/RKI: Abweichungen zwischen den Daten des Landeszentrum Gesundheit (LZG) und der Kreis GT Datenbank resultieren aus verschiedenen Erfassungsständen.

 

Kommune:

Bestätigte Fälle

aktuell

Bestätigte Fälle

Vortag

aktive Fälle

aktuell

aktive Fälle

Vortag

Todesfälle

7 Tage-Inzidenz

Aktuell

(laut Kreis

Gütersloh)

Borgholzhausen

527

519

56

51

3

357,0

Gütersloh

8.995

8.922

821

804

130

355,6

Halle (Westf.)

1.236

1.222

104

96

23

237,8

Harsewinkel

2.577

2.558

264

270

24

485,4

Herzebrock-Clarholz

1.339

1.317

167

153

13

559,2

Langenberg

615

610

73

75

5

349,0

Rheda-

Wiedenbrück

5.189

5.145

393

390

56

357,5

Rietberg

2.449

2.427

211

206

14

295,6

Schloß Holte-Stukenbrock

1.938

1.911

212

202

33

408,3

Steinhagen

1.225

1.203

207

203

16

444,0

Verl

2.024

2.005

170

159

22

283,7

Versmold

1.292

1.285

99

102

10

193,6

Werther (Westf.)

613

606

61

63

12

306,6

Kreis GT

30.019

29.730

2.838

2.774

361

354,7

Davon genesen

26.820

26.597

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.kreis-guetersloh.de/corona

Bielefelder Epidemiologe gehen Maßnahmen nicht weit genug

Ein Epidemiologe aus Bielefeld kritisiert die aktuellen Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz als nicht weitreichend genug. Oliver Razum von der Universität Bielefeld sagte der NW, er glaube nicht, dass die beschlossenen Maßnahmen reichten, um die vierte Welle zu brechen. Er meint, die Zahl der Kontakte zu reduzieren sei auch für Geimpfte wichtig, da man zum Beispiel noch zu wenig über die neues Virusvariante Omikron wisse.

Soldaten helfen ab Montag im Kreis Gütersloh

Die Bundeswehr unterstützt den Kreis Gütersloh wieder im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Nach Informationen von Radio Gütersloh sind ab Montag 18 Soldaten bei uns im Einsatz, zwölf davon aus Augustdorf. Die zwölf Bundeswehr-Soldaten helfen bei der Impfkampagne. Der Kreis Gütersloh ist dabei, die Impfkapazitäten weiter auszubauen. Weitere sechs Soldaten unterstützen die Abteilung Gesundheit, die beim Infiziertenmanagement wegen der hohen Corona-Infektionszahlen Einiges aufzuarbeiten hat. Am Montag sollen die Soldaten eintreffen. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie ist die Bundeswehr schon einigemale im Kreis Gütersloh im Einsatz gewesen.

Abrechnungsbetrug um Corona-Tests kommt in Bochum vor Gericht

Ein Millionenbetrug um Corona-Tests kommt jetzt in Bochum vor Gericht. Zwei der 70 Testzentren, wo falsch abgerechnet wurde, befanden sich in Gütersloh und Rheda-Wiedenbrück. Angeklagt sind ein 48jähriger Unternehmer und sein Sohn. Der Schaden liegt bei rund 25 Millionen Euro. Der 48jährige Unternehmer soll bei der Kassenärztlichen Vereinigung massenhaft Corona-Tests abgerechnet haben, die nie durchgeführt worden waren. Das Landgericht Bochum hat insgesamt 13 Verhandlungstage angesetzt.


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.