Responsive image

on air: 

Dominik Tegeler
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 67 von 557


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

52 Corona-Neuinfektionen und zwei weitere Corona-Fälle im Kreis Gütersloh

Presseinformation des Kreises Gütersloh:

52 Neuinfektionen und zwei weitere Todesfälle

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 23. November, 0 Uhr, 27.762 (22. November: 27.710) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – das sind 52 Fälle mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. 25.198 (22. November: 24.968) Personen gelten als genesen und 2.214 (22. November: 2.394) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 22. November laut RKI 335,8 (22. November 350,6). Von den aktuell 2.214 noch infizierten Personen befinden sich 2.158 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 56 Patienten (22. November: 50) stationär behandelt. 12 von ihnen müssen auf der Intensivstation behandelt werden (22. November: 9), 6 von ihnen werden beatmet (22. November: 6). Es hat zwei weitere Todesfälle gegeben. Gestorben sind eine über 60-jährige Person (Borgholzhausen) und eine über 80-jährige Person (Rheda-Wiedenbrück). Seit Beginn der Pandemie sind 350 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (22. November: 348).

Kumulative Fallzahlen und Vergleich zum Vortag nach Städten und Gemeinden im Kreis:

Täglich um 0 Uhr wird ein neuer Datenstand generiert. Diese Daten werden qualitätsgesichert, formatiert, analysiert und interpretiert und täglich veröffentlicht.

Anmerkung zu den Daten des LZG/RKI: Abweichungen zwischen den Daten des Landeszentrum Gesundheit (LZG) und der Kreis GT Datenbank resultieren aus verschiedenen Erfassungsständen.

Kommune:

Bestätigte Fälle

aktuell

Bestätigte Fälle

Vortag

aktive Fälle

aktuell

aktive Fälle

Vortag

Todesfälle

7 Tage-Inzidenz

Aktuell

(laut Kreis

Gütersloh)

Borgholzhausen

479

478

45

49

3

234,3

Gütersloh

8.342

8.329

616

661

128

317,9

Halle (Westf.)

1.152

1.149

100

114

22

223,8

Harsewinkel

2.363

2.359

232

268

23

544,6

Herzebrock-Clarholz

1.202

1.201

123

135

13

410,1

Langenberg

568

567

70

71

5

476,9

Rheda-

Wiedenbrück

4.881

4.866

320

335

54

369,8

Rietberg

2.285

2.282

193

205

12

407,7

Schloß Holte-Stukenbrock

1.755

1.753

120

135

33

252,4

Steinhagen

1.055

1.053

126

131

16

375,7

Verl

1.892

1.890

129

140

22

279,7

Versmold

1.223

1.221

82

90

10

184,4

Werther (Westf.)

565

562

58

60

9

306,6

Kreis GT

27.762

27.710

2.214

2.394

350

335,5

Davon genesen

25.198

24.968

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.kreis-guetersloh.de/corona

Die Weberei in Gütersloh öffnet Late Night-Schnelltestzentrum

Die Weberei in Gütersloh öffnet wieder ihr Late Night-Schnelltestzentrum. Dort kann man sich ab Samstag auch abends kostenlos auf das Corona-Virus testen lassen. Die Weberei will damit den Besuch von Kulturveranstaltungen und auch Partys ermöglichen. Das Testzentrum in der Weberei ist durch den Biergarten an der Dalke erreichbar. Die genauen Öffnungszeiten sind unter www.weberei.de/testen einsehbar, hier können Termine auch kurzfristig gebucht werden.

OWL-Ärzte ärgern sich über Spahns Moderna-Aktion

Ab nächster Woche sollen Ärzte hauptsächlich mit Moderna boostern. Die Ankündigung von Noch-Gesundheitsminister Spahn, den Biontech-Pfizer-Impfstoff zu begrenzen, stößt bei Ärzten auch aus unserer Region auf heftigen Protest. Sie fühlen sich laut NW zurückgesetzt in die Zeit des Kommunikationsdebakels um den Astrazeneca-Impfstoff. Ständig müsse erklärt werden, dass Moderna keine Resterampe sei. Moderna und Biontech seien gleichwertig gute Impfstoffe, heißt es. Die Borgholzhausener Allgemeinmedizinerin Sema Finke sagt im HK, dass eine Kreuzimpfung mit Moderna den Impfschutz sogar verbessere. Allerdings könnten nicht weiter schlimme Nebenwirkungen wie Kopf-, Muskel-, Gelenkschmerzen oder Fieber öfter auftreten. Auch darüber müsse sie Patienten zusätzlich aufklären.

Fast 450 Impfungen bei der Impfaktion in der Stadthalle Gütersloh

Bei der Impfaktion in der Stadthalle Gütersloh einen neuen Rekord gegeben. Nach Angaben des Kreises Gütersloh haben sich am Freitag 448 Menschen gegen das Corona-Virus impfen lassen.

Das mobile Impfteam kam mit dem Impfen kaum nach. Der Andrang war so groß, dass die Aktion um drei Stunden verlängert wurde. Die stundenlangen Wartezeiten sorgten allerdings auch für viel Ärger. Rund 100 Menschen haben sich in der Stadthalle ihre Erstimpfung abgeholt, 65 ihre Zweitimpfung und 280 ihre Booster-Impfung. Die nächsten mobilen Impfaktionen gibt’s am Wochenende: Am Samstag von 11 bis 16 Uhr im Rathaus in Steinhagen, und am Sonntag von 10 bis 14 Uhr in der Friedenskirche in Schloss Holte-Stukenbrock.

Presseinformation des Kreises Gütersloh:

Impfstation in der Stadthalle

Neuer Rekord für das mobile Impfteam

Am Freitag, 19. November, war das mobile Impfteam der Koordinierenden Covid-Impfeinheit (KoCI) des Kreises Gütersloh in der Gütersloher Stadthalle. Dort haben sie einen neuen internen Rekord aufgestellt: Sie impften 448 Personen gegen das Coronavirus. Geplant war, dass das Team bis 15 Uhr impft. Da der Andrang so groß war, blieb es knapp drei Stunden länger. „Dass wir so viele Menschen bei dem mobilen Angebot geimpft haben, muss die Ausnahme bleiben“, so Sandra Lange, Leiterin der KoCI. „So viele Impfungen schaffen wir in der Regel nur in der Impfstelle, wo die Infrastruktur besser ist.“

In der Stadthalle haben sich 103 Personen zum ersten Mal impfen lassen. 65 Personen erhielten ihre Zweitimpfung – dazu zählen auch die Impfungen mit dem Impfstoff von Johnson&Johnson, der nur einmal verimpft werden muss. 280 Personen holten sich bei der Impfstation ihre Auffrischungsimpfung ab. Dazu zählt auch die Auffrischung nach der Impfung mit Johnson&Johnson, wobei die Impfwilligen einen mRNA-Impfstoff erhalten.

Gegen 14.30 Uhr war abzusehen, dass nicht mehr alle ihre Coronaschutzimpfung erhalten werden. Der herbeigerufene Sicherheitsdienst stellte sich an das Ende der Schlange und bat die neu hinzukommenden Impfwilligen, sich nicht mehr anzustellen.
Unverständnis zeigten viele Wartenden, die sich erst anstellten, um dann später zu erfahren, dass ihre zweite Impfung noch nicht weit genug zurückliegt: Zwischen Zweit- und Auffrischungsimpfung müssen sechs Monate liegen. Damit hält sich die ärztliche Leitung der KoCI an die STIKO-Empfehlung.

Am kommenden Wochenende impft das mobile Team in zwei Kommunen. Am Samstag, 27. November, können sich Impfwillige im Foyer des Rathauses Steinhagen zwischen 11 und 16 Uhr impfen lassen. Am Sonntag, 28. November, geht es nach Schloß Holte-Stukenbrock in die Friedenskirche. Dort ist das Team von 10 bis 14 Uhr vor Ort. Eine Übersicht über die geplanten Stationen findet sich unter www.kreis-guetersloh.de/impfung


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.