Responsive image

on air: 

Leslie Runde
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 65 von 497


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

Dreiviertel der Bevölkerung im Kreis Gütersloh mindestens einmal geimpft

Im Kreis Gütersloh ist fast dreiviertel der Bevölkerung mindestens einmal geimpft. Nach Angaben der Kreisverwaltung haben 74 Prozent der über 18jährigen schon die Erstimpfung bekommen – davon sind 58 Prozent schon vollständig geimpft.

387.000 Impfungen gegen das Corona-Virus hat es bisher im Kreis Gütersloh gegeben. Mehr als die Hälfte davon sind im Gütersloher Impfzentrum durchgeführt worden. Aufgrund der Zahlen vermutet der Kreis Gütersloh, dass deutlich weniger Menschen, die sich impfen lassen wollen, noch nicht geimpft sind als bisher angenommen. Durch verstärkte Impfangebote und den Impfbus will der Kreis Gütersloh die Menschen überzeugen, die bisher noch zaudern.

Presseinformation des Kreises Gütersloh:

Impfquote im Kreis Gütersloh

Rund dreiviertel der Bevölkerung sind erstgeimpft

Das Team des Impfzentrums Kreis Gütersloh zieht Bilanz: Rund 74 Prozent der über 18-Jährigen im Kreis Gütersloh haben bereits die Erstimpfung bekommen, etwa 58 Prozent sind schon vollständig geimpft. Diese Werte ergeben sich aus der Anzahl der Impfungen im Impfzentrum. Laut Impfbarometer des Kreises waren das rund 206.000. Dazu kommen noch fast 20.000 Impfungen, die die mobilen Teams Anfang des Jahres in den Senioren- und Pflegeeinrichtungen durchgeführt haben plus etwa 136.000 Impfungen in den Arztpraxen. Das macht insgesamt etwa 362.000 Impfungen. Achtung: Dabei handelt es sich sowohl um Erst- als auch Zweitimpfungen. Hinzu kommen noch die Impfungen durch die Betriebsärzte. Diese liegen derzeit bei rund 25.000, der Großteil davon sind Erstimpfungen. Das heißt: Im Kreis Gütersloh wurde seit Beginn der Impfkampagne etwa 387.000 Mal der Pieks gesetzt.

Die Impfungen der Betriebsärzte fließen nicht mit in die Statistik der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) ein. Daher lag der Kreis Gütersloh im Impf-Ranking der KVWL mit rund 10 Prozent weniger Erstimpfungen OWL-weit lediglich auf Platz vier. „Der Kreis Gütersloh ist aber ein besonders wirtschaftsstarker Kreis mit vielen großen Unternehmen, die teilweise selber über ihre Betriebsärzte geimpft haben“, merkt Impfzentrumsleiter Bernhard Riepe an. Die Vermutung lag also nahe, dass die Zahl der Erstgeimpften deutlich höher ist. Riepe und sein Team haben Kontakt mit den entsprechenden Firmen aufgenommen, um deren Impfquoten abzufragen. Das Ergebnis: Rund 25.000 Bürgerinnen und Bürger aus dem Kreis Gütersloh haben sich über ihre Arbeitsstelle impfen lassen. Demnach liegt die Quote der Erstimpfungen in der Gruppe der über 18-Jährigen nicht wie die KVWL ausgibt bei 66,3 Prozent, also knapp zweidrittel, sondern laut Impfzentrum bei etwa 74 Prozent. Das sind rund dreiviertel der Kreisbevölkerung. „Bedenkt man nun, dass einige Leute sich nicht impfen lassen möchten oder aufgrund von bestimmten Vorerkrankungen nicht können, dürfte die Zahl der noch nicht geimpften Impfwilligen deutlich geringer sein, als wir bisher angenommen haben“, schlussfolgert Riepe.

Diese Personengruppe möchte das Impfzentrum durch die flexiblen Impfangebote erreichen. So brauchen Besucher keinen Termin mehr und können spontan während der Öffnungszeiten zum Impfzentrum kommen. Dort impft das Team mittwochs bis sonntags von 14 bis 20 Uhr. Auch an der mobilen Impfstation, die noch bis Freitag, 6. August, vor dem Gütersloher Rathaus steht, ist kein Termin erforderlich. Sie ist täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Wer nicht nach Gütersloh fahren möchte, kann auch auf den Impfbus warten. Der tourt durch das gesamte Kreisgebiet. Aktuelle Stationen finden Interessierte online unter www.kreis-guetersloh.de/impfzentrum.

Verler Leben fällt zum zweiten Mal wegen Corona aus

Die Stadt Verl hat Verler Leben abgesagt. Das Verler Volksfest, das immer Anfang September stattfindet, fällt damit zweiten Mal hintereinander der Corona-Pandemie zum Opfer. Grund sind die steigenden Infektionszahlen. Wegen der aktuellen Inzidenzstufe wäre es nach Angaben der Stadt nur mit großen Einschränkungen möglich gewesen, Verler Leben zu organisieren. Das Volksfest besuchen normalerweise jedes Jahr mehr als 100.000 Menschen.

Urlaubsreisen sorgen im Kreis Gütersloh für Corona-Neuinfektionen

Urlaubsreisen treiben die Corona-Zahlen im Kreis Gütersloh nach oben. Nach Angaben der Kreisverwwaltung sind meisten Neuinfektionen derzeit auf Reisen zurückzuführen. Aktuell sind kreisweit 182 Menschen infiziert – einer mehr als gestern. In den Krankenhäusern liegen derzeit acht Corona-Patienten. 

Presseinformation des Kreises Gütersloh:

Reisezeit macht sich bemerkbar

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 3. August, 0 Uhr, 20.271 (02.August: 20.266) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – das sind 5 Fälle mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. 19.769 (02.August: 19.765) Personen gelten als genesen und 182 (02. August: 181) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 3. August laut RKI 31,2 (02. August laut RKI: 32,9). Von den aktuell 182 noch infizierten Personen befinden sich 174 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 8 Patienten (02. August: 6) stationär behandelt. Davon muss niemand intensivmedizinisch behandelt werden (02. August: 0). Seit Beginn der Pandemie sind 320 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben. Das Ausbruchsgeschehen ist diffus, wobei die reiseassoziierten Fälle den größten Teil ausmachen.

Kumulative Fallzahlen und Vergleich zum Vortag nach Städten und Gemeinden im Kreis:

Täglich um 0 Uhr wird ein neuer Datenstand generiert. Diese Daten werden qualitätsgesichert, formatiert, analysiert und interpretiert und täglich veröffentlicht.

Anmerkung zu den Daten des LZG/RKI: Abweichungen zwischen den Daten des Landeszentrum Gesundheit (LZG) und der Kreis GT Datenbank resultieren aus verschiedenen Erfassungsständen.

Kommune:

Bestätigte Fälle

aktuell

Bestätigte Fälle

Vortag

aktive Fälle

aktuell

aktive Fälle

Vortag

Todesfälle

7Tage-Inzidenz

Aktuell

(laut Kreis

Gütersloh)

Borgholzhausen

362

361

1

0

2

11,2

Gütersloh

6.134

6.133

72

72

113

47,6

Halle (Westf.)

819

819

13

13

22

27,8

Harsewinkel

1.520

1.519

13

12

20

43,7

Herzebrock-Clarholz

886

887

6

7

13

6,2

Langenberg

387

387

4

4

5

46,4

Rheda-

Wiedenbrück

3.798

3.796

13

12

52

16,4

Rietberg

1.722

1.722

13

14

11

30,5

Schloß Holte-Stukenbrock

1.232

1.232

3

3

30

3,7

Steinhagen

714

712

11

9

15

43,7

Verl

1.420

1.420

21

22

22

31,6

Versmold

862

862

7

7

7

27,8

Werther (Westf.)

415

416

5

6

8

17,9

Kreis GT

20.271

20.266

182

181

320

31,2

Davon genesen

19.769

19.765

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.kreis-guetersloh.de/corona

Gütersloher Impfzentrum impft ab Samstag Kinder ab 12. Kreis blickt besorgt in die Zukunft.

Das Impfzentrum des Kreises Gütersloh startet am Wochenende (Samstag, 7. August) damit, Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren zu impfen. Am Samstag und am Sonntag beraten und impfen dann jeweils zwei Kinderärzte oder -ärztinnen Kinder, Jugendliche und deren Eltern während der Öffnungszeiten des Impfzentrums.

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Gütersloh ist heute (03.08.2021) etwas zurück gegangen. Von gestern 32,9 auf heute 31,2. Das meldet das Robert-Koch-Institut heute Morgen. Demnach sind kreisweit fünf neue Fälle dazugekommen.

Mit Blick auf die kommenden Tage und Wochen blickt der Kreis Gütersloh besorgt in die Zukunft und erwartet steigende Zahlen. Dabei blickt Professor Dr. Dietrich Paravicini, stellvertretender Leiter des Gesundheitsamtes, zum einen auf Reiserückkehrer. Zum anderen auf Menschen, die leichtsinning sind. Nach dem Motto "Ich bin ja jetzt geimpft, mir kann nichts passieren." Paraviccini appelliert an alle, sich unbedingt auch weiterhin an die Hygienemaßnahmen zu halten. Und an all diejeningen, die noch nicht geimpft sind, sich unbedingt impfen zu lassen. Hier gibt's die Infos des Impfzentrums. 

Steigende Infektionszahlen bedeuten, dass der Kreis sein Personal im Reiserückkehrer- und Kontaktpersonenmanagement aufgestockt hat. Jetzt kümmern sich bis zu 10 Mitarbeiter den ganzen Tag um Reiserrückkehrer. Dazu kommen 18 Vollzeitbeschäftigte, die Kontakte von infizierten Menschen hier nachverfolgen. Wie Professor Paravicini im Radio Gütersloh Interview sagt, werden dabei täglich mehrere tausend Menschen bei uns im Kreis Gütersloh wegen Corona angerufen.


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.