Responsive image

on air: 

Leslie Runde
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 58 von 473


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

Klinikum Gütersloh sammelt Spenden für Herz-Lungen-Maschine

Das Klinikum Gütersloh möchte künftig mit der sogenannten ECMO noch mehr Menschenleben retten. Die Herz-Lungen-Maschine war während der Corona-Wellen bundesweit für viele schwerstkranke Covid19-Patienten die letzte Überlebenschance. Im Klinikum Gütersloh war bei mehr als 15 Patienten mit Herz-Lungenversagen so eine Behandlung nötig. Weil das Klinikum noch kein eigenes Gerät besitzt, mussten die meisten Patienten verlegt, in Einzelfällen konnte das Gerät angemietet werden. Die Herz-Lungenmaschine kostet 80.000 Euro, kann aber über die normale Krankenhausfinanzierung nicht gestemmt werden. 20.000 Euro fehlen noch. Deshalb bittet das Städtische Klinikum Gütersloh um Spenden. Künftig sollen vor allem schwersterkrankte Menschen mit Herzinfarkt oder Lungenembolie von der Therapie profitieren.

Bürger können für die ECMO am Klinikum Gütersloh spenden:

Verein der Freunde und Förderer des Klinikum Gütersloh e.V.
IBAN: DE06 4785 0065 0000 4404 04
BIC WELADED1GTL
Stichwort: „ECMO“

Mehr Termine: Jeder ab 16 kann einen Termin im Gütersloher Impfzentrum buchen

Im Gütersloher Impfzentrum sind wieder mehr Impftermine verfügbar. Jeder, der bis zum 30. September 16 Jahre alt wird, darf jetzt einen Termin buchen.

Die Zeit des knappen Impfstoffes geht zu Ende. Künftig geht es darum, für das Impfen zu werben. Die Buchung eines Termins erfolg über das Impfportal der Kassenärztlichen Vereinigung. Das geht telefonisch aber auch online über das Internet. Genesene, der Corona-Infektion schon länger als sechs Monate zurückliegt, können sich jetzt auch im Impfzentrum impfen lassen.

Presseinformation des Kreises Gütersloh:

Wieder mehr Impftermine verfügbar

Es sind noch Termine frei im Impfzentrum des Kreises Gütersloh. Jeder, der bis zum 30. September 2021 16 Jahre alt wird, darf sich einen Termin für das Impfzentrum buchen. Jüngere Personen müssen sich an den Kinder- oder Jugendarzt wenden. Die Buchung eines Termins erfolgt über das Impfportal der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) unter www.116117.de oder über die Hotline der KVWL unter 116 117 oder 0800 116 117 02 (nur in Westfalen-Lippe).

Die Nummer ist täglich von 8 bis 22 Uhr erreichbar. Eine Buchung über das Online-System ist jederzeit möglich. Auch über die Impfhotline des Impfzentrums kann man einen Termin buchen. Die Nummer lautet 05241 / 85 2960 und ist von Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr erreichbar.

Neu: Genesene, deren Coronainfektion mindestens sechs Monate zurückliegt, können sich ab jetzt ebenfalls einen Termin über das System der KVWL buchen. Im Gegensatz zu anderen Impflingen braucht diese Personengruppe nur eine Impfung für eine vollständige Immunisierung. Zum Impftermin ist die Laborbescheinigung der Coronainfektion zwingend mitzubringen.

Corona-Zahlen: Sieben-Tage-Inzidenz sinkt im Kreis Gütersloh auf 1,9

Das Corona-Infektionsgeschehen lässt im Kreis Gütersloh weiter nach. Seit gestern gab es kreisweit keine Neuinfektion. Aktuell sind noch 21 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Kreis Gütersloh auf 1,9 gesunken und ist damit die niedrigste in ganz Ostwestfalen-Lippe. In acht Kommunen liegt sie bei 0, in Gütersloh, Rietberg, Steinhagen und Verl unter 5. Den höchsten Inzidenzwert gibt es in Schloß Holte-Stukenbrock mit 11.

Presseinformation des Kreises Gütersloh:

Keine Corona-Neuinfektionen

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 05. Juli, 0 Uhr, 20.033 (04. Juli: 20.033) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. 19.694 (04. Juli: 19.694) Personen gelten als genesen und 21 (04. Juli: 21) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 05. Juli laut RKI 1,9 (02. Juli: 2,2). Von den aktuell 21 noch infizierten Personen befinden sich 19 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 2 Patienten (04. Juli: 3) stationär behandelt. Seit Beginn der Pandemie sind 318 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

Aufgrund der niedrigen Fallzahlen und der Tatsache, dass am Wochenende weniger getestet wird als in der Woche, wird der Kreis Gütersloh mit dem Beginn der Sommerferien die tägliche Zahlenberichterstattung am Wochenende aussetzen. Aktuelle Zahlen und Inzidenzen sind am Wochenende den Internetseiten von RKI und LZG zu entnehmen.

Kumulative Fallzahlen und Vergleich zum Vortag nach Städten und Gemeinden im Kreis:

Täglich um 0 Uhr wird ein neuer Datenstand generiert. Diese Daten werden qualitätsgesichert, formatiert, analysiert und interpretiert und täglich veröffentlicht.

Anmerkung zu den Daten des LZG/RKI: Abweichungen zwischen den Daten des Landeszentrum Gesundheit (LZG) und der Kreis GT Datenbank resultieren aus verschiedenen Erfassungsständen.

Kommune:

Bestätigte Fälle

aktuell

Bestätigte Fälle

Vortag

aktive Fälle

aktuell

aktive Fälle

Vortag

Todesfälle

7Tage-Inzidenz

Aktuell

(laut Kreis

Gütersloh)

Borgholzhausen

360

360

0

0

2

0,0

Gütersloh

6.041

6.041

4

4

113

1,0

Halle (Westf.)

804

804

0

0

21

0,0

Harsewinkel

1.506

1.506

1

1

20

0,0

Herzebrock-Clarholz

883

883

1

1

13

0,0

Langenberg

384

384

0

0

5

0,0

Rheda-

Wiedenbrück

3.782

3.782

2

2

51

0,0

Rietberg

1.694

1.694

7

7

11

3,4

Schloß Holte-Stukenbrock

1.221

1.221

3

3

30

11,2

Steinhagen

702

702

1

1

15

4,9

Verl

1.392

1.392

2

2

22

3,9

Versmold

854

854

0

0

7

0,0

Werther (Westf.)

410

410

0

0

8

0,0

Kreis GT

20.033

20.033

21

21

318

1,9

Davon genesen

19.694

19.694

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.kreis-guetersloh.de/corona

600.000 Euro: Stadt Gütersloh legt Härtefallfond für Kulturschaffende und Kleinunternehmer auf

Die Stadt Gütersloh legt einen Härtefallfond für Kulturschaffende und Kleinunternehmen auf.  Dafür stehen nach einem Beschluss des Rats 600.000 zur Verfügung. Das Geld soll unbürokratisch und schnell denen helfen, die besonders an den Folgen der Corona-Pandemie zu leiden haben. Das sind zum Beispiel haupterwerblich tätige Solo-Selbstständige oder Klein- und Kleinstunternehmen. Der Härtefallfond soll dort helfen, wo andere Hilfsprogramme nicht greifen. Anträge sind ab Montag (5.7) auf der Webseite der Stadt Gütersloh unter www.haertefallfonds.guetersloh.de möglich.


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.