Responsive image

on air: 

deinfm
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 531 von 563


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

Fast 1,1 Milliarden Gewinn: Bertelsmann sieht sich gut gerüstet für Corona-Krise

Das Gütersloher Medienunternehmen Bertelsmann setzt wegen der Coronakrise jetzt Kurzarbeit ein. Davon ist unter anderem Arvato betroffen. In anderen Geschäftsbereichen wird geprüft, ob Kurzarbeit eingeführt werden muss. Bertelsmann setzt Kurzarbeit in den Geschäftsbereichen ein, in denen es gerade weniger Nachfrage. Vor allem das Buchgeschäft leidet wegen der angeordneten Geschäftsschließungen unter dem Coronavirus. Trotzdem sieht sich Bertelsmann aktuell gut aufgestellt. Das Gütersloher Medienunternehmen erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Gewinn von mehr als einer Milliarde Euro. Konzernchef Thomas Rabe sagt, Bertelsmann profitiere in der Krise von seinem breit aufgestellten Geschäftsbereich. Dadurch sei Bertelsmann weniger anfällig für konjunkturelle Schwankungen.

Bertelsmann spendet 5000 Schutzmasken an Gütersloher Kliniken

Die kreisweite Sammelaktion für Schutzkleidung und Schutzmasken nimmt Fahrt auf. Bereits gestern hat die Gütersloher Firma britus-Arbeitsschutz der Stadt Gütersloh 3000 Schutzmasken übergeben. Die Firma war unserem Aufruf gefolgt.

Die Stadt Gütersloh will die Masken jetzt so schnell wie möglich an das Klinikum und an weitere Einrichtungen verteilen. Und auch Bertelsmann stellt den beiden Kliniken hier 5000 Schutzmasken aus den eigenen Beständen zur Verfügung.

Darüber hinaus bekommen auch wir immer mehr Anfragen von Hörern, die selbst einfache Masken nähen wollen. Eine Anleitung gibt es hier

Es drohen satte Strafen bei Verstößen gegen Kontaktverbot

Bei Verstößen gegen das landesweite Kontaktverbot drohen bald satte Strafen. Die Landesregierung arbeitet grade einem entsprechenden Bußgeldkatalog.

Der Katalog ist zwar noch in Arbeit, aber wir wissen schon, dass sich die Strafen zwischen 200 und 25.000 Euro bewegen. Die Bildzeitung will schon mehr erfahren haben und berichtet, dass zum Beispiel 200 Euro fällig werden, wenn man gegen das Besuchsverbot im Krankenhaus verstößt. Wer dagegen eine Disco öffnet, zahlt 5.000 Euro.

Im Kreis Gütersloh hat die Polizei bereits Kontrollen angekündigt.

Miele plant Kurzarbeit, Claas stellt Produktion am Stammsitz vorerst ein

Große Unternehmen im Kreis Gütersloh reagieren auf die Corona Pandemie. Miele, Claas und Hörmann haben Maßnahmen eingeleitet.

Miele aus Gütersloh fährt ab dem ersten April die Produktion an allen deutschen Standorten runter. Bis zum Ende der Osterferien wird nur im Minimalbetrieb gearbeitet. Für die Beschäftigten gilt Kurzarbeit.

Claas stellt die Produktion am Stammsitz Harsewinkel für drei Wochen lang ein. Hörmann in Steinhagen hat für die Zentrale und den Vertrieb Kurzarbeit angemeldet und viele Home Office Arbeitsplätze geschaffen.


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.