Responsive image

on air: 

Leslie Runde
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 443 von 474


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

Corona-Krise: Miele plant an allen deutschen Standorten Kurzarbeit

Die Corona-Krise trifft auch Miele. Der Gütersloher Hausgerätehersteller plant an allen deutschen Standorten Kurzarbeit. Miele will ab dem 1. April bis voraussichtlich zum 19. April die Produktion unterbrechen. Nach Unternehmensangaben sollen dann auch alle zugeordneten Funktionen eingeschränkt und nur noch einen Minimalbetrieb aufrecht erhalten werden.

 

 

 

Unternehmensmeldung

"Produktionsunterbrechung ab 1. April, auch zentrale Bereiche betroffen

Kauf von Miele-Produkten weiterhin möglich

Durch die Auswirkungen des Coronavirus (SARS-CoV-2) sieht sich Miele immer mehr vor das Problem gestellt, die Produktion aufgrund von Engpässen bei Zulieferteilen aufrecht erhalten zu können. Hinzu kommt, dass vor dem Hintergrund der angeordneten Geschäftsschließungen, von denen auch der Fachhandel betroffen ist, der Absatz in erheblichem Maß gestört ist. Daher sieht sich das Familienunternehmen gezwungen, an allen seinen inländischen Produktionsstandorten die Fertigung herunterzufahren und bereitet Kurzarbeit ab dem 1. April vor. Bislang ist ein Zeitraum bis Ende der Osterferien vorgesehen, der aber in Abhängigkeit von der weiteren Entwicklung des Coronavirus auch verlängert werden kann.

Aktuell konnte Miele die Produktion an seinen Standorten in annähernd gewohntem Umfang aufrechterhalten. Nach einem sehr erfolgreichen Start in das Geschäftsjahr verschlechtern sich jetzt aber die Rahmenbedingungen mit großer Geschwindigkeit. Zum einen wird die Versorgung mit Zulieferteilen täglich schwieriger, und zum anderen wurden in Deutschland sowie vielen anderen Ländern die meisten Einzelhandelsgeschäfte geschlossen. Dies hat zur Folge, dass die Lieferketten bis hin zum Kunden massiv gestört beziehungsweise gänzlich unterbrochen werden.

Vor diesem Hintergrund plant das Unternehmen, den Produktionsbetrieb zu unterbrechen sowie alle zugordneten Funktionen einzuschränken und lediglich einen Minimalbetrieb aufrecht zu erhalten. Dies wird ab dem 1. April beginnen und voraussichtlich bis zum 19. April einschließlich dauern.

Der Vertrieb wird weiterhin aufrechterhalten, so können Geräte beispielsweise uneingeschränkt über das Internet bestellt werden. Zudem werden notwendige Reparaturarbeiten durch den Kundendienst ausgeführt, sowohl im privaten Bereich als auch im gewerblichen Umfeld wie beispielsweise Krankenhäusern."

 

 

224 bestätigte Corona-Fälle im Kreis Gütersloh

Im Kreis Gütersloh sind 224 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das sind fünf Menschen mehr als noch gestern. Die Zahlen steigen also weiter. Es gibt aber auch gute Nachrichten. Der Anstieg hat sich etwas verlangsamt. Von Samstag auf Sonntag waren 17 weitere Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden – jetzt sind es fünf mehr. Außerdem gelten 14 Coronafälle als genesen. Bleibt aber weiterhin unbedingt zu Hause und vermeidet Kontakt zu anderen Menschen. Seit heute gilt das bundesweite Kontaktverbot für mehr als zwei Personen in der Öffentlichkeit.

 

224 laborbestätigte Coronainfektionen

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh gibt es aktuell, das heißt zum Stand: 23. März, 12 Uhr, insgesamt 224 laborbestätigte Coronainfektionen. 14 Personen gelten als genesen, sind wieder gesund.

 

Ort

Anzahl von heute

Vortag

Borgholzhausen

4

4

Gütersloh

46

46

Halle

10

10

Harsewinkel

13

12

Herzebrock-Clarholz

12

11

Langenberg

5

4

Rheda-Wiedenbrück

37

37

Rietberg

30

29

Schloß Holte-Stukenbrock

20

20

Steinhagen

20

19

Verl

16

16

Versmold

10

10

Werther

1

1

Gesamtergebnis

224

219

 

 

SPD: Stadt Gütersloh soll 500.000 Euro für Sozialverbände bereitstellen

Die SPD im Gütersloher Rat will die Sozialverbände in der Stadt während und nach der Corona-Krise unterstützen. Sie beantragt in der nächsten Ratssitzung, dass die Stadt eine halbe Million Euro bereitstellt. In den Wohlfahrtsverbänden grassiert nach Angaben der SPD eine große Angst, die Krise wirtschaftlich bewältigen zu können. Einnahmen würden wegfallen.  Zum Beispiel, weil Essen nicht mehr an Bedürftige ausgegeben werden oder weil persönliche Beratungen nicht mehr stattfinden und abgerechnet werden können. Die SPD beantragt im kommenden Rat, dass die Stadt Gütersloh die halbe Million Euro zur Verfügung stellt, bis dass überregional andere Lösungen gefunden werden.

So halten sich die Bürger der Stadt Gütersloh an die Virus-Regeln

Schaffen wir es, unsere Bewegungen so einzuschränken, dass die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamt wird?

Eine interaktive Karte von BILD.de, für die Teralytics anonymisierte Mobilfunkanbieter-Daten (über 30 Millionen Verträge) ausgewertet hat, sagt JA! Das Bewusstsein in der Bevölkerung ist offenbar gestiegen.

In der Stadt Gütersloh waren am Samstag (21. März) demnach 34 Prozent weniger Menschen unterwegs als an dem Samstag davor, in Bielefeld waren es sogar 40 Prozent weniger (Vergleichszeitraum: Samstag, 21. März vs. Samstag, 14. März).

Am Samstag vor einer Woche waren die Geschäfte in den Innenstädten demnach noch verhältnismäßig gut besucht, ebenso Cafés. Vorgestern waren die Innenstädte dann nahezu leer. Nur noch die nötigsten Geschäft haben geöffnet.

>>Ab sofort gilt Kontaktverbot - was das bedeutet könnt ihr hier nachlesen


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.