Responsive image

on air: 

Philipp Bernstein
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 43 von 571


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

Corona-Pandemie: Der Kreis Gütersloh bietet montags Kinderimpfungen an

Die Impfstelle des Kreises Gütersloh bietet Corona-Impfungen für Kinder an. Ab nächster Woche Montag werden in der Impfstelle an der Marienfelder Straße in Gütersloh Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren geimpft. Dann stehen auch Kinderärzte für Aufklärungsgespräche zur Verfügung. Die Kinderimpfungen finden künftig immer montags statt. 

Presseinformation des Kreises Gütersloh:

Impfstelle Marienfelder Straße

Jeden Montagnachmittag Kinderimpfen

Die Impfstelle der Koordinierenden COVID-Impfeinheit des Kreises Gütersloh (KoCI) bietet ab dem 31. Januar jeweils montags bis auf Wiederruf Kinderimpfungen für die 5- bis 11-Jährigen an. Montags stehen dann jeweils auch Kinderärzte für die Aufklärungsgespräche und Impfung zur Verfügung. Für diese Altersgruppe werden die Termine über die Hotline der KoCI vergeben: 05241/85-2960. Diese ist montags bis donnerstags von 10 bis 15 Uhr und freitags von 10 bis 13 Uhr besetzt.

Die Termine werden ausschließlich telefonisch vergeben, damit so beispielsweise auch Geschwistertermine vergeben werden können. Geimpft wird nach den Vorgaben der Ständigen Impfkommission (STIKO). Das heißt unter anderem, dass für diese Altersgruppe ausschließlich der Impfstoff von Biontech zum Einsatz kommt und nur Erst- und Zweitimpfungen verabreicht werden. Nach der Zweitimpfung können sich die Personen über 12 Jahren hier in der Impfstelle auch die Boosterimpfung abholen, sofern der Abstand von mindestens 3 Monaten zur Zweitimpfung eingehalten wird. Die Kinder müssen von mindestens einer sorgeberechtigten Person zu ihrem Impftermin begleitet werden. Beide müssen ihr jeweiliges Ausweisdokument vorzeigen, aus dem hervorgeht, dass Kind und sorgeberechtigte Person zusammengehören. Mitbringen müssen sie außerdem die elektronische Gesundheitskarte des Kindes (falls vorhanden) und den Impfpass.

Immer mehr Corona-Infektionen im Kreis Gütersloh

Die Omikron-Welle treibt die die Zahl der Corona-Infektionen im Kreis Gütersloh weiter nach oben. In den Krankenhäusern ist die Lage aber weiterhin stabil.

Mehr als 250 neue Corona-Fälle hat der Kreis Gütersloh erfasst. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist kreisweit auf 736 gestiegen. In Steinhagen und Versmold gibt es besonders viele Neuinfektionen. In den vier Krankenhäusern ist die Omikron-Welle bisher nicht angekommen. Nach Angaben des Kreis liegen derzeit 24 Corona-Patienten in den Krankenhäusern, von denen zwei auf der Intensivstationen behandelt werden.

Gesundheitsamt Bielefeld rechnet vor: Impfen hilft vor Ansteckung

Ein Rechenbeispiel aus Bielefeld zeigt: Impfen hilft vor Ansteckung. Das Gesundheitsamt hat rund 1700 Personen, die sich mit Corona infiziert haben, telefonisch erreicht und hat anhand dieser Daten nun eine interessante Rechnung aufgemacht. Rund 1200 der Infizierten waren geimpft, rund 500 nicht. In Bielefeld sind 85 Prozent der Menschen geimpft. Würde eine Impfung nicht helfen müssten mehr als 1400 geimpfte Menschen infiziert sein. Es sind rund 200 weniger. Bei den Ungeimpften müssten sich rein rechnerisch etwa 250 infiziert haben, tatsächlich sind es rund doppelt so viele. Und auch auf den Intensivstationen der Krankenhäuser in der Region zeigt sich: Etwa 80 Prozent der Covid-Patienten dort sind ungeimpft.

Stadt Gütersloh stattet 25 Schulen mit Luftfiltern aus

Die Stadt Gütersloh besorgt für 25 ihrer Schulen mobile Luftfilter. Insgesamt sollen 700 Klassenräume mit den Geräten ausgestattet werden, damit die Schüler besser vor Corona geschützt sind. Kostenpunkt: 2,3 Millionen Euro – inklusive Einbau.

Dass das erst jetzt passiert liegt daran, dass die Stadt Gütersloh den Auftrag zweimal ausschreiben musste und erst jetzt beim zweiten Mal eine Firma gefunden wurde, die die Bedingungen erfüllt.

Die Luftfilter sollen in Klassenräumen installiert werden, die nur eingeschränkt, aber auch normal belüftet werden können.

Die mobilen Luftfilter gibt’s für insgesamt acht weiterführende Schulen und für 17 Grundschulen. Die Stadt Gütersloh ist die einzige Kommune im Kreis, die so viele Schulklassen mit Luftfilter ausstattet.


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.