Responsive image

on air: 

Dominik Tegeler
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 39 von 557


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

Schule startet im Kreis mit Coronatests

Am Montag (10.01.) ist im Kreis Gütersloh die Schule nach den Ferien zunächst mit Coronatests losgegangen. Am Städtischen Gymnasium in Gütersloh beispielsweise ließen sich rund 120 Lehrkräfte und knapp 1.350 Schüler testen. 20 waren bereits vorsorglich oder wegen Quarantäne zuhause geblieben. Ein einziger Test fiel in der Schule positiv aus und muss jetzt noch über einen PCR-Test geprüft werden.

Laut Schulleiter Axel Rotthaus können die Mitschüler wegen der aktuell geltenden Maskenpflicht in der Schule weiter am Unterricht teilnehmen. Auch Mittwoch und Freitag wird das gesamte Lehrpersonal und alle Schülerinnen und Schüler nochmal getestet. Rotthaus schließt aber nicht aus, dass die Schulen mit Blick auf die aktuelle Coronawelle nochmal reagieren müssen und es zu Distanzunterricht kommt.

Weitere aktuelle Meldungen rund um die Entwicklung der Coronalage im Kreis Gütersloh findet ihr hier.

Coronazahlen im Kreis: Inzidenz steigt auf 417,5

Die Coronazahlen im Kreis Gütersloh steigen wieder. Wie der Kreis mitteilt, wurden 104 weitere bestätigte Coronafälle registriert. Die Inzidenz liegt heute im Kreis bei 417,5. In Halle, Versmold und  Harsewinkel liegt der Wert über 500. Die niedrigste Inzidenz weist aktuell Steinhagen aus, mit 253,7. In unseren Krankenhäusern werden aktuell wieder etwas mehr Patienten wegen Corona behandelt, insgesamt 23 und drei davon auf einer Intensivstation.

Weitere aktuelle Meldungen rund um die Entwicklung der Corona lage im Kreis Gütersloh bekommt ihr hier.

Pressemitteilung des Kreises Gütersloh:

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 10. Januar, 0 Uhr, 36.667 (9. Januar: 36.563) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – das sind 104 Fälle mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. 33.451 (9. Januar: 33.386) Personen gelten als genesen und 2.822 (9. Januar: 2.783) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 10. Januar laut RKI 417,5 (9. Januar: 399,7). Von den aktuell 2.822 noch infizierten Personen befinden sich 2.799 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 23 Patienten (9. Januar: 20) stationär behandelt. 3 von ihnen (9. Januar: 4) müssen auf der Intensivstation behandelt und auch beatmet werden (9. Januar: 3). Seit Beginn der Pandemie sind 394 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

Kumulative Fallzahlen und Vergleich zum Vortag nach Städten und Gemeinden im Kreis:

Täglich um 0 Uhr wird ein neuer Datenstand generiert. Diese Daten werden qualitätsgesichert, formatiert, analysiert und interpretiert und täglich veröffentlicht.

Anmerkung zu den Daten des LZG/RKI: Abweichungen zwischen den Daten des Landeszentrum Gesundheit (LZG) und der Kreis GT Datenbank resultieren aus verschiedenen Erfassungsständen.

 

Kommune:

Bestätigte Fälle

aktuell

Bestätigte Fälle

Vortag

aktive Fälle

aktuell

aktive Fälle

Vortag

Todesfälle

7 Tage-Inzidenz

Aktuell

(laut Kreis

Gütersloh)

Borgholzhausen

674

674

64

66

3

290,0

Gütersloh

10.610

10.572

686

664

146

365,6

Halle (Westf.)

1.670

1.667

209

211

24

508,2

Harsewinkel

3.349

3.342

273

270

28

552,5

Herzebrock-Clarholz

1.644

1.640

113

110

17

397,6

Langenberg

727

725

56

54

5

383,9

Rheda-

Wiedenbrück

6.090

6.075

416

409

59

462,3

Rietberg

3.039

3.032

242

241

15

479,1

Schloß Holte-Stukenbrock

2.416

2.411

171

172

33

345,2

Steinhagen

1.567

1.567

117

124

17

253,7

Verl

2.455

2.444

222

215

23

476,7

Versmold

1.680

1.672

201

197

11

507,0

Werther (Westf.)

746

742

52

50

13

324,6

Kreis GT

36.667

36.563

2.822

2.783

394

416,1

Davon genesen

33.451

33.386

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schülersprecher für den Kreis Gütersloh fordert Priorität für Präsenzunterricht

Pünktlich zum Schulstart heute, hat Kreis-Schülersprecher Daniel Ackermann einen Forderungskatalog veröffentlicht. Kern des Ganzen ist, dass Präsenzunterricht trotz der grassierenden Omikron Variante des Corona Virus Priorität haben müsse. Schulschließungen hätten in der Vergangenheit zu sozialer Ungleichheit und psychischen Problemen geführt. Deshalb sei das Mittel lediglich in Regionen vertretbar, die ein besonders hohes Infektionsgeschehen aufweisen. Auch fordert Ackermann regelmäßige Tests unabhängig vom Impfstatus. Ungeimpfte müssten mindestens dreimal pro Woche getestet werden, besser wäre eine tägliche Testung von allen.

Corona-Pandemie: Eine über 40jährige Person aus Harsewinkel ist gestorben

Eine über 40jährige Person aus Harsewinkel ist im Zuge der Corona-Pandemie gestorben. Damit gibt es jetzt 393 Todesfälle im Kreis Gütersloh. Die Corona-Infektionszahlen gehen im Kreis Gütersloh momentan steil nach oben. Aktuell sind mehr als 2.300 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert – 100 mehr als gestern. 

Presseinformation des Kreises Gütersloh:

Inzidenz steigt auf knapp 300, ein weiterer Todesfall

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 7. Januar, 0 Uhr, 35.931 (6. Januar: 35.667) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – das sind 264 Fälle mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. 33.215 (6. Januar: 33.049) Personen gelten als genesen und 2.323 (6. Januar: 2.226) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 7. Januar laut RKI 294,7 (6. Januar: 270,0). Von den aktuell 2.323 noch infizierten Personen befinden sich 2.295 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 28 Patienten (6. Januar: 31) stationär behandelt. 4 von ihnen müssen auf der Intensivstation behandelt werden (6. Januar: 5), 3 von ihnen müssen auch beatmet werden (6. Januar: 3). Es hat einen weiteren Todesfall gegeben. Gestorben ist eine über 40-jährige Person (Harsewinkel). Seit Beginn der Pandemie sind 393 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (6. Januar: 392).

 

Kumulative Fallzahlen und Vergleich zum Vortag nach Städten und Gemeinden im Kreis:

Täglich um 0 Uhr wird ein neuer Datenstand generiert. Diese Daten werden qualitätsgesichert, formatiert, analysiert und interpretiert und täglich veröffentlicht.

Anmerkung zu den Daten des LZG/RKI: Abweichungen zwischen den Daten des Landeszentrum Gesundheit (LZG) und der Kreis GT Datenbank resultieren aus verschiedenen Erfassungsständen.

 

Kommune:

Bestätigte Fälle

aktuell

Bestätigte Fälle

Vortag

aktive Fälle

aktuell

aktive Fälle

Vortag

Todesfälle

7 Tage-Inzidenz

Aktuell

(laut Kreis

Gütersloh)

Borgholzhausen

673

666

68

68

3

334,7

Gütersloh

10.430

10.365

562

522

146

247,4

Halle (Westf.)

1.613

1.598

173

170

24

433,6

Harsewinkel

3.278

3.253

230

230

28

406,5

Herzebrock-Clarholz

1.612

1.603

84

79

17

267,2

Langenberg

715

704

47

39

5

337,3

Rheda-

Wiedenbrück

5.976

5.936

341

325

59

316,4

Rietberg

2.983

2.957

200

194

15

360.2

Schloß Holte-Stukenbrock

2.365

2.351

142

139

33

233,8

Steinhagen

1.540

1.532

103

105

17

175,7

Verl

2.389

2.370

172

166

23

264,0

Versmold

1.625

1.605

158

148

11

345,7

Werther (Westf.)

732

727

43

41

12

225,4

Kreis GT

35.931

35.667

2.323

2.226

393

294,1

Davon genesen

33.215

33.049

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.kreis-guetersloh.de/corona


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.