Responsive image

on air: 

Oliver Behrendt
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 357 von 382


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

Stadt Verl richtet Beratungstelefon für Senioren ein

Die Stadt Verl schaltet in der Corona-Krise ein Beratungstelefon für Senioren. Montags bis freitags bekommen ältere Menschen Antworten auf Fragen wie zum Beispiel „Wo darf ich im Moment noch hin“ oder „Was kann ich machen, wenn ich nicht mehr einkaufen kann“.

 

Meldung Stadt Verl:

"Fachbereich Soziales bietet Beratungstelefon für Seniorinnen und Senioren an

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, ist das öffentliche Leben momentan nahezu still gelegt. Damit fallen bis auf weiteres auch Beratungs-, Aktiv- und Unterstützungsangebote für

Seniorinnen und Senioren weg. Für viele ältere Menschen ist das ein schwerer Einschnitt, da wichtige Kontakt- und Austauschmöglichkeiten plötzlich nicht mehr zur Verfügung stehen. Und das gerade in einer Zeit, in der die Verunsicherung groß ist und sicherlich viele Fragen auftauchen. Der Fachbereich Soziales der Stadt Verl bietet deshalb ab sofort eine telefonische Beratung für Seniorinnen und Senioren an.

Montags bis freitags von 9 bis 17.30 Uhr ist Sandra Hasenbein unter den beiden Telefonnummern (05246) 961-204 oder 0157 / 387 98 121 zu erreichen. Am Telefon erhalten ältere Menschen Zuspruch und Beratung, zum Beispiel bei Fragen wie:

- Wo darf ich im Moment noch hin?

- Was kann ich machen, wenn ich nicht mehr einkaufen kann?

- Wie erreiche ich jetzt Behörden?

Wichtiger Hinweis: Medizinische Anfragen können hier nicht beantwortet werden."

Elisabeth-Hospital plant Screening-Zentrum für Patienten mit Corona-Symptomen

Das Elisabeth-Hospital in Gütersloh will ein Screening-Zentrum einrichten, in dem Patienten mit Corona-Symptomen zunächst gesichtet werden. Das meldet die Glocke.

Außerdem sollen mehr Betten für Corona-Patienten bereitgestellt werden. Um Internisten und Lungenfachärzte zu entlasten, sollen alle Ärzte entsprechend geschult werden.

Während medizinisches Material ausreichend vorhanden sei, zeichne sich im Elisabeth-Hospital allerdings ein Antibiotika-Engpass ab.

Wirtschaft im Kreis Gütersloh erleichtert über milliardenschweres Hilfspaket

Die NRW Landesregierung hat ein nie dagewesenes Hilfspaket für die Wirtschaft angekündigt. Bis zu 25 Milliarden Euro stehen für Maßnahmen, wie Zuschüsse oder zinslose Steuerstundungen bereit.

Die Wirtschaft im Kreis Gütersloh reagiert erleichtert. Egal ob Handwerk oder Industrie, egal ob Solo Kleinunternehmer oder größer Industriebetrieb – vielen steht das Wasser bis zum Hals, weil Aufträge storniert werden und keine neuen nachkommen.

Albrecht Pförtner von der Pro Wirtschaft GT bezeichnete die Lage schlimmer als 2008. Damals fehlte Geld, heute fehlen die Kunden. Die Banken in der Region bekommen jetzt immer häufiger Anfragen von Unternehmen, die umgehend Geld brauchen.

>>Alle Infos zur Corona-Krise

Kommt die Ausgangssperre?

Kommt nun doch die Ausgangssperre in NRW? Über diese Frage werden die Ministerpräsidenten der Länder am Sonntag (22. März) mit Kanzlerin Angela Merkel in einer Telefonkonferenz sprechen. Inzwischen sind deutschlandweit mehr als 15.000 Infektionen bekannt. Bezüglich des Themas Ausgangssperren hatte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet gestern (19. März) noch mal ganz deutlich gesagt, dass es jeder Einzelne von uns in der Hand habe, Ausgangssperren zu verhindern.

Am Abend hat die Stadt Freiburg Ausgangssperren für größere Gruppen erlassen. Bedeutet für die Menschen in Freiburg, dass sie ab morgen (21. März) nur noch maximal zu zweit nach draußen dürfen. Mit einem Sicherheitsabstand von 1,5 Metern. In Leverkusen sind Treffen im Freien nur noch erlaubt, wenn die Beteiligten zusammenwohnen. Ausserdem darf in Restaurants und Cafes nichts mehr gegessen und getrunken werden.

Kanzleramtschef Helge Braun sagte dem "Spiegel", dass der Samstag ein entscheidender Tag bei der Entscheidung über mögliche Ausgangssperren wegen des Coronavirus sei. "Wir werden uns das Verhalten der
Bevölkerung an diesem Wochenende anschauen. Der Samstag ist ein entscheidender Tag, den haben wir besonders im Blick."

Auf der Radio Gütersloh-Facebookseite spricht sich mittlerweile ein Großteil von euch dafür aus, Ausgangssperren im Kampf gegen das Virus zu verhängen.

Wir bei Radio Gütersloh halten euch natürlich ständig auf dem Laufenden!

>>Mehr zum Thema "Ausgangssperre" könnt ihr in unserem Studioblog nachlesen

>>Alle Infos zum Coronavirus im Kreis Gütersloh


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.