Responsive image

on air: 

Philipp Bernstein
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 349 von 382


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

Landrat Sven-Georg Adenauer appelliert in Videobotschaft an Bürger

Im Kreis Gütersloh ist gestern der erste Mann gestorben, der sich mit dem Coronavirus infiziert hat. In einer Videobotschaft hat sich Landrat Sven-Georg Adenauer betroffen über den Todesfall und die Situation im Kreis Gütersloh gezeigt. Gleichzeitig richtete sich Adenauer an die Bürger im Kreis Gütersloh:

Aktuell sind im Kreis Gütersloh 254 Personen mit dem Coronavirus infiziert. 22 davon gelten als genesen.

Corona-Krise für SC Verl noch nicht existenzbedrohend

Beim SC Verl werden trotz Corona-Krise und Fußball-Zwangspause noch alle Gehälter planmäßig bezahlt. Weil der Verein nur etwa tausend Zuschauer pro Heimspiel begrüßt, reißen die Einnahmeausfälle aus dem Ticketverkauf keine großen Löcher in die Kasse.

Außerdem hat sich der Club laut NW durch das Erreichen des DFB-Pokal-Achtelfinals finanzielle Reserven verschafft.

 

In der Corona-Krise: Metallarbeitgeber begrüßen Tarifeinigung

In der Corona-Krise begrüßen die Metallarbeitgeber bei uns im Kreis Gütersloh den Tarifabschluss 2020. Laut dem Gütersloher Unternehmer und Vizepräsidenten von Metall NRW, Dr. Ernst Wolf, hilft der Tarifvertrag in der schweren Rezession und bereitet die Unternehmen auf die Zeit danach vor. Die zum Ende März gekündigte Vereinbarung wird ohne Lohn- und Gehaltserhöhungen bis Dezember verlängert. Gleichzeitig können jetzt, wie damals in der Wirtschafts- und Finanzkrise, Sonderzahlungen wie zum Beispiel das Weihnachtsgeld in das Kurzarbeitergeld fließen. Der Verband der Metallarbeitgeberverbände Westfalen-Lippe-Ems ist mit seinen Mitgliedsbetrieben, in denen rund 25.000 Mitarbeiter in den Bereichen Gütersloh und Detmold beschäftigt sind, eine der führenden Metallarbeitgeberorganisationen des Landes.

Fast 1,1 Milliarden Gewinn: Bertelsmann sieht sich gut gerüstet für Corona-Krise

Das Gütersloher Medienunternehmen Bertelsmann setzt wegen der Coronakrise jetzt Kurzarbeit ein. Davon ist unter anderem Arvato betroffen. In anderen Geschäftsbereichen wird geprüft, ob Kurzarbeit eingeführt werden muss. Bertelsmann setzt Kurzarbeit in den Geschäftsbereichen ein, in denen es gerade weniger Nachfrage. Vor allem das Buchgeschäft leidet wegen der angeordneten Geschäftsschließungen unter dem Coronavirus. Trotzdem sieht sich Bertelsmann aktuell gut aufgestellt. Das Gütersloher Medienunternehmen erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Gewinn von mehr als einer Milliarde Euro. Konzernchef Thomas Rabe sagt, Bertelsmann profitiere in der Krise von seinem breit aufgestellten Geschäftsbereich. Dadurch sei Bertelsmann weniger anfällig für konjunkturelle Schwankungen.


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.