Responsive image

on air: 

Mario Alexander Unger
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 343 von 473


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

Einige Bundesländer heben Berherbungsverbot für Reisende aus Gütersloh auf

Mit der guten Entwicklung der Corona-Zahlen ist Reisen für uns Menschen aus dem Kreis Gütersloh wieder einfacher. Nach Mecklenburg-Vorpommern dürfen wir ab sofort wieder ohne Auflagen fahren. Und auch Bayern hat das Berherbergungsverbot für Reisende aus dem Kreis Gütersloh aufgehoben.

Für Urlaub in Niedersachsen und Schleswig-Holstein müssen wir weiterhin einen negativen Corona-Test dabei haben, der nicht älter als 48 Stunden ist. In Niedersachsen gilt das noch bis kommenden Montag (13. Juli). In Schleswig-Holstein lautet die Regel: Wer sich in den vergangenen 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten hat, muss ohne Test dort für zwei Wochen in Quarantäne.

Corona-Testzentrum am ehemaligen Gütersloher Flughafen schließt

Das Corona-Testzentrum am ehemaligen Gütersloher Flughafen packt ein. Dort wird nach Angaben des Kreises noch bis morgen (08.07.) Abend 20 Uhr getestet. Kostenlose Tests von 8 bis 20 Uhr könnt Ihr dann noch am Gütersloher Carl-Miele-Berufskolleg und am Ems-Berufskolleg in Rheda-Wiedenbrück machen lassen. Es besteht weiterhin die Möglichkeit, sich bei Hausärzten auf Corona testen zu lassen.

Bayern hebt Beherbergungsverbot für Kreis Gütersloher auf

Und das sind gute Nachrichten für alle aus unserem Kreis Gütersloh, die in Bayern Urlaub machen möchten: Nachdem die Infektionszahl im Kreis Gütersloh auf 35 pro 100.000 Einwohner in einer Woche gesunken ist, hat Bayern das Beherbergungsverbot aufgehoben. Das hat das bayerische Gesundheitsministerium auf Radio Gütersloh-Anfrage bestätigt. Auch in Schleswig-Holstein ist Urlaub wieder uneingeschränkt möglich. Das Land Niedersachsen verlangt noch bis Montag einen negativen Corona-Test.

 

 

Bayerisches Gesundheitsministerium:

„Seit dem 25. Juni gilt in Bayern ein Beherbergungsverbot für Menschen aus Landkreisen oder Städten, in denen in den letzten sieben Tagen vor der Anreise die Zahl der Corona-Neuinfektionen nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) höher als 50 pro 100.000 Einwohner war (7-Tage-Inzidenz). Wenn der maßgebliche Inzidenzwert unter 50 gefallen ist, wie es nach RKI-Angaben derzeit für den Kreis Gütersloh (Stand 07.07.2020, 0.00 Uhr: 35,4 / 100.000) der Fall ist, dürfen Bürger aus dem betreffenden Landkreis von bayerischen Beherbergungsbetrieben wieder aufgenommen werden. Sie dürfen dann auch unabhängig von der weiteren Entwicklung der Inzidenz bleiben. Maßgeblich ist hierbei der Zeitpunkt der Anreise. Die betroffenen Regionen sind also den jeweils aktuellen Veröffentlichungen des RKI zu entnehmen.

Für Reisende aus Landkreisen oder Städten, in denen der Inzidenzwert über 50 liegt, gelten Ausnahmen, zum Beispiel sofern sie einen negativen Corona-Test vorlegen können. Dabei gilt, dass der Test maximal 48 Stunden vor der Anreise durchgeführt worden sein muss.“

Adenauer: Tönnies soll verursachte Corona-Kosten im Kreis Gütersloh zahlen

Landrat Sven-Georg Adenauer will laut "Spiegel online" Tönnies für die entstandenen Kosten durch den massiven Corona-Ausbruch in der Fleischfabrik in die Pflicht nehmen. Das Unternehmen habe viele Kosten im Kreis Gütersloh verursacht, so Adenauer. Irgendwann werde Clemens Tönnies diese Rechnung präsentiert werden, zumindest, was die Kreisverwaltung an Kosten gehabt habe.

Während der Pressekonferenz des Kreises hat Adenauer noch kein Datum genannt, ab wann Tönnies den Betrieb wieder hochfahren kann. Das sei dann möglich, wenn es für die Menschen, die dort arbeiten und auch für die Menschen im Kreis Gütersloh sicher sei. Heute (07.07.) machen sich Teams des Kreises einen Überblick bei Tönnies. Genau geprüft vom Kreis wird auch das Hygienekonzept des Unternehmens. Adenauer sagte, man sei mit Tönnies in konstruktiven Gesprächen.


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.