Responsive image

on air: 

Mario Alexander Unger
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 342 von 473


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

Westphal in Herzebrock wegen Coronafalls dicht

Weil bei drei Mitarbeitern das Coronavirus nachgewiesen worden ist, hat Westphal in Herzebrock-Clarholz vorsorglich die Schlachtung gestoppt. Wie Bürgermeister Marco Diethelm im Radio Gütersloh Interview sagte, habe der Betrieb sofort nach Bekanntwerden des ersten Falls die Gemeinde informiert. Die drei Fleischarbeiter, die in einer Unterkunft wohnen, sind woanders unter Quarantäne gestellt worden. So lange unklar ist, ob die Infektion auf weitere der rund 120 Mitarbeiter übergesprungen ist, wird der Betrieb bei Westphal in Herzebrock-Clarholz sicherheitshalber heruntergefahren. Die Belegschaft sei getestet worden, wie Diethelm zu Radio Gütersloh sagte, geht die Belegschaft aber erstmal nicht in Quarantäne. Über den Corona-Fall in dem Unternehmen hatte die Glocke zuerst berichtet.

Robert-Koch-Institut: Corona-Infektionszahl sinkt im Kreis Gütersloh auf 28

Nach dem Corona-Ausbruch bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück hat sich die Situation weiter verbessert. Die vom Robert-Koch-Institut ermittelte so genannte Sieben-Tage-Inzidenz ist heute früh weiter gesunken und entfernt sich damit weiter vom Grenzwert. 28 – das ist die Zahl des Tages. Soviel Neuinfektionen hat es im Kreis Gütersloh in der letzten Woche je 100.000 Einwohner gegeben. Gestern betrug sie noch bei 35. Auf dem Höhepunkt der Tönnies-Krise lag sie 270 und ist gestern dann erstmals wieder deutlich unter den Grenzwert von 50 gefallen. Der Trend geht also in die richtige Richtung. Trotzdem ist der Kreis Gütersloh mit der Corona-Infektionskennziffer 28 weiter bundesweit an der Spitze.

Gravierende Mängel in Fleischindustrie-Unterkünften - zwei Wohnungen in Gütersloh dicht

Der Fakt überrascht nicht mehr - aber die Details sind drastisch: Bei Kontrollen noch vor dem Corona-Ausbruch bei Tönnies haben die Behörden in 650 Unterkünften von Arbeitern der Fleischindustrie in NRW fast 1900 Mängel festgestellt.

Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann zählte im Landtag folgende Mängel auf: Unter anderem Überbelegungen, Schimmelpilze, undichte Dächer. 

Vier Wohnungen mussten aufgrund von erheblichen Baumängeln sowie Gesundheitsgefahren geräumt werden. Zwei dieser Wohnungen befinden sich in Gütersloh. Die Kontrollen hier in der Region gingen vom 11. bis zum 18. Mai.

Landrat will Tönnies Kosten von Corona-Ausbruch in Rechnung stellen

Landrat Sven-Georg Adenauer will, dass Tönnies für die entstandenen Kosten durch den massiven Corona-Ausbruch in der Fleischfabrik zahlt. Das Unternehmen habe viele Kosten im Kreis Gütersloh verursacht, so Adenauer.

Irgendwann werde Tönnies die Rechnung präsentiert, zumindest, was die Kreisverwaltung an Kosten gehabt habe. Adenauer nannte noch kein Datum, ab wann Tönnies den Betrieb wieder hochfahren darf. Das sei dann möglich, wenn es für die Menschen, die dort arbeiten und auch für die Menschen im Kreis Gütersloh sicher sei.  Eine konkrete Summe nannte Adenauer nicht, verwies aber unter anderem auf die zahlreichen Corona-Tests. "Herr Tönnies hat sich ja bereit erklärt, die Kosten für die Testungen zu übernehmen. Der Deckel wird mit Sicherheit größer werden", sagte Adenauer.

Auch eine gerichtliche Auseinandersetzung über die Kostenübernahme schloss der Landrat nicht aus. Das Hygienekonzept des Unternehmens werde jetzt genau geprüft. Man sei mit Tönnies in konstruktiven Gesprächen.


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.