Responsive image

on air: 

Mario Alexander Unger
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 334 von 473


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

Gütersloher CDU will mit Gutscheinen Handel und Gastronomie helfen

Die CDU will den Gastronomen und dem Einzelhandel in Gütersloh mit einem Gutschein-Modell unter die Arme greifen. Die Partei hofft damit vor allem die, durch den zweiten Lockdown, gebeutelten Geschäfte und Restaurants zu unterstützen. Laut CDU-Antrag sollen dafür außerplanmäßig 250.000 Euro aus dem Haushalt der Stadt zur Verfügung gestellt werden.

Als Vorbild dient der Gütersloher CDU das Gutscheinkonzept der Stadt Ahaus. Bürger kaufen einen vergünstigten Gutschein zum Einkaufen in den örtlichen Geschäften oder zum Besuch eines Restaurants. Die Stadt bezuschusst jeweils nur einen Gutschein mit 25 Prozent.

Die CDU hofft, dass so zusätzliche Umsätze in Höhe von bis zu einer Million Euro generiert werden. Auch die CDU in Rheda-Wiedenbrück will so einen Gutschein realisieren.

Tönnies-Tochter Tillman`s darf den Betrieb in Rheda wieder aufnehmen

Nach dem massiven Corona-Ausbruch bei Tönnies darf das Tochterunternehmen Tillman`s Convenience den Betrieb ab sofort wieder aufnehmen. Das haben die Stadt Rheda-Wiedenbrück, das Land, die Bezirksregierung und der Kreis Gütersloh zusammen beschlossen. Demnach dürfen die 2.000 Mitarbeiter unter strengen Hygienevorschriften wieder schrittweise auf dem Werksgelände von Tönnies in Rheda tätig werden. Es ist eine lange Liste an Maßnahmen, die ab jetzt gilt und von den Ordnungsbehörden stärker kontrolliert wird.

Wie schon von Experten gefordert sind die Klimaanlagen mit zusätzlichen Filtern ausgestattet worden, zwischen den Arbeitern hängen Vorhänge, um den Mindestabstand einzuhalten und sie werden ab jetzt zwei Mal wöchentlich auf Corona getestet. Zudem werden die Wohnungen der Mitarbeiter verstärkt kontrolliert und eine aktuelle Datenbank der Adressen angelegt. In allen Betriebsgebäuden ist ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz Pflicht.

Die ausführliche Pressemitteilung der Stadt Rheda-Wiedenbrück gibt es hier.

Die aktuellen Entwicklungen rund um das Corona-Virus findet ihr hier.

Corona-Zahlen im Kreis im Vergleich zu gestern nahezu konstant

Pressemitteilung des Kreises:

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 13. Juli, 0 Uhr, 2.555 (12. Juli: 2.547) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 2.270 (12. Juli: 2.262) Personen als genesen und 264 (12. Juli: 265) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der letzten 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh 26,9 (12. Juli: 26,1), Stand 13. Juli, 0 Uhr. Von den 264 noch infizierten Personen befinden sich 255 in häuslicher Quarantäne. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 9 Patienten (12. Juli: 9) stationär behandelt. Davon wird 1 Person (12. Juli: 1) intensivpflegerisch versorgt. Beatmet wird derzeit 1 Patient (12. Juli: 1). Im Kreis Gütersloh sind seit Beginn der Pandemie 20 Personen verstorben, die sich mit dem Coronavirus infiziert hatten.

 

Für den 13. Juli liegt keine aktuelle Auswertung des RKI vor.

Kumulative Fallzahlen und Vergleich zum Vortag, nach Städten und Gemeinden im Kreis:

Täglich um 0.00 Uhr wird ein neuer Datenstand generiert. Diese Daten werden qualitätsgesichert, formatiert, analysiert und interpretiert und täglich um 15 Uhr veröffentlicht.

 

Kommune:

Bestätigte Fälle

aktuell

Bestätigte Fälle

Vortag

aktive Fälle

aktuell

aktive Fälle Vortag

Todesfälle

Borgholzhausen

30

30

1

1

0

Gütersloh

685

687

91

91

2

Halle (Westf.)

55

55

1

1

5

Harsewinkel

114

114

5

5

1

Herzebrock-Clarholz

137

136

17

16

0

Langenberg

80

79

5

4

0

Rheda-Wiedenbrück

1003

993

115

111

0

Rietberg

148

149

11

14

0

Schloß Holte-Stukenbrock

43

43

3

4

1

Steinhagen

70

70

5

6

8

Verl

118

117

5

5

0

Versmold

51

51

6

6

0

Werther (Westf.)

23

23

1

1

3

Summe

2555

2547

264

265

20

Davon genesen

2270

2262

 

 

 

Besuche im St.Vinzenz Hospital in Rheda-Wiedenbrück wieder möglich

Ab heute lockert das Sankt Vinzenz Hospital Rheda-Wiedenbrück das Besuchsverbot wieder. Ab jetzt dürfen Besucher täglich zwischen 12 Uhr und 19 Uhr für maximal eine Stunde zu den Patienten im Krankenhaus.

Jeder Besucher muss sich registrieren und wird einem Gesundheitsscreening unterzogen. Nur wer keine grippalen Symptome aufweist und nicht als Kontaktperson in Quarantäne gilt, darf das Sankt Vinzenz betreten. Weiterhin gelten die üblichen Abstands-Regeln und das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes. Zudem müssen sich Besucher beim Betreten und Verlassen des Krankenhauses in Rheda-Wiedenbrück die Hände desinfizieren.

Weitere Infos gibt es hier.

Aktuelle Nachrichten rund um die Lage während der Corona-Pandemie gibt es hier.


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.