Responsive image

on air: 

Mario Alexander Unger
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 332 von 473


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

Corona-Lockdown: Kanzlerin Merkel plädiert für regionale Ausreisesperren

Nach dem Corona-Ausbruch im Kreis Gütersloh kann sich Bundeskanzlerin Angela Merkel regionale Ausreisesperren vorstellen. Aus Sicht der Bundesregierung ist das besser, als wenn Bewohner aus Corona-Hotspotgebieten im Urlaubsort zurückgewiesen werden. Der Städte- und Gemeindebund hält es allerdings für unmöglich, das zu kontrollieren. Die schleswig-holsteinische Landesregierung schlägt vor, regionale Ausbrüche räumlich differenzierter zu betrachten und nicht nur auf Kreisebene. Vom Corona-Lockdown im Kreis Gütersloh waren auch Städte und Gemeinden betroffen, in denen die Infiziertenzahl nicht angestiegen ist.

Elternvertreter kritisieren Gütersloher Kreisverwaltung und Politiker in der Corona-Krise

Die Elternvertretungen bei uns im Kreis Gütersloh kritisieren in der Corona-Krise die Politik scharf. Mal wieder werde deutlich, dass den Existenzsorgen von Familien und dem Bildungs- und Betreuungsrecht von Kindern kein Platz in der Politik eingeräumt werde, so Christian Beckmann, von der Stadtschulpflegschaft Gütersloh. Heute sprechen die Poltiker im Kreistag über die Coronavirus-Pandemie im Kreis Gütersloh. 

Die Vorwürfe in Richtung Kreisverwaltung und Politik wiegen schwer. Die Elterninitiativen und – vertreter forden, dass die Bedürfnisse von Familien und Kindern wieder ins Zentrum der politischen Diskussion gerückt werden müssten. Den Willen dazu erkennen die Elternvertreter aktuell nicht. Sie setzen sich nach eigenen Angaben für 60.000 Kinder und deren Eltern hier im Kreis ein. Die Elternvertreter ärgern sich darüber, dass sie in der Kreisausschusssitzung heute keine Fragen stellen dürfen. Das sehe die Geschäftsordnung des Kreistages nicht vor.

Nach Corona-Ausbruch bei Tönnies: 50 Anzeigen

Nach dem massenhaften Corona-Ausbruch bei Tönnies in Rheda häufen sich die Anzeigen. Laut Staatsanwaltschaft Bielefeld liegen mittlerweile etwa 50 vor, die sich gegen die vier Geschäftsführer des Unternehmens und damit auch Clemens Tönnies selbst richten.

Wie ein Sprecher der Bielefelder Staatsanwaltschaft sagt, wurden die Anzeigen erstattet wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz oder fahrlässiger Körperverletzung. Teilweise gingen sie anonym ein. Wie es mit den Anzeigen weitergeht, ist noch offen. Die Ermittlungen der Polizei laufen. Dafür ist speziell eine fünfköpfige Kommission bei der Bielefelder Polizei eingerichtet worden.

Corona-Infizierte im Kreis: Immer mehr gesund und weniger im Krankenhaus

Pressemitteilung des Kreises

Fallzahl in der übrigen Bevölkerung weiter auf niedrigem Niveau

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 14. Juli, 0 Uhr, 2.562 (13. Juli: 2.557) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 2.298 (13. Juli: 2.270) Personen als genesen und 244 (13. Juli: 267) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der letzten 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh laut RKI am 14. Juli 25,0 (13. Juli: 26,9). Von den 244 noch infizierten Personen befinden sich 238 in häuslicher Quarantäne. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 6 Patienten (13. Juli: 9) stationär behandelt. Davon wird 2 Personen (13. Juli: 1) intensivpflegerisch versorgt. Beatmet wird derzeit 1 Patient (13. Juli: 1). Im Kreis Gütersloh sind seit Beginn der Pandemie 20 Personen verstorben, die sich mit dem Coronavirus infiziert hatten.

In den vergangenen 7 Tagen (7. bis 13. Juli) wurden 15 Fälle in der übrigen Bevölkerung bekannt. Am Vortag wurden zwei Fälle berichtet, die aktuell als Fälle in der übrigen Bevölkerung gewertet werden. Einer davon wurde noch nicht ermittelt. Kurzbewertung in Zusammenarbeit mit dem RKI: Die Zahl der positiven Tests bei Personen, bei denen zunächst kein Tönnies-Bezug erkennbar ist, bleibt weiterhin auf niedrigem Niveau. Die Mehrzahl der Personen mit positiven Tests, für die entsprechende Informationen vorliegen, ist offenbar asymptomatisch. Bei Infizierten mit Symptomen und bekanntem Erkrankungsbeginn ist weiter kein Anstieg der Erkrankungszahlen über die Zeit erkennbar.

Kumulative Fallzahlen und Vergleich zum Vortag, nach Städten und Gemeinden im Kreis:

Täglich um 0.00 Uhr wird ein neuer Datenstand generiert. Diese Daten werden qualitätsgesichert, formatiert, analysiert und interpretiert und täglich um 15 Uhr veröffentlicht.

 

Kommune:

Bestätigte Fälle

aktuell

Bestätigte Fälle

Vortag

aktive Fälle

aktuell

aktive Fälle Vortag

Todesfälle

Borgholzhausen

30

30

1

1

0

Gütersloh

687

685

80

91

2

Halle (Westf.)

55

55

1

1

5

Harsewinkel

112

114

4

5

1

Herzebrock-Clarholz

138

137

19

17

0

Langenberg

83

80

6

5

0

Rheda-Wiedenbrück

1005

1003

105

115

0

Rietberg

147

148

10

12

0

Schloß Holte-Stukenbrock

43

43

3

3

1

Steinhagen

70

70

5

5

8

Verl

118

118

6

5

0

Versmold

51

51

4

6

0

Werther (Westf.)

23

23

0

1

3

Summe

2562

2557

244

267

20

Davon genesen

2298

2270

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Täglich um 0.00 Uhr wird ein neuer Datenstand generiert. Diese Daten werden qualitätsgesichert, formatiert, analysiert und interpretiert und täglich um 15 Uhr veröffentlicht.

Anmerkungen zur Datenqualität: Vollständigkeit der Daten: Im Rahmen des COVID-19-Ausbruchs im Zusammenhang mit der Fa. Tönnies kommt es im Kreis GT aktuell zu Verzögerungen bei der Zuordnungen von Laborbefunden zu Personen, vor allem zu Tönnies-Mitarbeitern. In Folge kommt es zu Verzögerungen bei der Fall-Eingabe in die Datenbank. Die vom Kreis veröffentlichten Daten umfassen alle COVID-19-Diagnosen, die klar Personen zugeordnet werden können und sind frei von Falldopplungen (mehrere Befunde, die sich auf eine Person beziehen). Eine stetige Verbesserung der Vollständigkeit wird angestrebt.

Anmerkung zur den Daten des LZG: Abweichungen zwischen der Daten des Landeszentrum Gesundheit (LZG) und der Kreis GT DB, resultieren aus verschiedenen Erfassungsständen.

Schwankungen in den Daten nach Städten/Gemeinden: Aufgrund von Quarantäne-bedingten Verlegungen kann es von Tag zu Tag auch zu Anstiegen der Fallzahlen der einzelnen Städte und Gemeinden kommen, die nicht als Neuinfektionen interpretiert werden dürfen. Die Zahl der neu-diagnostizierten Fälle pro Stadt oder Gemeinde gehen aus den nicht-öffentlichen Quarantäne-Listen hervor.

 

Die aktuelle Entwicklung der Corona-Lage findet ihr hier.


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.