Responsive image

on air: 

Philipp Bernstein
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 295 von 571


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

Bielefelder Staatsschutz ermittelt: Gefälschte Quarantäne-Briefe in OWL verschickt

Der Bielefelder Staatsschutz ermittelt wegen gefälschter Corona-Quarantäneschreiben. Im Kreis Minden-Lübbecke haben mehrere Menschen angeblich amtliche Schreiben erhalten, mit denen sie in Quarantäne geschickt wurden. Diese gefälschten Briefe sahen echten amtlichen Quarantäne-Briefen täuschend ähnlich. Auch Kommunalpolitiker und ein Journalist haben diese Briefe bekommen. Bisher gibt es noch keine Spur auf die Absender der Briefe.

Bertelsmann sorgt in Frankreich für die Auslieferung des Corona-Impfstoffes

Bertelsmann liefert in Frankreich den Corona-Impfstoff aus. Der französische Staat hat die Konzerntochter Arvato damit beauftragt, wie die NW berichtet. Bertelsmann setzt dabei unter Anderem auch zwei konzerneigene Flugzeuge ein, um entlegene Gebiete wie Korsika zu erreichen. Bertelsmann setzt aber auch Flugzeuge anderer Firmen ein. Beim Transport muss der Corona-Impfstoff von Biontech bei minus 80 Grad gelagert werden.

Chaos bei den Corona-Zahlen: NRW fordert eine Erklärung von der Stadt Bielefeld

Die Stadt Bielefeld muss dem Land NRW ihr Chaos bei den Corona-Zahlen erklären. Die vom Robert-Koch-Institut berechnete Sieben-Tage-Inzidenz ist deutlich höher als der Wert, den die Stadt Bielefeld angibt. Die Bielefelder begründen das mit dem Meldestau über Weihnachten. Erst am 4. Januar sei die Dimension des Rückstaus klar geworden. Die Stadtverwaltung hat das Personal zwar aufgestockt, doch zwei Mitarbeiter sind dann kurzfristig ausgefallen. Hinzu kommen viele neue Fälle, die das Nacharbeiten erschweren. Nächste Woche Donnerstag sollen die Bielefelder Zahlen wieder stimmen.

Unions-Fraktions-Chef Ralph Brinkhaus plädiert für verkürzte Schulferien

Unions-Fraktions-Chef Ralph Brinkhaus aus dem Kreis Gütersloh hat sich für kürzere Ferien ausgesprochen. Bei ntv sagte er, dass die Schulminister darüber nachdenken sollten, besonders die Sommerferien zu verkürzen. Entscheidend für das Leben sei nicht, ob man drei Wochen länger Ferien habe oder nicht, so Brinkhaus. Entscheidend sei, dass Schüler den Lernstoff entsprechend vermittelt bekämen. Schülerinnen und Schüler hätten jetzt viel Stoff verpasst. Distanzunterricht funktioniere nicht so gut wie ein Präsenzunterricht, so Ralph Brinkhaus weiter. Ob bis Ostern die Schulen überhaupt wieder öffnen können, hänge davon ab, wie konsequent die Corona-Regeln jetzt eingehalten werden.

 


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.