Responsive image

on air: 

Marvin Konrad
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 279 von 495


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

Zahlen steigen weiter: Mehr als 1.000 Corona-Infizierte im Kreis Gütersloh

Presseinformation des Kreises Gütersloh:

Über 1000 Personen aktuell infiziert

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand, 15. November, 0 Uhr, 5.720 (14. November: 5.597) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 4.664 (14. November: 4.584) Personen als genesen und 1027 (14. November: 984) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh laut RKI am 15. November 203,3 (14. November: 181,4). Von den 1027 noch infizierten Personen befinden sich 963 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 64 Patienten (14. November: 65) stationär behandelt. Davon müssen 14 Personen (14. November: 12) intensivmedizinisch versorgt werden, 11 von ihnen werden beatmet (14. November: 9). Seit Beginn der Pandemie sind im Kreis Gütersloh 29 Personen an oder mit COVID-19 verstorben.

 

Kumulative Fallzahlen und Vergleich zum Vortag nach Städten und Gemeinden im Kreis:

Täglich um 0.00 Uhr wird ein neuer Datenstand generiert. Diese Daten werden qualitätsgesichert, formatiert, analysiert und interpretiert und täglich veröffentlicht.

Anmerkung zu den Daten des LZG/RKI: Abweichungen zwischen den Daten des Landeszentrum Gesundheit (LZG) und der Kreis GT Datenbank resultieren aus verschiedenen Erfassungsständen.

 

Kommune:

Bestätigte Fälle

aktuell

Bestätigte Fälle

Vortag

aktive Fälle

aktuell

aktive Fälle Vortag

Todesfälle

Borgholzhausen

70

68

11

9

0

Gütersloh

1742

1717

319

326

5

Halle (Westf.)

191

188

43

45

5

Harsewinkel

327

320

78

75

2

Herzebrock-Clarholz

276

268

43

37

4

Langenberg

143

143

17

17

1

Rheda-Wiedenbrück

1541

1519

197

191

0

Rietberg

353

348

55

55

0

Schloß Holte-Stukenbrock

234

229

58

60

1

Steinhagen

194

187

49

45

8

Verl

395

367

98

74

0

Versmold

168

161

42

37

0

Werther (Westf.)

86

82

17

13

3

Summe

5720

5597

1027

984

29

Davon genesen

4664

4584

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.kreis-guetersloh.de/corona

Ralph Brinkhaus (CDU) stellt Bürger auf weitere harte Wochen ein

Die Verlängerung der Corona-Beschränkungen scheint angesichts der weiter steigenden Infektionszahlen unumgänglich. Übermorgen (16. November) besprechen Bund und Länder in einer Schaltkonferenz das weitere Vorgehen. Auch Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus aus dem Kreis Gütersloh sieht die Verlängerung des Teil-Lockdowns kommen.

Brinkhaus stellt uns Bürger auf weitere harte Wochen ein. Damit nicht wie bei unseren europäischen Nachbarn deutliche schärfere Mittel wie Ausgangssperren, Schließungen und Massentests nötig seien, müssten wir in den nächsten Wochen erhebliche Anstrengungen unternehmen. Das schreibt Brinkhaus in einem Brief an die Mitglieder der Unionsfraktion.

Der Trend von Corona sei auch nach zwei Wochen Teil-Lockdown nicht durchbrochen. Ziel sei es, von den hohen Zahlen runterzukommen - nicht nur, die Dynamik des Anstiegs abzuschwächen. Im europäischen Vergleich stünde Deutschland aber noch relativ gut da.

15 von 16 Bewohner einer Isselhorster Pflegeeinrichtung sind mit Corona infiziert

In der Pflegeeinrichtung Krulls Hof in Isselhorst sind 15 von 16 Bewohnern mit Corona infiziert. Drei von ihnen würden derzeit im Krankenhaus behandelt.

Laut Geschäftsleiterin müssten die Betroffenen aber nicht beatmet werden. Auch neun der insgesamt 23 Beschäftigten der Einrichtung sind positiv getestet worden. Die Mitarbeiter, die negativ getestet worden sind, befinden sich in Arbeitsquarantäne.

Das heißt, dass sie sich nur zwischen ihrer Wohnadresse und ihrem Arbeitsplatz bewegen dürfen.

Viele Intensivbetten im Wiedenbrücker St.-Vinzenz belegt

Im Wiedenbrücker St.-Vinzenz-Hospital ist die Kapazität von Intensivbetten zur Behandlung von Covid19-Patienten fast erschöpft. Fünf Patienten mussten Stand gestern im St.-Vinzenz beamtet werden – der Jüngste ist gerade einmal 32 Jahre alt.

Dr. Rainer Schnippe, Chefarzt des St.-Vinzenz, kennt sich mit Grippeerkrankungen bestens aus. Im Glocke-Interview sagte er mit Blick auf das Coronavirus, dass er so etwas noch nie erlebt habe. Das Infektionsgeschehen bei Tönnies nannte er die Probe für den Ernstfall, der sich jetzt ankündige.

Das Virus sei unter dem Radar der Bevölkerung unterwegs. Menschen fühlten sich gesund, seien aber nichts ahnend infiziert und verbreiteten das Virus.


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.