Responsive image

on air: 

Thomas Wagner
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 272 von 557


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

Senioren im Kreis Gütersloh können sich ab heute für Impftermin anmelden

Über-80-Jährige Menschen im Kreis Gütersloh können sich ab heute zum Impfen im Impfzentrum in Gütersloh anmelden. Etwa 26.000 Menschen haben in den vergangenen Tagen Post vom Kreis bekommen.

Einen Termin zur Corona-Impfung dürfen Senioren im Kreis Gütersloh vereinbaren, die über 80 Jahre alt sind und zu Hause leben. Die Terminvergabe ist heute (25.1) ab 8 Uhr online und telefonisch möglich – unter der kostenfreien Telefonnummer 116 117, unter der 0800/ 116 117 02 sowie unter www.116117.de. Die Leitungen sind von 8 Uhr bis 22 Uhr besetzt.

Weil es landesweit zu wenig Impfstoff gibt, wird in den ersten beiden Wochen in den Impfzentren nur nachmittags geimpft. Der Start des Impfbetriebs im ehemaligen NAAFI-Shop in Gütersloh ist für den 8. Februar geplant.

Die Kassenärztliche Vereinigung weist darauf hin, dass nur so viele Termine vergeben werden können, wie Impfstoff da ist. Und dieser sei weiter nur begrenzt verfügbar.

Landrat Sven-Georg Adenauer zur Corona-Lage im Kreis Gütersloh

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Kreis Gütersloh steigt nicht mehr so stark an wie in den vergangenen Wochen. Gestern (22.1) lag die Inzidenzzahl nach Angaben des Kreises bei etwa 102. Landrat Sven-Georg Adenauer sieht Licht am Ende Tunnels. In einem Instagram-Video sagte Adenauer, dass wir auf einem guten Weg seien. Die Zahlen der vergangenen Tagen zeigten, dass die Richtung stimme. Jeder von uns könne dazu beitragen, dass die Zahlen weiter nach unten gehen. Sie täten es auch, wenn möglichst viele Menschen geimpft würden.

Wegen Softwareproblemen beim Kreis Gütersloh sind die Corona-Zahlen des Kreises beim Robert-Koch-Institut und beim Landeszentrum Gesundheit NRW möglicherweise noch fehlerhaft. Die Daten konnten zuletzt nicht übermittelt werden.

Nach Angaben von Sven-Georg Adenauer sind bislang 6.400 Impfungen im Kreis Gütersloh vorgenommen worden. In allen Senioreneinrichtungen im Kreis sei bereits geimpft worden, in zehn wurde schon die zweite Corona-Impfung vorgenommen. In den Wohngruppen und Hausgemeinschaften sind 61 von 70 dieser Einrichtungen im Kreis aufgesucht- und Bewohner geimpft worden.

Die rund 26.000 angeschriebenen Über-80-Jährigen im Kreis Gütersloh können sich ab übermorgen (25.1) für die Corona-Impfung im Impfzentrum anmelden. Wegen Lieferengpässen beim Hersteller Biontech/Pfizer geht das Impfzentrum in Gütersloh nach aktueller Planung eine Woche später als geplant, am 8. Februar, an den Start.

Viele Corona-Tote lebten in Pflegeheimen

Im Kreis Gütersloh haben 44 Prozent der Corona-Toten in Pflegeheimen gelebt. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts sind bundesweit aktuell 900 Pflegeheime von Corona betroffen.

Ein Gesundheitsexperte der Gütersloher Bertelsmann-Stiftung fordert in der NW mehr Tests, mehr Masken und mehr Platz. Niemand dürfe ohne negativen Corona-Test oder FFP2-Maske ein Heim betreten oder dort arbeiten, so der Experte. Die Politik habe es versäumt, gezielte Schutzmaßnahmen für Heime zu erlassen.

Und auch der seit Jahren bestehende Fachkräftemangel in der Pflege treffe die Heime jetzt besonders hart.

Softwareprobleme: Corona-Zahlen des Kreises Gütersloh beim Robert-Koch-Institut fehlerhaft

Der Kreis Gütersloh hat momentan Schwierigkeiten bei der Übermittlung der Corona-Zahlen. Ein Softwareproblem sorgte dafür, dass die Daten nicht an das Robert-Koch-Institut und das Landeszentrum Gesundheit übermittelt wurden. Die dort momentan angegebenen Daten sind deshalb fehlerhaft. Der Softwarehersteller arbeitet derzeit an einer Lösung. Der Kreis Gütersloh ist zuversichtlich, dass morgen die Daten wieder übermittelt werden können. Nach Angaben der Kreisverwaltung ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle um 52 auf 619 gesunken. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist leicht zurückgegangen und beträgt 102. Dieser Wert beruht auf den richtigen Daten des Kreises Gütersloh.

Presseinformation des Kreises Gütersloh:

Software macht Probleme

Der Kreis Gütersloh hatte am Donnerstag, wie jeden Tag, seine neuen Coronazahlen dem Landeszentrum Gesundheit (LZG) mitgeteilt. Ein Softwareproblem führte jedoch dazu, dass diese Daten nicht übertragen worden sind. Das hat zur Folge, dass sowohl auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts als auch auf den Internetseiten des LZG eine deutlich niedrigere Inzidenz angezeigt wird – und eine geringere Zahl an Todesfällen. Der Softwarehersteller arbeitet an einer Lösung, es ist davon auszugehen, dass die Zahlen am Samstag in den LZG- und RKI-Daten berücksichtigt sind. Ob bis dahin auch die Zahl der Todesfälle auf dem gleichen Stand ist, bleibt abzuwarten. Seit mehreren Tagen steht der Kreis Gütersloh mit dem LZG im Austausch, weil die Angaben um einen Fall abweichen.

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 22. Januar, 0 Uhr, 12.227 (21. Januar: 12.162) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 11.402 (21. Januar: 11.287) Personen als genesen und 619 (21. Januar: 671) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 22. Januar 102,1 (21. Januar: 106,1). Auf den RKI-Wert wurde aus den eingangs geschilderten Gründen verzichtet, die Inzidenz beruht auf der Datenbank des Kreises Gütersloh. Von den 619 noch infizierten Personen befinden sich 539 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 80 Patienten (21. Januar: 89) stationär behandelt. Davon müssen 10 Personen (21. Januar: 13) intensivmedizinisch versorgt und 8 beatmet werden (21. Januar: 9). Es hat zwei weitere Todesfälle gegeben. Gestorben sind zwei über 80-jährige Personen aus Gütersloh und Halle (Westf.). Seit Beginn der Pandemie sind 206 Personen (21. Januar: 204) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

Kumulative Fallzahlen und Vergleich zum Vortag nach Städten und Gemeinden im Kreis:

Täglich um 0.00 Uhr wird ein neuer Datenstand generiert. Diese Daten werden qualitätsgesichert, formatiert, analysiert und interpretiert und täglich veröffentlicht.

Anmerkung zu den Daten des LZG/RKI: Abweichungen zwischen den Daten des Landeszentrum Gesundheit (LZG) und der Kreis GT Datenbank resultieren aus verschiedenen Erfassungsständen.

 

Kommune:

Bestätigte Fälle

aktuell

Bestätigte Fälle

Vortag

aktive Fälle

aktuell

aktive Fälle Vortag

Todesfälle

7Tage-Inzidenz

aktuell

Borgholzhausen

227

226

13

13

1

77,4

Gütersloh

3.773

3.756

181

191

73

92,9

Halle (Westf.)

498

488

40

42

17

124,7

Harsewinkel

701

699

31

32

15

65,7

Herzebrock-Clarholz

550

548

16

24

8

83,8

Langenberg

249

247

7

7

3

69,3

Rheda-

Wiedenbrück

2.407

2.398

100

109

24

145,3

Rietberg

1.057

1.051

53

59

9

122,4

Schloß Holte-Stukenbrock

747

740

 

40

40

20

86,6

Steinhagen

410

409

29

35

12

68,1

Verl

895

894

56

63

13

138,6

Versmold

524

520

40

46

6

87,0

Werther (Westf.)

189

186

13

10

5

96,6

Summe

12.227

12.162

619

671

206

102,1

Davon genesen

11.402

11.287

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.kreis-guetersloh.de/corona


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.