Responsive image

on air: 

Oliver Behrendt
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 256 von 425


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

Kreis Gütersloh und Tönnies sprechen über die Kosten für den Corona-Ausbruch

Tönnies soll für den Lockdown im Kreis Gütersloh zahlen. Der Kreis will demnächst mit Clemens Tönnies über die Kosten des Corona-Ausbruchs in seinem Fleischwerk verhandeln. Es wird auf jeden Fall teuer. Kreiskämmerer Ingo Kleinebekel geht von sieben bis acht Millionen Euro aus. Neben den Laborkosten für 100.000 Abstriche fallen auch die Kosten für die 40 mobilen Teams. Hinzu kommen die Verpflegung, die Quarantäne-Unterkünfte, die Dolmetscher und die Schutzausrüstung. All das hat Geld gekostet. Anfang Oktober soll es ein Gespräch zwischen Landrat Sven-Georg Adenauer und Clemens Tönnies geben.   

Corona-Fall im Rietberger Gymnasium

Im Gymnasium Nepomucenum in Rietberg gibt es einen Corona-Fall. Die betroffene Jahrgangsstufe Q2 bekommt deswegen eine Woche Online-Unterricht. Laut Schulleiter Matthias Stolper könne sich die Frist jedoch noch verlängern. Er wolle laut Glocke kein Risiko eingehen, weil noch nicht alle Infektionsketten ermittelt worden sind und Testergebnisse austehen.

Corona-Ausbruch: Fast alle Tönnies-Mitarbeiter infizieren sich bei der Arbeit

Beim Corona-Ausbruch bei Tönnies haben sich fast alle Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz angesteckt. Nach Angaben des NRW-Gesundheitsministeriums gilt das für 90 Prozent der Fälle. Die Wohnsituation der Tönnies-Mitarbeiter spielte beim Corona-Ausbruch keine große Rolle. Nur neun Prozent der Ansteckungen sind im privaten Haushalt passiert. Das NRW-Gesundheitsministerium beantwortete damit eine kleine Anfrage der AfD im Landtag. Von den mehr als 2.100 Infizierten bei Tönnies kamen 1970 in Quarantäne. Ob die übrigen Mitarbeiter in ihre Heimatländer gereist sind, ist offen.

Immer weniger Corona-Neuinfektionen im Kreis Gütersloh

Die Corona-Situation im Kreis Gütersloh hat sich weiter entspannt. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz sank auf einen neuen Tiefstwert von 5,5 Neuinfektionen innerhalb einer Woche pro 100.000 Einwohner. Der Kreis Gütersloh entfernt sich immer weiter von der Lockdown-Grenze von 50 Neuinfektionen. Aktuell sind kreisweit noch 36 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Davon sind 30 in häuslicher Quarantäne und sechs liegen im Krankenhaus. Mit Borgholzhausen, Langenberg, Halle und Werther sind vier Kommunen derzeit corona-frei.


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.