Responsive image

on air: 

deinfm
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 254 von 388


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

Corona-Infektionszahl im Kreis Gütersloh nur noch halb so hoch wie der Grenzwert

Die Infektionszahl im Kreis Gütersloh hält immer mehr Abstand zum Grenzwert. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts von heute früh ist die so genannte Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis auf 25 gesunken. Das ist der niedrigste Wert seit dem Corona-Ausbruch bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Der Grenzwert ist doppelt so hoch und liegt bei 50 Neuinfektionen in der letzten Woche pro 100.000 Einwohner.

Tönnies-Technik darf wieder arbeiten - Betrieb in Rheda soll schrittweise hochgefahren werden

Tönnies in Rheda will schrittweise den Betrieb wieder hochfahren. Der Arbeitsschutz und die Technik dürfen sofort wieder mit der Arbeit beginnen. Etwa 100 Mitarbeiter beginnen damit, weitere Maßnahmen zum Hygieneschutz umzusetzen. Sie installieren zum Beispiel die geforderte Filtertechnik oder montieren Schutzelemente, wie Plexiglasscheiben in den Kantinenbereichen und in Teilen der Produktion. Aktuell prüfen die Behörden das nachgebesserte Hygienekonzept für die Fleischproduktion. Laut damaliger Anordnung ist die Produktion bei Tönnies in Rheda bis zum 17. Juli stillgelegt. 
 

Coronazahlen des Kreises

Meldung des Kreises Gütersloh:

 

"Stationäre Fälle weiter rückläufig

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 9. Juli, 0 Uhr, 2.516 (8. Juli: 2.487) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 1.959 (8. Juli: 1.941) Personen als genesen und 537 (8. Juli: 526) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der letzten 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh 28,8 (8. Juli: 28,6), Stand 9. Juli, 0 Uhr. Von den 537 noch infizierten Personen befinden sich 520 in häuslicher Quarantäne. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 17 Patienten (8. Juli: 20) stationär behandelt. Davon werden 4 Personen (8. Juli: 4) intensivpflegerisch versorgt und 1 Person (8. Juli: 2) muss beatmet werden. Im Kreis Gütersloh sind seit Beginn der Pandemie 20 Personen verstorben, die sich mit dem Coronavirus infiziert hatten. Diese Zahl wurde in Abstimmung mit dem RKI bereits am Dienstag, 7. Juli, von 21 auf 20 korrigiert.

In den vergangenen 7 Tagen (2. bis 8. Juli) wurden 36 Fälle in der übrigen Bevölkerung bekannt. Am Vortag wurden 2 Fälle berichtet, die aktuell als Fälle in der übrigen Bevölkerung gewertet werden.

Kurzbewertung in Abstimmung mit dem RKI: Die Zahl der positiven Tests bei Personen, bei denen zunächst kein Tönnies-Bezug erkennbar ist, bleibt weiterhin auf niedrigem Niveau. Die Mehrzahl der Personen mit positiven Tests, für die entsprechende Informationen vorliegen, ist offenbar asymptomatisch. Bei Infizierten mit Symptomen und bekanntem Erkrankungsbeginn ist weiter kein Anstieg der Erkrankungszahlen über die Zeit erkennbar.

Kumulative Fallzahlen und Vergleich zum Vortag, nach Städten und Gemeinden im Kreis:

 

Täglich um 0.00 Uhr wird ein neuer Datenstand generiert. Diese Daten werden qualitätsgesichert, formatiert, analysiert und interpretiert und täglich um 15 Uhr veröffentlicht.

 

Kommune:

Bestätigte Fälle

aktuell

Bestätigte Fälle

Vortag

aktive Fälle

aktuell

aktive Fälle Vortag

Todesfälle

Borgholzhausen

30

30

2

2

0

Gütersloh

693

673

195

185

2

Halle (Westf.)

55

55

2

3

5

Harsewinkel

110

109

11

10

1

Herzebrock-Clarholz

129

126

23

20

0

Langenberg

78

78

18

18

0

Rheda-Wiedenbrück

971

963

220

216

0

Rietberg

149

148

27

29

0

Schloß Holte-Stukenbrock

44

44

5

5

1

Steinhagen

69

69

7

8

8

Verl

114

118

21

22

0

Versmold

51

51

6

6

0

Werther (Westf.)

23

23

0

2

3

Summe

2516

2487

537

526

20

Davon genesen

1959

1941

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.kreis-guetersloh.de/corona

 

Täglich um 0.00 Uhr wird ein neuer Datenstand generiert. Diese Daten werden qualitätsgesichert, formatiert, analysiert und interpretiert und täglich um 15 Uhr veröffentlicht.

Anmerkungen zur Datenqualität: Vollständigkeit der Daten: Im Rahmen des COVID-19-Ausbruchs im Zusammenhang mit der Fa. Tönnies kommt es im Kreis GT aktuell zu Verzögerungen bei der Zuordnungen von Laborbefunden zu Personen, vor allem zu Tönnies-Mitarbeitern. In Folge kommt es zu Verzögerungen bei der Fall-Eingabe in die Datenbank. Die vom Kreis veröffentlichten Daten umfassen alle COVID-19-Diagnosen, die klar Personen zugeordnet werden können und sind frei von Falldopplungen (mehrere Befunde, die sich auf eine Person beziehen). Eine stetige Verbesserung der Vollständigkeit wird angestrebt.

Anmerkung zur den Daten des LZG: Abweichungen zwischen der Daten des Landeszentrum Gesundheit (LZG) und der Kreis GT DB, resultieren aus verschiedenen Erfassungsständen.

Schwankungen in den Daten nach Städten/Gemeinden: Aufgrund von Quarantäne-bedingten Verlegungen kann es von Tag zu Tag auch zu Anstiegen der Fallzahlen der einzelnen Städte und Gemeinden kommen, die nicht als Neuinfektionen interpretiert werden dürfen. Die Zahl der neu-diagnostizierten Fälle pro Stadt oder Gemeinde gehen aus den nicht-öffentlichen Quarantäne-Listen hervor."

 

Coronatests bei Westphal in Herzebrock-Clarholz: Alle negativ

Aufatmen bei den Menschen und beim Fleischbetrieb Westphal in Herzebrock-Clarholz: Von den 111 Mitarbeitern, die gestern von der Bundeswehr auf das Coronavirus getestet worden sind, ist bei niemandem das Virus nachgewiesen worden. Das hat eine Sprecherin des Kreises auf Radio Gütersloh Nachfrage gesagt. Bei drei Fleischarbeitern war das Virus bekannt geworden. Sie sind in einer anderen Unterkunft in Quarantäne genommen worden. Ein Fleischarbeiter hatte nach Angaben des Kreises einen Tönnies-Mitarbeiter in Quarantäne besucht und sich dort infiziert. Westphal in Herzebrock-Clarholz plant laut Kreis, den Betrieb am Dienstag wieder aufzunehmen.


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.