Responsive image

on air: 

Klaus Hölscher
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 245 von 571


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

Tönnies in Rheda-Wiedenbrück will eigene Mitarbeiter gegen Corona impfen - wenn es soweit ist

Tönnies will seine Mitarbeiter sebst impfen. Der Fleischkonzern aus Rheda-Wiedenbrück hat mit seinen Betriebsärzten schon entsprechende Vorbereitungen getroffen und will beginnen, wenn die Behörden das Startsignal geben. 

Tönnies ist zuversichtlich, schon in einigen Wochen loslegen zu können. „Man wolle sich in keinster Weise vordrängeln“, sagte Tönnies-Krisenstabsleiter Gereon Schulze Althoff. Tönnies will starten, wenn die eigenen Mitarbeiter an der Reihe sind und genügend Impfstoff vorhanden ist. Die Impfungen sollen auf freiwilliger Basis geschehen. Tönnies verweist auf seine Erfahrungen mit der konzerneigenen Grippe-Impfkampagne im Winter.

Inzidenz im Kreis Gütersloh steigt weiter an - Kreis blickt auf Ursachen

Warum kommen wir im Kreis Gütersloh zurzeit nicht unter den Inzidenzwert von 50, der weitere Erleichterungen bringen würde? Nach Angaben des Landes-Gesundheitszentrums NRW liegt der Wert heute (11.03.2021) bei 63,3. Der Kreis blickt auf die Entwicklung. Nach wie vor gibt’s die meisten Neuinfektionen im privaten Bereich. Dazu kommen Corona am Arbeitsplatz, Virusnachweise nach der Öffnung von Schulen und Kitas sowie die Mutationen. Dazu bleibt es laut Kreis schwierig zu ermitteln, wer mit wem Kontakt hatte. Zwar könne der Kreis 70 Prozent der Neuinfektionen nachverfolgen, aber immer noch fast ein Drittel der Infektionen könne nicht nachvollzogen werden. Nicht jeder gebe über sein Freizeitverhalten oder die Kontakte am Arbeitsplatz umfassend Auskunft, so der Kreis.

 

Menschen aus Herford im Gütersloher Impfzentrum geimpft

Im Gütersloh Impfzentrum sind einige Menschen aus dem Kreis Herford geimpft worden. Die Impfungen haben die Mitarbeiter eines Herforder Orthopädie-Fachgeschäfts bekommen. Die Maßnahme ist nach einem NW-Bericht zwar ungewöhnlich aber rechtens. 

Mitarbeiter aus Herforder Betrieben werden normalerweise im Herforder Impfzentrum geimpft. In diesem Fall erfuhr der Firmenchef von freien Impfkapazitäten in Gütersloh und bemühte sich dann darum, da einige seiner Mitarbeiter oft in Pflegeeinrichtungen arbeiten. Als der Impfstoff von Astra Zeneca eingeführt wurde, blieb in den ersten Tagen Impfstoff übrig. Dieser wurde dann auch an Berechtigte aus anderen Kreisen verimpft – so der Kreis Gütersloh.

Coronafall am Rietberger Gymnasium - Q1 im Homeschooling

Am Rietberger Gymnasium Nepomucenum ist bei einem Schüler des elften Jahrgangs Corona nachgewiesen worden. Der gesamte Jahrgang ist vorsorglich bis Ende der Woche nach Hause ins Homeschooling geschickt worden. Über weitere Maßnahmen entscheidet das Gesundheitsamt des Kreises.  


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.