Responsive image

on air: 

Leslie Runde
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 244 von 473


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

Corona im Kreis Gütersloh: Zwei weitere Tote

Im Kreis Gütersloh hat es zwei zweitere Corona-Todesfälle gegeben. Der Kreis berichtet, dass eine junge Frau zwischen 20 und 30 Jahren aus Steinhagen gestorben ist. Außerdem starb ein über 90-jähriger Mensch aus Halle, bei dem das Virus nachgewiesen wurde. Von gestern bis heute sind im Kreis 77 neue Infektionen gemeldet worden. Der RKI-Wert sank auf 179,8.

 

Meldung des Kreises:

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 27. November, 0 Uhr, 6.857 (26. November: 6.780) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 5.924 (26. November: 5.827) Personen als genesen und 891 (26. November: 913) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh laut RKI am 27. November 179,8 (26. November: 197,3). Von den 891 noch infizierten Personen befinden sich 809 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 82 Patienten (26. November: 82) stationär behandelt. Davon müssen 16 Personen (26. November: 16) intensivmedizinisch versorgt werden, 15 von ihnen werden beatmet (26. November: 15). Es hat zwei weitere Todesfälle im Kreis Gütersloh gegeben: Eine über 20-jährige (Steinhagen) und eine über 90-jährige Person (Halle/Westf.) sind verstorben. Seit Beginn der Pandemie sind 42 Personen (26. November: 40) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

 

Kumulative Fallzahlen und Vergleich zum Vortag nach Städten und Gemeinden im Kreis:

Täglich um 0.00 Uhr wird ein neuer Datenstand generiert. Diese Daten werden qualitätsgesichert, formatiert, analysiert und interpretiert und täglich veröffentlicht.

Anmerkung zu den Daten des LZG/RKI: Abweichungen zwischen den Daten des Landeszentrum Gesundheit (LZG) und der Kreis GT Datenbank resultieren aus verschiedenen Erfassungsständen.

 

Kommune:

Bestätigte Fälle

aktuell

Bestätigte Fälle

Vortag

aktive Fälle

aktuell

aktive Fälle Vortag

Todesfälle

Borgholzhausen

87

86

10

13

0

Gütersloh

2103

2083

275

284

10

Halle (Westf.)

238

236

37

40

6

Harsewinkel

373

371

36

37

2

Herzebrock-Clarholz

328

322

37

35

5

Langenberg

150

150

5

5

1

Rheda-Wiedenbrück

1754

1735

178

183

1

Rietberg

436

428

62

61

0

Schloß Holte-Stukenbrock

306

304

57

60

2

Steinhagen

245

237

42

40

9

Verl

479

473

69

67

3

Versmold

248

244

59

63

0

Werther (Westf.)

110

111

24

25

3

Summe

6857

6780

891

913

42

Davon genesen

5924

5827

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.kreis-guetersloh.de/corona

 

 

Union und SPD beschließen schärfere Regelung in den Schlachthöfen

In den Schlachthöfen wie bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück gelten künftig schärfere Regeln. Die Regierungskoalition aus Union und SPD haben sich nach einem langen Hin und Her auf das Arbeitsschutzkontrollgesetz beschlossen, mit dem die Fleischbranche stärker reguliert werden soll. Tönnies ist mit seinem Corona-Ausbruch kein Einzelfall. Nach den massenhaften Corona-Ausbrüchen in den deutschen Schlachthöfen sollte es schnell ein neues Gesetz geben, doch die Unionsfraktion im Bundestag sträubte sich dagegen. Jetzt einigten sich Union und SPD auf ein Verbot der Werkverträge und auf Einschränkungen bei der Leiharbeit. Ausnahmen sollen für Fleischereien bis 49 Mitarbeiter gelten. Anfang des Jahres soll das neue Gesetz in Kraft treten.

Ralph Brinkhaus (CDU) kritisiert Corona-Politik

Der Unionsfraktionsvorsitzende im Bundestag Ralph Brinkhaus aus dem Kreis Gütersloh, hat im Bundestag eine vielbeachtete Rede gehalten. Dabei ist er mit der Corona-Politik der Kanzlerin ins Gericht gegangen, teils sogar mit Applaus aus Reihen der Opposition. Erst wirkte alles harmonisch wie immer. Es gab Lob und Anerkennung für die Regierungspolitik. Dann holte Brinkhaus aus. Es sei schlicht nicht in Ordnung, wenn Bund und Länder finanzielle Beschlüsse treffen, ohne den Bundestag zu konsultieren. Ihm geht das Beschlossene nicht weit genug. Es fehle ein Konzept für die Pflege, für Schnelltests und Impfungen. Richtung Regierungsbank sagte Brinkhaus: „Führen in der Krise heißt eben auch: den Menschen etwas zuzumuten. Dankeschön.“

Kein Heiligabend-Gottesdienst im Stadion des SC Verl

Im Stadion des SC Verl wird kein Gottesdienst an Heiligabend stattfinden. Die Evangelische Kirchengemeinde hat sich dazu entschieden, den Gottesdienst im Stadion abzusagen.

Nach den Entscheidungen von Bund und Ländern wäre so eine Großveranstaltung ohnehin nicht erlaubt worden, heißt es von der Kirchengemeinde in der Glocke. Es sei in dieser Zeit das falsche Signal nach außen.


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.