Responsive image

on air: 

Oliver Behrendt
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 23 von 425


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

Corona-Zahlen in den meisten Kommunen sinken - ein weiterer Todesfall in Halle

Der Kreis Gütersloh zählt aktuell noch 383 akute Corona-Fälle. Das sind 42 weniger als gestern. Die Inzidenz im Kreis sinkt auf 31 – und liegt damit zum ersten Mal in diesem Jahr unter der Marke von 35.
Rheda-Wiedenbrück führt nach dem Corona-Ausbruch bei Daut nach wie vor die Tabelle mit den Fallzahlen an. Doch auch hier sind die akuten Fälle deutlich auf jetzt 122 gesunken. Gütersloh zählt noch 101 Coronainfizierte. In Rietberg steigt ihre Zahl auf 44. Neun Menschen werden aktuell im Krankenhaus behandelt. Ein 60-jähriger Mensch aus Halle ist in Folge der Pandemie gestorben. Seit Beginn der Pandemie sind im Kreis 316 Menschen mit oder an Corona gestorben.
Die ausführliche Mitteilung des Kreises Gütersloh gibt es hier:

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 9. Juni, 0 Uhr, 19.868 (08. Juni: 19.844) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 24 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 19.169 (8. Juni: 19.104) Personen als genesen und 383 (8. Juni: 425) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 9. Juni laut RKI 31,0 (8. Juni: 35,9). Von den aktuell 383 noch infizierten Personen befinden sich 374 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 9 Patienten (8. Juni: 9) stationär behandelt. Davon muss 1 Person (8. Juni: 1) intensivmedizinisch versorgt und auch beatmet werden (8. Juni: 1). Es hat einen weiteren Todesfall gegeben. Gestorben ist eine über 60-jähige Person aus Halle (Westf.). Seit Beginn der Pandemie sind 316 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (8. Juni: 315).

 

Kumulative Fallzahlen und Vergleich zum Vortag nach Städten und Gemeinden im Kreis:

Täglich um 0 Uhr wird ein neuer Datenstand generiert. Diese Daten werden qualitätsgesichert, formatiert, analysiert und interpretiert und täglich veröffentlicht.

Anmerkung zu den Daten des LZG/RKI: Abweichungen zwischen den Daten des Landeszentrum Gesundheit (LZG) und der Kreis GT Datenbank resultieren aus verschiedenen Erfassungsständen.

 

Kommune:

Bestätigte Fälle

aktuell

Bestätigte Fälle

Vortag

aktive Fälle

aktuell

aktive Fälle

Vortag

Todesfälle

7Tage-Inzidenz

Aktuell

(laut Kreis

Gütersloh)

Borgholzhausen

358

358

3

3

2

0,0

Gütersloh

6.003

5.998

101

112

113

28,8

Halle (Westf.)

801

801

8

9

21

4,6

Harsewinkel

1.496

1.494

43

46

20

47,7

Herzebrock-Clarholz

871

871

15

14

13

18,7

Langenberg

384

384

3

3

5

0,0

Rheda-

Wiedenbrück

3.741

3.738

122

157

49

63,7

Rietberg

1.664

1.653

44

36

11

67,7

Schloß Holte-Stukenbrock

1.212

1.211

14

14

30

18,6

Steinhagen

698

698

6

6

15

0,0

Verl

1.380

1.379

5

7

22

3,9

Versmold

850

849

9

8

7

9,3

Werther (Westf.)

410

410

10

10

8

71,7

Kreis GT

19.868

19.844

383

425

316

30,7

Davon genesen

19.169

19.104

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verbraucherzentrale Gütersloh bietet wieder persönliche Beratung an

Persönliche Beratung in Notlagen – die bietet die Verbraucherzentrale in Gütersloh ab sofort wieder an. Termine können jetzt vereinbart werden. Schritt für Schritt kehrt die Verbraucherzentrale wieder zur Normalität zurück – natürlich noch mit Schutz- und Hygienekonzept. Aktuell sind deshalb nur einzelne Beratungen möglich. Voraussetzung sind ein Test- oder Impfnachweis und der vorher gebuchte Termin. Die Verbraucherzentrale Gütersloh berät dabei zuerst Menschen persönlich, deren Existenz gefährdet ist. Die telefonische- sowie die E-Mail-Beratung laufen wie gehabt weiter.

 

 

Meldung der Verbraucherzentrale:

Ab sofort bietet die Verbraucherzentrale NRW im Kreis Gütersloh wieder persönliche Beratung in der Beratungsstelle an – allerdings zunächst nur für Einzelpersonen, mit Test- oder Impfnachweis und nach vorheriger Terminvereinbarung.

„Wie andere Bereiche des öffentlichen Lebens werden auch wir schrittweise und mit einem Schutz- und Hygienekonzept in den Beratungsalltag zurückkehren“, sagt Jutta Hülsmann, Leiterin der Verbraucherzentrale in Gütersloh. Der Gesundheitsschutz der Ratsuchenden und der Mitarbeitenden stehe bei der Öffnung an oberster Stelle.

Zwar haben Ratsuchende den „Pandemie-Modus“ mit Beratung auf Distanz übers Telefon und über Online-Zugangswege gut und dankbar angenommen. Gerade bei komplexen Rechtsproblemen, fehlender technischer Ausstattung oder Sprachbarrieren sei eine persönliche Beratung aber von großer Bedeutung. „Wir sind sehr froh, dass wir nach vielen Wochen des Lockdowns besonders Menschen in schwierigen Situationen wieder im direkten Austausch zur Seite stehen können“, so Hülsmann.

Zugang zu den Beratungsstellenräumen erhalten zunächst nur negativ getestete Verbraucher:innen oder vollständig geimpfte oder genesene Personen mit entsprechenden Nachweisen (maximal 48 Stunden alter negativer Schnelltest, Impfpass, Nachweis über positiven PCR-Test vor mindestens 28 Tagen sowie maximal sechs Monaten).

Die Räume sind mit Desinfektionsmittel und Trennscheiben zwischen den Beratungszonen ausgestattet. Ratsuchende und Beratungskräfte tragen medizinische oder FFP2-Masken. Damit Kontakte minimiert und Wartezeiten vermieden werden können, ist eine Terminvereinbarung erforderlich – entweder telefonisch unter 05241 74 266 01 oder über das Kontaktformular auf www.verbraucherzentrale.nrw/guetersloh.

Bei der Vergabe von Terminen für persönliche Gespräche in der Beratungsstelle haben diejenigen Anfragen Priorität, bei denen existenzielle oder verhärtete Problemlagen drohen, Verständigungsprobleme vorliegen oder die besonders komplex sind. 

Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass die von der Verbraucherzentrale angebotenen digitalen Alternativen zur persönlichen Beratung sehr gut funktionieren. Wer auf persönlichen Kontakt verzichten kann und technisch für den digitalen Austausch von Unterlagen und Korrespondenz ausgestattet ist, kann sich deshalb nach wie vor und in gleicher Qualität per Telefon oder E-Mail beraten lassen.

Terminvereinbarung unter Tel: 05241 74 266 01 oder über das Kontaktformular im Internet: www.verbraucherzentrale.nrw/guetersloh

Aktuelle und umfassende Informationen zu Verbraucherthemen gibt es zudem im Internet unter www.verbraucherzentrale.nrw.

Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Gütersloh sinkt auf 35,9

Die Sieben-Tage-Inzidenz bei uns im Kreis Gütersloh kratzt an der 35er Marke. Das Robert-Roch-Institut meldet, Stand Mitternacht, einen Wert von 35,9. Laut RKI gab es in den vergangenen 24 Stunden nur eine Neuinfektion bei uns im Kreis, aber auch einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Virus. Gestern meldete das Kreisgesundheitsamt rund 500 Corona-Kranke hier. Die meisten davon in Rheda-Wiedenbrück und Gütersloh. Neben Langenberg lag die Inzidenz auch in Borgholzhausen gestern bei 0. Aktuelle Zahlen gibt’s im Laufe des Tages.  

Umstrittene Medican-Testzentren in Gütersloh und Rheda-Wiedenbrück abgebaut

Die Hellweg-Baumarktkette hat den umstrittenen Corona-Tester Medican des Feldes verwiesen. Die beiden Testzelte auf den Baumarktparklätzen in Gütersloh und Rheda-Wiedenbrück mussten abgebaut werden. Medican aus Bochum soll in seinen Teststationen deutlich mehr Tests abgerechnet als durchgeführt haben. "Denen ist gekündigt worden, weil unserer Unternehmen nichts mit den Machenschaften zu tun haben möchte", zitiert die NW einen Hellweg-Mitarbeiter. Die Kripo soll auch in den Medican-Testzentren im Kreis Gütersloh ermittelt haben. Auch der Kreis Gütersloh geht dem Verdacht des Abrechnungsbetruges nach.  Zwei Verantwortliche des Bochumer Schnelltest-Betreibers Medican waren wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Betruges festgenommen worden.


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.