Responsive image

on air: 

Leslie Runde
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 220 von 571


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

Fast 100 Neuinfektionen: 917 Menschen im Kreis Gütersloh mit dem Corona-Virus infiziert

Die Corona-Neuinfektionen gehen im Kreis Gütersloh weiter nach oben. Nach Angaben der Kreisverwaltung haben sich fast 100 Menschen neu mit dem Corona-Virus infiziert. Die Zahl der Corona-Infizierten stieg damit auf 917. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist dagegen auf 114 weiter zurückgegangen. 

Presseinformation des Kreises Gütersloh:

99 Neuinfektionen

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 1. April, 8.30 Uhr, 14.956 (31. März: 14.857) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 99 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 13.760 (31. März: 13.725) Personen als genesen und 917 (31. März: 853) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 1. April laut RKI 114,5 (31. März: 127,6 laut Kreis Gütersloh). Von den 917 noch infizierten Personen befinden sich 865 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 52 Patienten (31. März: 51) stationär behandelt. Davon müssen 5 Personen (31. März: 6) intensivmedizinisch versorgt und 4 von ihnen auch beatmet werden (31. März: 4). Seit Beginn der Pandemie sind 279 Personen (31. März: 279) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

Kumulative Fallzahlen und Vergleich zum Vortag nach Städten und Gemeinden im Kreis:

Täglich um 8.30 Uhr wird ein neuer Datenstand generiert. Diese Daten werden qualitätsgesichert, formatiert, analysiert und interpretiert und täglich veröffentlicht.

Anmerkung zu den Daten des LZG/RKI: Abweichungen zwischen den Daten des Landeszentrum Gesundheit (LZG) und der Kreis GT Datenbank resultieren aus verschiedenen Erfassungsständen.

 

Kommune:

Bestätigte Fälle

aktuell

Bestätigte Fälle

Vortag

aktive Fälle

aktuell

aktive Fälle

Vortag

Todesfälle

7Tage-Inzidenz

Aktuell

(laut Kreis

Gütersloh)

Borgholzhausen

305

304

15

17

2

88,5

Gütersloh

4.522

4.492

283

261

100

136,5

Halle (Westf.)

583

581

31

29

18

73,9

Harsewinkel

975

968

97

93

17

181,6

Herzebrock-Clarholz

713

706

85

78

12

137,6

Langenberg

283

279

10

6

5

57,7

Rheda-

Wiedenbrück

2.785

2.774

71

63

40

68,6

Rietberg

1.270

1.268

50

50

11

76,1

Schloß Holte-Stukenbrock

937

929

92

89

29

154,4

Steinhagen

529

523

35

29

15

102,1

Verl

1.138

1.128

86

84

19

138,6

Versmold

652

648

22

20

6

59,5

Werther (Westf.)

264

257

40

34

5

175,7

Kreis GT

14.956

14.857

917

853

279

115,3

Davon genesen

13.760

13.725

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.kreis-guetersloh.de/corona

Kreis Gütersloh will doch keine Corona-Modellregion werden

Der Kreis Gütersloh hat seine Bewerbung als Corona-Modellregion nach Tübinger Vorbild zurückgezogen. Der Kreis hat das jetzt dem NRW-Wirtschaftsministerium mitgeteilt. Landrat Sven-Georg Adenauer begründete das mit den flächendeckenden Testmöglichkeiten im Kreis Gütersloh, die entsprechende Lockerungen ermöglichen. Wir haben erreicht, was wir wollten. Mehr Lockerungen und mehr Freiheiten seien derzeit nicht angebracht, sagte Adenauer.

Herzebrock-Clarholz will luca-App möglichst schnell nutzen

Die Gemeinde Herzebrock-Clarholz setzt auf die luca-App. Sobald der Kreis Gütersloh den Startschuss gibt, will Herzebrock-Clarholz die luca-App für viele gemeindeeigene Räume nutzen, um damit eine mögliche Kontaktverfolgung in der Corona-Pandemie zu organisieren. Sportstätten, Jugendhäuser, Trauzimmer und Sitzungsräume werden dafür jetzt mit dem notwendigen QR-Code ausgestattet. Die luca-App kann man sich kostenlos auf sein Smartphone herunterladen.

Pressemitteilung der Gemeinde Herzebrock-Clarholz:

Herzebrock-Clarholz setzt auf luca-App

Die Gemeindeverwaltung Herzebrock-Clarholz plant den Einsatz der luca-App für viele der gemeindlichen Räumlichkeiten sobald das Gesundheitsamt des Kreises Gütersloh den Startschuss für den Einsatz der App gibt.

Mit der luca-App möchte die Gemeinde als Vorreiter in Sachen Kontaktnachverfolgung dienen und bereitet bereits jetzt alles Notwendige vor, um möglichst zeitnah alle gemeindeeigenen Sportstätten, Jugendhäuser, Trau- und Sitzungsräume mit den dafür notwendigen QR-Codes auszustatten.

Die Bürgerinnen und Bürger müssen zum einfachen Einchecken die App auf ihren Smartphones oder iPads installiert haben. Mittels eines Scans des aushängenden QR-Codes können sie sich in der jeweiligen Location einchecken. Dadurch werden die Daten anonym in der luca-App gespeichert und werden erst im Fall einer potentiellen Infizierung mit dem Coronavirus an das Gesundheitsamt weitergegeben. Die Möglichkeit, sich handschriftlich in eine Anwesenheitsliste einzutragen, soll aber weiterhin bestehen bleiben.

„Gern übernehmen wir als Gemeinde damit eine Vorbildfunktion und freuen uns, wenn neben der Gemeinde auch unsere Vereine, die Gastronomie und der Handel dem Beispiel folgen.“, so Bürgermeister Diethelm. „Sollte der Kreis Gütersloh künftig auch andere Systeme verwenden, so werden wir diese Systeme ebenfalls unterstützen“, ergänzt er.

Skepsis bei Hausärzten: Können sie nach Ostern mit Impfungen starten?

Nach Ostern sollen auch die Hausarztpraxen bei uns im Kreis mit Corona-Impfungen starten. So das Versprechen des Landes NRW. Die Impfstoffbestellungen der Hausärzte sind raus – die Hausärzte wissen aber noch nicht, wann genau und wie viele Impfstoffdosen sie bekommen.
Einige Ärzte sind skeptisch, dass sie sofort am Dienstag mit Impfen starten können. Dr. Ulrich Hauer aus Gütersloh zum Beispiel will erst Impf-Termine vergeben,wenn er die Impfdosen in der Hand hält. Alles andere sei blauäugig sagt er im RGT-Interview.
Hauer hofft auf möglichst viel Impfstoff von Biontech. Auf Impfungen mit AstraZeneca will er komplett verzichten. Er habe schon viele Impfungen damit durchgeführt und die Patienten hätten meist über starke Nebenwirkungen geklagt.

 

 

 


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.