Responsive image

on air: 

Stephan Kaiser
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 209 von 558


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

Kreis stoppt Impfungen mit AstraZeneca für Untersechzigjährige

NRW und auch der Kreis Gütersloh stoppt ab sofort Impfungen mit AstraZeneca für Frauen und Männer unter 60 Jahren. Das Gütersloher Impfzentrum reagiert damit auf eine Verfügung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS). Grund sind weitere Fälle mit Nebenwirkungen.
Das Ministerium will Menschen jünger als 60 Jahre ersatzweise mit Impfstoffen von Biontech/Pfizer oder Moderna impfen. Das ist aber erst ab dem 1. April möglich. Für Impfungen mit AstraZeneca die gestern oder heute erfolgen sollten, konnten aber so kurzfristig keine Ersatzimpfstoffe geliefert werden. In Euskirchen ist eine 47-jährige wenige Tage nach der Impfung mit AstraZeneca an einer Sinusvenen- Thrombose im Hirn gestorben – eine weitere Frau liegt im Krankenhaus.

 

Großer Ansturm auf Schnelltests: Lange Warteschlangen am ersten Gütersloher Drive-In

Das Drive In-Testzentrum für Schnelltests am Gütersloher Heidewald (Heidewaldstraße 27) hat am ersten Tag einen großen Ansturm erlebt. Es gab Staus und Wartezeiten von einer Stunde und mehr. Das DRK hat deshalb den Aufbau einer zweiten Teststation gestartet und will die Öffnungszeiten von aktuell ein paar Stunden ausweiten. Ein Schnelltest pro Woche ist kostenlos. Das Testzentrum ist auch Ostern geöffnet. Die Öffnungszeiten gibt’s hier.

Kreis Gütersloh plant Corona-Selbsttests in Förderschulen, Grundschulen und Kitas

Der Kreis Gütersloh plant breitflächige Corona-Selbsttests in den Kitas, Grundschulen und Förderschulen. Nach den Osterferien sollen möglichst viele Kinder die Möglichkeit bekommen, sich mindestens einmal pro Woche freiwillig auf das Corona-Virus zu testen. Der Kreis versorgt alle Förderschulen und auch die Grundschulen, die in der Trägerschaft der Kommunen sind. In den Kitas gilt das Angebot für Kinder und Personal in den Einrichtungen, für die die Abteilung Jugend des Kreises zuständig ist. 

Presseinformation des Kreises Gütersloh:

Kreis Gütersloh beliefert Kitas, Förderschulen und Grundschulen

Selbsttests für Kitas und Schulen

Nach den Osterferien wird der Kreis Gütersloh alle Förderschulen im Kreisgebiet mit Selbsttests versorgen. In dem Zuge hatte der Kreis in der Krisenstabssitzung angeboten, auch die Grundschulen mit Selbsttests zu versorgen. Diese sind in der Trägerschaft der Kommunen, die großes Interesse an dem Vorschlag zeigten.

Schülerinnen und Schüler sollen so die Möglichkeit haben, sich einmal pro Woche freiwillig selbst zu testen. Der Test kann zu Hause durchgeführt werden und ist sehr einfach in der Handhabung. Die Stadt Verl hat die Tests bereits im Einsatz und damit gute Erfahrungen gemacht.

Auch für Kinder und Personal in den Kindertageseinrichtungen, der Kindertagespflege, den Spielgruppen und Brückenprojekten im Zuständigkeitsbereich der Abteilung Jugend des Kreises Gütersloh bietet der Kreis ein solches Selbsttest-Angebot nach den Osterferien an.

Für die weiterführenden Schulen stellt das Land NRW Testmöglichkeiten zur Verfügung. Das Angebot des Kreises Gütersloh bezieht sich erstmal nur auf den Monat April, da das Land angekündigt hatte, demnächst auch die Förderschulen und Grundschulen zu berücksichtigen.

45 Corona-Patienten liegen im Kreis Gütersloh im Krankenhaus

Die Corona-Situation im Kreis Gütersloh bleibt angespannt. Nach wie vor liegen 45 Corona-Patienten in den vier Krankenhäusern, wovon sechs auf der Intensivstation behandelt werden. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist auf 130 leicht gesunken. Die Zahl der Corona-Infizierten ist mit 822 so gut wie gleich geblieben.

Presseinformation des Kreises Gütersloh:

45 COVID-Patienten im Krankenhaus

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 30. März, 8.30 Uhr, 14.804 (29. März: 14.755) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 49 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 13.704 (29. März: 13.654) Personen als genesen und 822 (29. März: 823) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 30. März laut RKI 130,7 (29. März: 132,4). Von den 822 noch infizierten Personen befinden sich 777 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 45 Patienten (29. März: 45) stationär behandelt. Davon müssen 6 Personen (29. März: 6) intensivmedizinisch versorgt und 4 von ihnen auch beatmet werden (29. März: 4). Seit Beginn der Pandemie sind 278 Personen (29. März: 278) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

Kumulative Fallzahlen und Vergleich zum Vortag nach Städten und Gemeinden im Kreis:

Täglich um 8.30 Uhr wird ein neuer Datenstand generiert. Diese Daten werden qualitätsgesichert, formatiert, analysiert und interpretiert und täglich veröffentlicht.

Anmerkung zu den Daten des LZG/RKI: Abweichungen zwischen den Daten des Landeszentrum Gesundheit (LZG) und der Kreis GT Datenbank resultieren aus verschiedenen Erfassungsständen.

Kommune:

Bestätigte Fälle

aktuell

Bestätigte Fälle

Vortag

aktive Fälle

aktuell

aktive Fälle

Vortag

Todesfälle

7Tage-Inzidenz

aktuell

Borgholzhausen

304

301

17

17

2

110,6

Gütersloh

4.475

4.457

252

248

100

151,0

Halle (Westf.)

580

579

29

30

18

83,2

Harsewinkel

962

952

92

90

16

216,4

Herzebrock-Clarholz

698

697

71

70

12

329,0

Langenberg

279

279

6

6

5

34,6

Rheda-

Wiedenbrück

2.770

2.763

60

61

40

68,6

Rietberg

1.267

1.265

52

55

11

102,5

Schloß Holte-Stukenbrock

923

920

84

83

29

184,5

Steinhagen

520

520

27

28

15

82,6

Verl

1.122

1.119

79

82

19

173,2

Versmold

648

648

20

21

6

55,0

Werther (Westf.)

256

255

33

32

5

219,6

Kreis GT

14.804

14.755

822

823

278

137,6

Davon genesen

13.704

13.654

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.kreis-guetersloh.de/corona

 


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.