Responsive image

on air: 

Mario Alexander Unger
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 19 von 473


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

Corona-Inzidenz sinkt im Kreis Gütersloh den zweiten Tag in Folge

Bei den Corona-Neuinfektionen deutet sich im Kreis Gütersloh eine Entspannung an. So ist die Sieben-Tage-Inzidenz den zweiten Tag in Folge gesunken, wie das Robert-Koch-Institut mitgeteilt hat.

Der gestrige Abwärtstrend hat sich heute bestätigt. So ist die Inzidenz von 125 über 114 gestern auf 106 heute gesunken. In Bielefeld liegt sie bei 133, ist aber ebenfalls rückläufig. Eine Erklärung für den Rückgang der Corona-Neuinfektionen könnte das gute Wetter und das Ende der Sommerferien vor drei Wochen sein. So hatten in den letzten Wochen auch Urlaubsrückkehrer für den Anstieg der Corona-Zahlen gesorgt und diese Welle ist jetzt abgeebbt.

Kreis nimmt Quarantäneregeln für Schüler erstmal zurück

Der Kreis Gütersloh nimmt die angekündigten Quarantäne-Regeln für Schüler zurück. Er will die am Freitag (3.10.2021) bekannt gegebenen Regeln erstmal nicht umsetzen. Der Krisenstab des Kreises wartet jetzt auf die Erlasse des Landes NRW, nachdem sich Bund und Bundesländer gestern auf ein einheitliches Vorgehen geeinigt hatten. Es mache keinen Sinn, eine neue Vorgehensweise für eineinhalb Tage umzusetzen, sagt der Krisenstabsleiter des Kreises, Frank Scheffer. Der Kreis wollte, dass nur positiv getestete Kinder und Jugendliche in Quarantäne gehen. Kontaktpersonen sollten 14 Tage lang engmaschig getestet werden aber weiterhin die Kita oder Schule besuchen können. Das hat der Kreis zurückgenommen: Damit müssen auch Kontaktpersonen von Schülerinnen und Schülern weiter in Quarantäne.

 

Meldung des Kreises Gütersloh:

"Der Kreis Gütersloh wird die Ende vergangener Woche angekündigten neuen Quarantäne-Regeln für Kitas und Schulen zunächst nicht umsetzen. Nach den Beschlüssen zwischen Bund und Bundesländern über eine einheitliche Vorgehensweise wartet der Krisenstab jetzt die Erlasse ab, die das Land NRW zu der Umsetzung der Beschlüsse angekündigt hat. „Ich hätte mir von Bund und Ländern eine mutigere Entscheidung gewünscht“ bedauert Krisenstabsleiter Frank Scheffer. „Aber es macht jetzt für uns auch keinen Sinn, eine neue Vorgehensweise für eineinhalb Tage umzusetzen. Wir schauen uns die Erlasse aus Düsseldorf an, wenn sie da sind und setzen sie dann optimal für den Kreis um.“ Der Kreis Gütersloh hatte vorgehabt, lediglich die positiv getesteten Kinder und Jugendlichen in Quarantäne zu schicken und deren Kontaktpersonen 14 Tage lang engmaschig zu testen ihnen aber den Besuch von Kita und Schule weiter zu ermöglichen. Die Bund-Länderbeschlüsse sehen vor, auch die schulischen Kontaktpersonen weiterhin in Quarantäne zu schicken.

Bis die Erlasse aus Düsseldorf Klarheit schaffen zur Umsetzung der neuen Regeln in Kitas und Schulen bleibt damit alles wie bisher. Neuerungen – auch das sogenannte Freitesten nach fünf Tagen – werden erst umgesetzt, wenn es dafür Hinweise zur Umsetzung gibt. Dr. Anne Bunte, Leiterin der Abteilung Gesundheit, geht davon aus, dass man dies nicht den Kinder- und Jugendärzten werde zumuten können. Diese Testung soll über die Mobilen Teams des Kreises organisiert werden und stellt einen erheblichen zusätzlichen Aufwand dar.

„Wir haben auch bisher immer sehr maßvoll Quarantänen ausgesprochen“ betont Dr. Anne Bunte, Leiterin der Abteilung Gesundheit. Derzeit seien 87 positiv getestete Schülerinnen und Schüler und 220 Kontaktpersonen in Isolation beziehungsweise Quarantäne. Auch für den Umgang mit Kontaktpersonen in Kitas will das Land Erlasse herausgeben zur Umsetzung der Bund-Länderbeschlüsse. Hier hatte der Kreis Gütersloh ursprünglich auch vorgehabt, nur die positiv getesteten Kinder in Quarantäne zu schicken und ein Testsystem für die Kitas aufzubauen. Nun bleibt es erst mal abzuwarten, welche Regelungen hier getroffen werden. Die offiziellen Vereinbarungen zu den Bund-Länderbeschlüssen nennen zu Kitas keine konkreten Kriterien."

Weniger Corona-Infizierte und weniger Neuinfektionen im Kreis Gütersloh

Im Kreis Gütersloh sind die Corona-Zahlen erstmals wieder gesunken. Sowohl die Zahl der aktuell Infizierten als auch die Sieben-Tage-Inzidenz sind zurückgegangen. 

Der Rückgang ist schon deutlich: 958 Menschen sind im Kreis Gütersloh mit dem Corona-Virus infiziert, gestern waren es fast 1.100. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist gleichzeitig von 125 auf 114 gesunken. Ob es sich wirklich um eine Trendwende handelt, werden die nächsten Tage zeigen. In den Krankenhäusern nimmt die Belastung dagegen weiter zu. 31 Corona-Patienten werden hier derzeit behandelt – sechs mehr als gestern.

Presseinformation des Kreises Gütersloh:

Inzidenz sinkt leicht

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 7. September, 0 Uhr, 22.210 (6. September: 22.198) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – das sind 12 Fälle mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. 20.927 (6. September: 20.774) Personen gelten als genesen und 958 (6. September: 1.099) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 7. September laut RKI 114,6 (6. September: 125,5). Von den aktuell 958 noch infizierten Personen befinden sich 927 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 31 Patienten (6. September: 25) stationär behandelt. Davon müssen 8 Personen intensivmedizinisch behandelt (6. September: 7) und 7 Personen auch beatmet werden (6. September: 6). Seit Beginn der Pandemie sind 325 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

Kumulative Fallzahlen und Vergleich zum Vortag nach Städten und Gemeinden im Kreis:

Täglich um 0 Uhr wird ein neuer Datenstand generiert. Diese Daten werden qualitätsgesichert, formatiert, analysiert und interpretiert und täglich veröffentlicht.

Anmerkung zu den Daten des LZG/RKI: Abweichungen zwischen den Daten des Landeszentrum Gesundheit (LZG) und der Kreis GT Datenbank resultieren aus verschiedenen Erfassungsständen.

Kommune:

Bestätigte Fälle

aktuell

Bestätigte Fälle

Vortag

aktive Fälle

aktuell

aktive Fälle

Vortag

Todesfälle

7Tage-Inzidenz

Aktuell

(laut Kreis

Gütersloh)

Borgholzhausen

384

385

14

16

2

11,2

Gütersloh

6.765

6.762

304

338

116

116,2

Halle (Westf.)

887

887

31

38

22

60,6

Harsewinkel

1.672

1.670

74

102

20

142,1

Herzebrock-Clarholz

943

942

28

27

13

105,6

Langenberg

422

421

17

20

5

81,4

Rheda-

Wiedenbrück

4.122

4.121

164

182

52

131,5

Rietberg

1.841

1.838

67

74

11

108,7

Schloß Holte-Stukenbrock

1.403

1.402

87

100

31

144,8

Steinhagen

821

821

48

56

16

117,1

Verl

1.550

1.549

56

70

22

130,0

Versmold

957

957

53

59

7

92,2

Werther (Westf.)

443

443

15

17

8

81,1

Kreis GT

22.210

22.198

958

1.099

325

112,9

Davon genesen

22.927

22.774

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.kreis-guetersloh.de/corona

Trendwende? Corona-Inzidenz im Kreis Gütersloh geht zurück

Im Kreis Gütersloh gibt es etwas weniger Corona-Neuinfektionen. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts ist die Sieben-Tage-Inzidenz kreisweit auf 114 gesunken. 

Handelt es sich um eine Trendwende oder einfach um eine ungenaue Statistik, wie sie Anfang der Woche häufiger vorkommt? Die nächsten Tage werden es zeigen. Am Wochenende stagnierte die Corona-Inzidenz im Kreis Gütersloh und lag dann gestern bei 125. Der Rückgang auf 114 ist schon deutlich. Auch in Bielefeld ist die Inzidenz gesunken. Bundesweit gibt es heute eine ähnliche Entwicklung der Corona-Zahlen.


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.