Responsive image

on air: 

Oliver Behrendt
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 169 von 425


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

145 Corona-Patienten in Krankenäusern im Kreis Gütersloh

In den Krankenhäusern unseres Kreises werden mittlerweile 145 Corona-Patienten behandelt. Nach Angaben des Kreises ist die Zahl der Menschen, die beatmet werden müssen, innerhalb eines Tages um zwei auf elf gestiegen. Zwei weitere Menschen aus Halle und Werther sind an oder mit Corona gestorben. Damit erhöht sich im Kreis Gütersloh die Zahl der Toten, bei denen das Virus nachgewiesen wurde, auf jetzt 114. Der Kreis berichtet von etwas mehr als zwanzig neuen Corona-Fällen, macht aber auch deutlich, dass über die Feiertage kaum getestet worden ist.

 

Meldung des Kreises:

"Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 28. Dezember, 0 Uhr, 10.188 (27. Dezember: 10.165) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 8.912 (27. Dezember: 8.780) Personen als genesen und 1.162 (27. Dezember: 1.273) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh laut RKI am 28. Dezember 205,8 (27. Dezember: 222,8). Dieser Wert ist allerdings wenig aussagekräftig, da über die Feiertage kaum getestet worden ist. Von den 1.162 noch infizierten Personen befinden sich 1.017 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 145 Patienten (27. Dezember: 144) stationär behandelt. Davon müssen 15 Personen (27. Dezember: 17) intensivmedizinisch versorgt werden, 11 von ihnen (27. Dezember: 9) werden beatmet. Es hat zwei weitere Todesfälle gegeben. Verstorben sind eine über 90-jährige Person (Halle/Westf.) und eine über 60-jährige Person (Werther/Westf.). Seit Beginn der Pandemie sind 114 Personen (27. Dezember: 112) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

 

Kumulative Fallzahlen und Vergleich zum Vortag nach Städten und Gemeinden im Kreis:

Täglich um 0.00 Uhr wird ein neuer Datenstand generiert. Diese Daten werden qualitätsgesichert, formatiert, analysiert und interpretiert und täglich veröffentlicht.

Anmerkung zu den Daten des LZG/RKI: Abweichungen zwischen den Daten des Landeszentrum Gesundheit (LZG) und der Kreis GT Datenbank resultieren aus verschiedenen Erfassungsständen.

 

Kommune:

Bestätigte Fälle

aktuell

Bestätigte Fälle

Vortag

aktive Fälle

aktuell

aktive Fälle Vortag

Todesfälle

Borgholzhausen

167

166

51

51

0

Gütersloh

3.131

3.124

356

375

32

Halle (Westf.)

384

379

49

49

9

Harsewinkel

582

581

84

94

9

Herzebrock-Clarholz

469

469

65

70

6

Langenberg

215

215

25

31

2

Rheda-Wiedenbrück

2.134

2.131

122

132

12

Rietberg

844

840

142

163

5

Schloß Holte-Stukenbrock

600

600

78

87

13

Steinhagen

332

332

42

43

9

Verl

773

773

77

96

9

Versmold

400

398

50

57

4

Werther (Westf.)

157

157

21

25

4

Summe

10.188

10.165

1.162

1.273

114

Davon genesen

8.912

8.780

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.kreis-guetersloh.de/corona"

Impfungen von Pflegebedürftigen im Kreis Gütersloh dauert Monate

Das Impfzentrum in Gütersloh nimmt womöglich erst gegen Ostern den Betrieb auf. Das sagte uns Kreissprecher Jan Focken im Interview. Die Impfungen im Kreis sind zwar schon gestartet – allerdings nur für pflegebedürftige Menschen, die zum Beispiel bei sich im Heim von mobilen Teams geimpft werden. Das seien im Kreis Gütersloh nach Zahlen von 2019 rund 16.000 Menschen. Bis die alle durchgeimpft seien, werde es dauern, so Kreissprecher Focken.

Gestern wurden in einem Versmolder Seniorenheim 90 Bewohner und 60 Mitarbeiter als erste im Kreis Gütersloh geimpft. Damit der Impfstoff wirkt, muss er im Abstand mehrerer Wochen zweimal gespritzt werden. Die AOK hat eine Info-Hotline rund um die Corona-Impfungen eingerichtet. 0800 1 265 265

Zusätzliche Corona-Beschränkungen gelten im Kreis Gütersloh ab heute Mittag

Der Kreis Gütersloh hat wegen der Corona-Pandemie eine nächtliche Ausgangssperre erlassen. Dazu gelten ab heute Mittag bis zum 10. Januar weitere zusätzliche Beschränkungen. Grund ist die weiterhin hohe Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Gütersloh von über 200. 

Das wird ein ziemlich ruhiges Silvester, denn die Ausgangssperre gilt auch dann. Von 22 Uhr abends bis 5 Uhr morgens darf man sein Haus oder seine Wohnungen nur aus einem wichtigen Grund verlassen. Private Zusammenkünfte sind auf zwei Haushalte und maximal fünf Personen beschränkt, wobei Kinder nicht mitgerechnet werden. An Kirchen und Religionsgemeinschaften appelliert der Kreis Gütersloh auf Präsenz-Gottesdienste oder andere Zusammenkünfte zu verzichten.

Eine Übersicht über die zusätzlichen Corona-Beschränkungen im Kreis Gütersloh gibt es hier.

Weitere Berichte:
Kreis Gütersloh startet Corona-Schutzimpfungen in Versmold
1.273 Corona-Infizierte im Kreis Gütersloh aber sechs weitere Todersfälle

Corona-Pandemie im Kreis Gütersloh: Zwölf Menschen über Weihnachten gestorben

Im Kreis Gütersloh sind über Weihnachten 12 Menschen im Zuge der Corona-Pandemie gestorben. Nach Angaben der Kreisverwaltung sind damit inzwischen kreisweit 112 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben. 

Zu den Todesopfern gehört auch eine 40jährige Person aus Verl. Die Zahl der Corona-Infizierten ist dagegen über Weihnachten zurück gegangen. Aktuell sind im Kreis Gütersloh 1.273 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Das sind 112 weniger als Heiligabend. Allerdings kann das auch daran liegen, dass über Weihnachten weniger getestet wurde. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Kreis Gütersloh derzeit allerdings deutlich höher als in den Nachbarkreisen und in Bielefeld.

Presseinformation des Kreises Gütersloh mit den Corona-Zahlen aus allen Städten und Gemeinden

Weitere Berichte:
Kreis Gütersloh startet Corona-Schutzimpfungen in Versmold
1.273 Corona-Infizierte im Kreis Gütersloh aber sechs weitere Todersfälle
Nächtliche Ausgangssperre: Kreis Gütersloh erlässt weitere Corona-Beschränkungen


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.