Responsive image

on air: 

Leslie Runde
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 167 von 473


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

Glatteis-Warnung - Termine im Impfzentrum können nicht auf morgen verschoben werden

Termine im Impfzentrum in Gütersloh können heute (15.2.) nicht wegen der Unwetterwarnung verschoben werden. Wenn nötig, wird im Impfzentrum heute eine Stunde länger gearbeitet, damit jeder mit Termin drankommt. 

Der Deutsche Wetterdienst warnt erst mal bis 17 Uhr vor Glätte im Kreis Gütersloh. Wer heute einen Impftermin in Gütersloh hat, kann seinen Termin aufgrund der Wetterwarnung allerdings nicht auf morgen verschieben, darauf weist der Kreis noch mal hin.

Wer seinen Termin verpasst, muss sich zwei neue holen. Eine Verschiebung würde die komplette Terminkoordination durcheinander bringen.

Presseinformation des Kreises Gütersloh:

Impfzentrum hängt abends eine Stunde dran

Keine Verschiebung auf morgen

Die Anfragen beim Kreis und den Hotlines mehren sich: Viele Menschen wollen wissen, ob sie morgen kommen können, falls sie es heute wegen Glatteis nicht schaffen, ihren Impftermin einzuhalten. Der Deutsche Wetterdienst hatte wegen überfrierenden Regens eine Unwetterwarnung herausgegeben. Das ist leider nicht möglich. Wer seinen Termin heute verpasst, muss sich zwei neue Termine holen, hat also erneut den Buchungsaufwand. Der Kreis Gütersloh bittet um Verständnis, dass keine andere Lösung gefunden werden konnte. „Wer heute einen Termin hat, der kommt auch an die Reihe, wir machen notfalls eine Stunde länger“, so Bernhard Riepe, Leiter des Impfzentrums Gütersloh. In den vergangenen Tagen hatte es verschiedentlich Warteschlangen gegeben, da Impfwillige sehr frühzeitig gekommen waren und stundenlang im Impfzentrum warteten. Eine Verschiebung der heutigen Termine auf morgen würde die komplette Terminkoordination durcheinander bringen.

Hotline für weitere Berufsgruppen zur Impf-Terminvergabe

Im Impfzentrum des Kreises Gütersloh können derzeit nach Angaben der Kreisverwaltung mehr Menschen mit dem Impfstoff des Herstellers AstraZeneca geimpft werden. Menschen, die in Berufen der Prioritätsgruppe 1 arbeiten, können über die Hotline einen Termin vereinbaren. RS berichtet:

Zu den Berufsgruppen der Prioritätsgruppe 1 gehören unter anderem Mitarbeiter von ambulanten Pflegediensten, von Tagespflegeeinrichtungen und Seniorenwohngemeinschaften. Außerdem impfberechtigt sind laut Kreis Menschen, die hauptberuflich oder ehrenamtlich in Hospizen arbeiten sowie Physio- und Ergotherapeuten und Podologen, die in vollstationären Einrichtungen arbeiten. Freie Termine zum Impfen gibt es bereits ab übermorgen (17.2.)

Die Terminvergabe erfolgt über die Hotline des Impfzentrums in Gütersloh. Die Telefonnummer 05241/85-2960 ist montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr besetzt.

Krankenhäuser im Kreis Gütersloh fordern finanzielle Hilfe

Die Krankenhäuser im Kreis Gütersloh plagen Geldsorgen. Gemeinsam mit einigen anderen Kliniken aus der Region beklagen sie in einer schriftlichen Erklärung sinkende Erlöse und schwindende Liquidität als Folge der Pandemie. Es drohe Gehaltsverzicht oder Personalabbau.

Die Krankenhäuser in Gütersloh, Rheda-Wiedenbrück und Halle fordern vom Bund Ausgleichszahlungen auf ausfallende OPs ähnlich wie im vergangenen Jahr. Krankenhäuser sind finanziell auf Operationen angewiesen. Teilweise verzeichnen sie einen Belegungsrückgang von bis zu 20 Prozent.  

Diskussion um Corona-Impfung: Wertkreis-Chef muss gehen

Wegen einer Corona-Impfung räumt der Chef des Wertkreises Gütersloh seinen Posten. Michael Buschsieweke hatte sich Ende vergangenen Jahres bei der Impfung im Altenzentrum Wiepeldoorn in Schloß Holte-Stukenbrock ebenfalls impfen lassen.

Hintergrund sei, dass Buschsieweke als ausgebildeter Krankenpfleger das Altenzentrum unter anderem wegen eines Personalengpasses unterstützen wollte, heißt es in einer Erklärung des Kreises. Der Wertkreis ist der Träger der Einrichtung. Buschsieweke und die Wertkreis-Gesellschafter hätten sich einvernehmlich auf die Trennung geeinigt.

Die Diskussion um das Thema solle so beendet werden. Einen Nachfolger gibt es noch nicht.


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.