Responsive image

on air: 

Aaron Knipper
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 158 von 571


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

Aktuelle Coronazahlen: Ein neuer Todesfall im Kreis

Im Kreis Gütersloh hat es einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit Corona gegeben. Gestorben ist ein über 50-jähriger Mensch aus Rheda-Wiedenbrück. Seit Beginn der Pandemie sind damit 318 Menschen an oder mit Covid-19 Virus verstorben. Der Todesfall zeigt, dass die Gefahr durch das Virus nicht gebannt ist, auch wenn sich die Lage kreisweit entspannt. Aktuell sind noch 26 Menschen akut mit dem Virus infiziert. Die meisten Infizierten befinden sich in häuslicher Isolation – zwei werden im Krankenhaus behandelt; benötigen aber keine Intensivmedizin oder Beatmung. Die Inzidenz im Kreis ist von gestern 2,5 auf 2,2 gesunken.
Hier die ausführliche Mitteilung des Kreises Gütersloh:

Ein neuer Todesfall

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 01. Juli, 0 Uhr, 20.032 (30. Juni: 20.031) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Durch eine Datenbereinigung ist ein Fall korrigiert worden, dieser taucht heute nicht mehr in der Statistik auf. Das bedeutet, dass unter dem Strich am heutigen Tag 2 neue Fälle zu verzeichnen sind. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. 19.688 (30. Juni: 19.679) Personen gelten als genesen und 26 (30. Juni: 35) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 01. Juli laut RKI 2,2 (30. Juni: 2,5). Von den aktuell 26 noch infizierten Personen befinden sich 24 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 2 Patienten (30. Juni: 2) stationär behandelt. Es muss niemand intensivmedizinisch versorgt oder beatmet werden. Es hat einen neuen Todesfall gegeben. Gestorben ist eine über 50-jährige Person aus Rheda-Wiedenbrück. Seit Beginn der Pandemie sind 318 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (30. Juni: 317).

 

Kumulative Fallzahlen und Vergleich zum Vortag nach Städten und Gemeinden im Kreis:

Täglich um 0 Uhr wird ein neuer Datenstand generiert. Diese Daten werden qualitätsgesichert, formatiert, analysiert und interpretiert und täglich veröffentlicht.

Anmerkung zu den Daten des LZG/RKI: Abweichungen zwischen den Daten des Landeszentrum Gesundheit (LZG) und der Kreis GT Datenbank resultieren aus verschiedenen Erfassungsständen.

 

Kommune:

Bestätigte Fälle

aktuell

Bestätigte Fälle

Vortag

aktive Fälle

aktuell

aktive Fälle

Vortag

Todesfälle

7Tage-Inzidenz

Aktuell

(laut Kreis

Gütersloh)

Borgholzhausen

360

360

0

1

2

0,0

Gütersloh

6.042

6.042

10

12

113

1,0

Halle (Westf.)

804

804

0

0

21

0,0

Harsewinkel

1.506

1.506

2

3

20

4,0

Herzebrock-Clarholz

883

883

1

1

13

0,0

Langenberg

384

384

0

0

5

0,0

Rheda-

Wiedenbrück

3.781

3.780

1

5

51

2,1

Rietberg

1.695

1.695

6

7

11

0,0

Schloß Holte-Stukenbrock

1.220

1.221

3

4

30

11,2

Steinhagen

702

702

1

1

15

4,9

Verl

1.391

1.390

2

1

22

3,9

Versmold

854

854

0

0

7

0,0

Werther (Westf.)

410

410

0

0

8

0,0

Kreis GT

20.032

20.031

26

35

318

2,2

Davon genesen

19.688

19.679

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.kreis-guetersloh.de/corona

 

Medizinischer Leiter des Gütersloher Impfzentrums kritisiert volle EM-Stadien

Der medizinische Leiter des Gütersloher Impfzentrums kritisiert die vollen Stadien bei der Fußball Europameisterschaft. In einem Interview mit der Neuen Westfälischen sagte Michael Hanrtahs, ihm fehle dafür das Verständnis. Vor allem in Ländern, in denen die Delta Variante derzeit grassiert, könne er volle Stadien aus medizinischer Sicht nicht nachvollziehen. Explizit nannte Hanraths Portugal, England, Russland und Ungarn. Dass 60.000 Menschen in einem Stadion zusammenkommen, müsse die UEFA erklären. Grundsätzlich sei er nicht gegen Öffnungsschritte, allerdings mit Umsicht. Letztlich profitierten die Menschen davon.

Sieben neue Corona-Fälle im Kreis - Inzidenz sinkt aber weiter

Die Inzidenz im Kreis Gütersloh sinkt weiter. Sie liegt heute bei 2,5 – nach 3,6 am Vortag. Insgesamt sind noch 35 Menschen akut mit dem Corona-Virus infiziert – das sind sieben Fälle mehr als am Vortag. Wegen einer Datenbereinigung fielen jedoch einige Fälle aus der Statistik.
Längere Zeit hat Rietberg die Inzidenz im Kreis nach oben getrieben. Sie liegt heute bei 0 – gestern stand hier noch ein zweistelliger Wert. Trotzdem sind in Rietberg noch sieben Menschen akut mit dem Virus infiziert. In Schloß Holte-Stukenbrock gibt es aktuell 4 akute Corona-Fälle. Die Inzidenz steigt deshalb auf 11,2 und ist die aktuell höchste im Kreis. Sieben Kommunen im Kreis weisen eine Inzidenz von Null auf.  
Zwei Menschen werden aktuell im Krankenhaus behandelt.
Die aktuelle Mitteilung des Kreises zur Coronalage gibt es hier:

Sieben neue Fälle

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 30. Juni, 0 Uhr, 20.031 (29. Juni: 20.029) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Das sind 2 Fälle mehr als am Vortag. Durch eine Datenbereinigung sind fünf Fälle korrigiert worden, sie tauchen heute nicht mehr in der Statistik auf. Das bedeutet, dass unter dem Strich am heutigen Tag 7 neue Fälle zu verzeichnen sind. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 19.679 (29. Juni: 19.674) Personen als genesen und 35 (29. Juni: 38) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 30. Juni laut RKI 2,5 (29. Juni: 3,6). Von den aktuell 35 noch infizierten Personen befinden sich 33 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 2 Patienten (29. Juni: 2) stationär behandelt. Seit Beginn der Pandemie sind 317 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

Bei den Fallzahlen werden nach wie vor Daten bereinigt, die bei der Einführung der Software SORMAS nicht korrekt übertragen worden sind. Wenn weniger Fälle als am Vortag ausgewiesen werden, handelt es sich in der Regel um Adresskorrekturen.

 

Kumulative Fallzahlen und Vergleich zum Vortag nach Städten und Gemeinden im Kreis:

Täglich um 0 Uhr wird ein neuer Datenstand generiert. Diese Daten werden qualitätsgesichert, formatiert, analysiert und interpretiert und täglich veröffentlicht.

Anmerkung zu den Daten des LZG/RKI: Abweichungen zwischen den Daten des Landeszentrum Gesundheit (LZG) und der Kreis GT Datenbank resultieren aus verschiedenen Erfassungsständen.

 

 

 

Kommune:

Bestätigte Fälle

aktuell

Bestätigte Fälle

Vortag

aktive Fälle

aktuell

aktive Fälle

Vortag

Todesfälle

7Tage-Inzidenz

Aktuell

(laut Kreis

Gütersloh)

Borgholzhausen

360

360

1

1

2

0,0

Gütersloh

6.042

6.045

12

12

113

2,0

Halle (Westf.)

804

804

0

0

21

0,0

Harsewinkel

1.506

1.506

3

4

20

4,0

Herzebrock-Clarholz

883

884

1

1

13

0,0

Langenberg

384

384

0

0

5

0,0

Rheda-

Wiedenbrück

3.780

3.777

5

6

50

2,1

Rietberg

1.695

1.696

7

9

11

0,0

Schloß Holte-Stukenbrock

1.221

1.219

4

3

30

11,2

Steinhagen

702

701

1

1

15

4,9

Verl

1.390

1.388

1

1

22

3,9

Versmold

854

855

0

0

7

0,0

Werther (Westf.)

410

410

0

0

8

0,0

Kreis GT

20.031

20.029

35

38

317

2,5

Davon genesen

19.679

19.674

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.kreis-guetersloh.de/corona

 

 

Viele Impftermine fallen aus - auch im Kreis Gütersloh

Immer häufiger werden Impftermine nicht eingehalten. Die Kassenärztliche Vereinigung spricht nach einem NW-Bericht von bis zu 30 Prozent der Zweitimpfungen, die in den Impfzentren ausfallen.

Im Kreis Gütersloh betrifft das 180 bis 250 Impftermine pro Tag. Im Bielefelder Impfzentrum fielen vorige Woche 1.200 Ersttermine und 400 Zweittermine aus. Vermutlich holen sich Viele ihre Zweitimpfung in einer Arztpaxis und sagen dann den Termin im Impfzentrum nicht ab. Zwischenzeitlich war das im Internet auch nicht möglich, doch mittlerweile geht das. Trotz der Schwierigkeiten soll kein Impfstoff liegen bleiben, versprechen die Impfzentren.

 


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.