Responsive image

on air: 

Mario Alexander Unger
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 128 von 459


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

Luca-App: Erste Gespräche zwischen Kreis und Anbieter laufen

Der Kreis Gütersloh will die Luca-App einführen. Wie uns ein Sprecher heute sagte, laufen aktuell dazu Gespräche mit dem Anbieter. Im nächsten Monat könnten erste grobe Pläne vorliegen. Mit der kostenlosen Luca-App können Kneipen-, Restaurantbetreiber oder Veranstalter laut Anbieter die Anwesenheit der Gäste einfach dokumentieren. Nur das Gesundheitsamt soll die Daten anfragen und entschlüsseln können.

Lage auf Gütersloher Intensivstationen "relativ normal"

Trotz der steigenden Corona-Infektionszahlen ist die Lage in den Krankenhäusern im Kreis Gütersloh relativ normal. Aktuell werden in den vier Krankenhäusern 26 Corona-Patienten behandelt, von denen drei auf der Intensivstation liegen. 

Die Krankenhäuser und die Intensivstationen sind momentan zwar gut belegt – aber nur mit wenigen Corona-Patienten. Die meisten Intensivpatienten werden allgemein versorgt. Nach Angaben des Kreises Gütersloh sind momentan noch 40 Intensivbetten frei.

Sollte das nicht ausreichen, lässt sich die Kapazität aber noch deutlich erhöhen. Bei Bedarf können beispielsweise nicht notwendige Operationen verschoben werden.

AstraZeneca-Stopp: Kein Impfstoffwechsel im Impfzentrum Gütersloh möglich

Seit bekannt ist, dass der Impfstoff von AstraZeneca bis auf weiteres erst mal nicht mehr verabreicht wird, läuft die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh heiß. Viele Bürger wollen demnach wissen, ob ein Impfstoffwechsel möglich sei.

Nach Angaben des Kreises ist es nicht möglich, dass Menschen die eine AstraZeneca-Impfung bekommen sollten, nun auf das Mittel von Biontech/Pfizer wechseln. Der Biontech-Impfstoff sei knapp und deshalb ausschließlich für Menschen über 80 Jahre vorgesehen. 

Lehrergewerkschaft GEW kritisiert Schulöffnungen

Die Lehrergewerkschaft GEW auch bei uns im Kreis Gütersloh kritisiert die Schulöffnungen bis zu den Osterferien scharf. Bisher seien die Voraussetzungen für eine weitere sichere Öffnung der Schulen immer noch nicht erfüllt, heißt es. Sozial und pädagogisch sei der Präsenzunterricht wichtig, so die GEW, dagegen spricht aber die beginnende dritte Infektionswelle. In den Schulen fehlten Infektionsschutzmaßnahmen, wie zum Beispiel Luftfilter. Die angekündigten Selbsttests an Schulen sind laut GEW vor Ort nur schwer umzusetzen, zu wenig vorbereitet und organisiert. Es sei zum Beispiel nicht nachvollziehbar, dass Lehrer zwar die Schüler-Selbsttests beaufsichtigen sollen, für den eigenen Test aber nach Schulschluss einen Termin beim Hausarzt machen müssen. Die GEW vermisst eine vorausschauende und verlässliche Planung.


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.